Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...




Eingetragene Kulturtermine (Kleinanzeigen)

SONDERAUSSTELLUNG "VEREHRT, VERWENDET, VERGESSEN - ALAMANNEN IM SPANNUNGSFELD VON POLITIK UND ZEITGESCHICHTE" (im Alamannenmuseum Ellwangen - vom 27.10.2018 bis 28.04.2019)

Vom 27. Oktober 2018 bis 28. April 2019 ist im Alamannenmuseum die Sonderausstellung Verehrt, verwendet, vergessen - Alamannen im Spannungsfeld von Politik und Zeitgeschichte zu sehen. Die vom Alamannen-Museum Vörstetten bei Freiburg konzipierte Ausstellung beleuchtet den Alamannenbegriff im Wandel der Zeiten.


Immer wieder wird von Besuchern gefragt, warum die Alamannen in den einschlägigen Fachmuseen mit einem "a" anstatt einem "e" geschrieben werden. Dies veranlasste das Alamannen-Museum Vörstetten zu der Idee, eine Ausstellung zum Alamannenbegriff zu konzipieren. Dieser taucht erstmals im Jahr 289 n.Chr. in römischen Quellen auf und bezeichnete germanische Stämme, welche sich in dem von den Römern nach dem Fall des Limes verlassenen, rechten Oberrheingebiet niederließen. Im Laufe der Geschichte erfuhr der ursprünglich als "Hilfsbezeichnung" entstandene Alamannenbegriff einen entscheidenden Bedeutungswechsel und führte zu falschen und irreführenden Verwendungen mit teilweise fatalen Auswirkungen. [...]


Die Ausstellung wird am Freitag, 26. Oktober 2018, um 18 Uhr eröffnet, es sprechen Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, der 1. Vorsitzende des Fördervereins Alamannenmuseum Ellwangen, Werner Kowarsch, Dr. Niklot Krohn vom Alamannen-Museum Vörstetten - er hält die Einführung in die Ausstellung - sowie Museumsleiter Andreas Gut. Der Eintritt zur Ausstellungseröffnung ist frei.

Nähere Informationen sind beim Museum unter u.g. Telefonnummer sowie unter u.g. URL erhältlich.


Alamannenmuseum Ellwangen
Haller Straße 9
73479 Ellwangen

Telefon +49 7961 969747
Telefax +49 7961 969749

Öffnungszeiten:
Di - Fr | 14 - 17 h
Sa, So | 13 - 17 h
sowie nach Vereinbarung
25.12.2018 geschlossen





E-Mail: alamannenmuseum@ellwangen.de
URL: http://www.alamannenmuseum-ellwangen.de

Eingetragener Kulturtermin v. 17. August 2018
0185

KINDER-THEATER-TAGE IM MONBIJOU THEATER | ABSCHLUSS DER SPIELZEIT MIT "GOETHE UND SCHILLER FÜR KINDER" (im Monbijou Theater-Amphitheater, Monbijoustr. 3b, 10117 Berlin - vom 23. bis 26. August 2018)

Johann Wolfgang von Goethes Der Zauberlehrling und Friedrich Schillers Wilhelm Tell sowie weitere Werke: Zum Abschluss der Spielzeit 2018 lädt das Monbijou Theater Grundschüler und Schulanfänger zu vier Kinder-Theater-Tagen ein. In der Woche des Schulbeginns kommt vom 23. bis 26. August im Amphitheater an der Spree jeden Nachmittag das eigens für das Theaterfest geschriebene, interaktive Stück "Goethe und Schiller für Kinder" auf die Bühne.

Das Ensemble, das in diesem Sommer Schillers und Goethes Jugendwerke Die Räuber und Die Mitschuldigen spielt, präsentiert einen Querschnitt der Werke der beiden Sturm-und-Drang-Dichter. Dabei werden die Kinder selbst zu Akteuren. Nach der Vorstellung öffnet das Theater seine Pforten für einen Blick hinter die Kulissen.

Höhepunkt der Theatertage wird das Kinderfest am 25. August sein, das ab 16 Uhr im und um das Monbijou Theater stattfindet – dazu werden weitere Attraktionen am Wochenende in Kooperation mit benachbarten Kulturmachern stattfinden.

Der Eintritt wird als Schutzgebühr erhoben und beträgt "zwei Taler" (Währung nach Wahl) oder zwei Euro. Speisen und Getränke gibt es für Kinder vergünstigt an der Strandbar und der Pizzeria.


Kinder-Theater-Tage vom 23. bis 26. 8. 2018:

Do, 23.08. | 15 h - "Goethe und Schiller für Kinder" (mit Blick hinter die Kulissen)
Fr, 24.08. | 15 h - "Goethe und Schiller für Kinder" (mit Blick hinter die Kulissen)
Sa, 25.08. | 15 h - "Goethe und Schiller für Kinder" (mit Blick hinter die Kulissen)
Sa, 25.08. | 16 h - Kinderfest im und um das Monbijou Theater (Eintritt frei!)
So, 26.08. | 14 h - "Goethe und Schiller für Kinder" (mit Blick hinter die Kulissen)

Tickets:
2 Taler - Karten nur an der Tageskasse!

