Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Rosinenpicken (467)

Böses Paar

mit Spiegel



Alexandra Lowygina und Carl Bruchhäuser in Heiner Müpllers Quartett am FWT Köln | Foto (C) MEYER ORIGINALS

Bewertung:    



Das 1982 am Schauspielhaus Bochum uraufgeführte Quartett ist das bis heute wohl am meisten gespielte Stück von Heiner Müller (1929-1995). Als Futter diente ihm der Briefroman Gefährliche Liebschaften von Choderlos de Laclos, sein Plot geht etwa so:

Die Marquise Merteuil und der Vicomte Valmont - vor Zeiten in einem mehr oder weniger stürmischen Liebesverhältnis zueinander steckend - kompensieren ihre "Langweile danach" mit sexuellen Rollenspielen; schnell sind Opfer (Mitspieler) gefunden. Sie setzt ihn auf ihre jungfräuliche Nichte an, er präferiert die tugendhafte Treue einer Ehegattin ad absurdum zu führen. Beide (Merteuil/Valmont) exerzieren die beabsichtigten oder absolvierten Quergeschichten miteinander durch; sie übernimmt den Part von ihm und ihrer Nichte, er den Part der sexuell zu knackenden und knickenden treudoofen tugendhaften Ehefrau. Am Schluss gibts Tote - - und am Schluss konnte und kann der Zuschauerer und Zuhörer das Alles auch als rein verbal gemachte Kopfgeburten wahrnehmen.

Vereinfacht ausgedrückt: Die Komponenten Sex & Crime stehen dem absoluten Nichtvorhandensein von Herz & Liebe gegenüber, und das Böse tut obsiegen...

Jeder Satz, jede Replik in Müllers Text: ein Pflock, ein Hieb!!

*

Es braucht also, um alles das aufs Hochvorzügliche vermitteln oder kommunizieren zu können, SprachdarstellerInnen ersten Ranges - das bürgerlich-großbürgerliche Staatstheater greift zumeist auf "echte" (meistens ältere und alte) Größen seiner Zunft zurück; ich selbst hatte noch seiner Zeit das Glück die legendäre Müller-Eigeninszenierung mit Marianne Hoppe / Martin Wuttke erleben zu dürfen, aber auch so Koryphäen wie z.B. Trissenaar oder Lohner konnte ich bei ihrer Arbeit zuschauen...

Doch gestern (in einer Repertoire-Aufführung des Freien Werkstatt Theaters Köln) kriegte ich allererstmals überhaupt, was die Gereichung DIESES Stückes angeht, Gänsehaut!!!!!

Alexandra Lowygina und Carl Bruchhäuser bestachen da in einer artikulativen Präzision und schauspielernden Ätzigkeit, die einem schier den Atem raubte. Immer wieder kam mir da - während die Zwei in dem von Gerhard Seidel kalt und karg gebauten Wohnstudio agierten - jene Eingangsszene (aus dem 1988er Film Dangerous Liaisons) mit Glenn Close und dem auf ihr vergrößerungsglasiges Dekolle­té-Verwestsein 'rabäugenden Malkovich in optische Erinnerung; ja und mir wurde schlagartig bewusst, dass DAS auch Jüngere statt Reifere ereilen könnte, und zwar schneller und verwesender als dass man glaubt.

Inszeniert hatte im Übrigen Caherine Umbdenstock.

Sensationeller Theater-Hype.




Carl Bruchhäuser und Alexandra Lowygina in Heiner Müpllers Quartett am FWT Köln | Foto (C) MEYER ORIGINALS

Andre Sokolowski - 8. Dezember 2018
ID 11092
QUARTETT (Freies Werkstatt Theater Köln, 07.12.2018)
Inszenierung: Catherine Umbdenstock
Bühne: Gerhard Seidel
Kostüme: Heike Engelbert
Mit: Alexandra Lowygina und Carl Bruchhäuser
Uraufführung am Schauspielhaus Bochum: 7. April 1982
FWT-Premiere war am 5. September 2018.
Weitere Termine: 19., 20., 29., 30.12.2018 // 30., 31.01.2019


Weitere Infos siehe auch: http://www.fwt-koeln.de


http://www.andre-sokolowski.de

Freie Szene

Premierenkritiken

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEMEN

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de