Monbijou Theater - Amphitheater
Monbijoustraße 3b
10117 Berlin

(vis à vis Bode-Museum)



Bildquelle: monbijou-theater.de

E-Mail: post@monbijou-theater.de
URL: http://www.monbijou-theater.de

Eingetragener Kulturtermin v. 10.08.2018
0184

MAX-REGER-CHOR SINGT KONZERT MIT WERKEN VON FRANK MARTIN, POULENC, MESSIAEN UND D´HOOP (in der St. Bartholomäuskirche, Friedenstraße 1, 10249 Berlin - am 2. September 2018, 19 Uhr)

Das 4. Konzertprojekt des Max-Reger-Chores befasst sich diesmal mit der Messe pour double choeeur von Frank Martin, den 4 Motets pour un temps de pénitence von Francis Poulenc, dem O sacrum convivium von Olivier Messiaen und der Uraufführung von Super flumina babylonis von Grégory d'Hoop.


Ort:
St. Bartholomäuskirche
Friedenstr. 1
10249 Berlin

Zeit:
Sonntag, 2. September 2018 | 19 Uhr

Tickets:
15 EUR | erm. 10 EUR
Link zum Ticket-Shop




E-Mail: info@maxregerchor.de
URL: https://maxregerchor.de/

Eingetragener Kulturtermin v. 04.08.2018
0183

WIFREDO LAM - NOUVEAU NOUVEAU MONDE (in der Galerie Gmurzynska, Zürich - vom 9. Juni bis 30. September 2018)

Die Galerie Gmurzynska freut sich, eine Retrospektive der sechs Jahrzehnte langen Karriere des Wegbereiters der Moderne, des Malers Wifredo Lam (1902-1982), zu präsentieren. Die Ausstellung wird eine Reihe wichtiger Großformate und kaum gezeigte Meisterwerke der 1930er und 1940er Jahre, sowie auch die späteren typisierten Werke der 1960er Jahre zeigen.

Lam ist heute international als einer der Pioniere der Moderne in Europa, Asien und Lateinamerika bekannt. Geboren auf Kuba und mit chinesischen, spanischen sowie afrikanischen Wurzeln, war er ein Künstler, der stets aus den diversen Einflüssen seiner multikulturellen Herkunft schöpfte, um einen einzigartigen und vielschichtigen Stil zu entwickeln. Dieser wurde nicht nur von zeitgenössischen Weggefährten wie dem Künstler Pablo Picasso und dem Schriftsteller André Breton bewundert und gesammelt, sondern steht auch in enger Verbindung mit dem aufregenden politischen, sozialen und kulturellen Kontext des zwanzigsten Jahrhunderts und dem aufkommenden postkolonialen Zeitalter. So wurden Lams Werke erst kürzlich mit einer Retrospektive im Tate Modern in London gefeiert, die anschließend auch im Centre Pompidou und im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia in Madrid zu sehen war.


Wifredo Lam - Nouveau Nouveau Monde

Eröffnung: 9. Juni 2018 | 18-19 h
Einführung von Dominique de Villepin, Frankreichs Premierminister a.D.

Dauer: 10. Juni bis 30. September 2018

Galerie Gmurzynska
Talstrasse 37
8001 Zürich/CH



Wifredo Lam, Le Repos du modèle [Nu], 1938 | Bildquelle: Galerie Gmurzynska

E-Mail: mathias.rastorfer@gmurzynska.com
URL: http://www.gmurzynska.com

Eingetragener Kulturtermin v. 29.05.2018
0182

 



 
KULTURA-EXTRA:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN


ANTHOLOGIE

AUTORENLESUNGEN

BIENNALEN | KUNSTMESSEN

BUCHREZENSIONEN

CASTORFOPERN

CD / DVD

DEUTSCHES KINO

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES
JUDENTUM IM FILM

FERNSEHFILME

FESTIVALS
AUTORENTHEATERTAGE
BAYREUTHER FESTSPIELE
BERLINALE
IMMERSION
MUSIKFEST BERLIN
RUHRTRIENNALE
TANZ IM AUGUST
THEATERTREFFEN
WIENER FESTWOCHEN
YOUNG EURO CLASSIC

FILMKRITIKEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTKRITIKEN

KÜNSTLER |
GALERIEN

LESEN IM URLAUB

LEUTE MIT MUSIK

MUSEEN IM CHECK

MUSIKKRITIKEN

NEUE MUSIK

OPER

PERFORMANCE |
TANZ

SCHAUSPIEL

ROSINENPICKEN

TATORT IM ERSTEN

THEATERKRITIKEN

TÜRKISCHE FILME

U 10

UNSERE NEUE GESCHICHTE

URAUFFÜHRUNGEN

WORTMETZEN...





Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de