Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neues deutsches Kino

Wortgefechte



Bewertung:    



Kann man 120 Jahre alte Weltliteratur so auf heutige Jugendliche übertragen, ohne dass es Brüche gibt? Lars Kraume kann. Meistens schreibt er Drehbücher für Filme, in denen er selber Regie führt, wie beispielsweise Der Staat gegen Fritz Bauer (2015), Das schweigende Klassenzimmer (2018), gelegentliche TATORTs [Der Tote im Nachtzug, 2011; Der Hammer , 2014) oder Dengler (ZDF 2017) - aber dieses Mal hat er „nur“ das Drehbuch verfasst frei nach dem französischen Versroman Cyrano de Bergerac von Edmond Rostand. Die Berliner Texterin Judy Horney hat Kraumes Vorlage dann noch auf möglichst authentische Jugendsprache hin getrimmt, und so entstand eine ungewöhnliche und erstaunliche Literaturadaption mit Transfer in die Gegenwart und dem etwas unspezifisch geratenen Filmtitel Das schönste Mädchen der Welt unter der Regie von Aron Lehmann.

Heute braucht man nicht in eine Kaserne in der Gascogne zu gehen, um auf Krawall gebürsteten jungen Männern zu begegnen. „Das sind die Gascogner Kadetten, die raufen und lügen und wetten“, heißt es bei Rostand. Eine Klassenfahrt mit Jugendlichen nach Berlin reicht aus. Die Chaostruppe sitzt schon im Bus, als noch eine Nachzüglerin eintrifft: Roxy (Luna Wedler), die in England gerade von der Schule geflogen ist und nun hier antreten muss. Es ist nur noch ein Platz neben dem Außenseiter Cyril (Aaron Hilmer) frei, der wegen seiner zu groß geratenen Nase gemobbt wird. Die beiden verstehen sich blendend, denn Cyril ist ein wortgewandter und begabter junger Mann. Prompt verliebt er sich in die Schöne, hat aber so wenig Selbstbewusstsein, dass er seine Liebe nicht gesteht. Erst als Benno (Jonas Ems), der Aufreißer in der Gruppe, eine Wette abschließt, dass er Roxy verführen und dabei Aufnahmen machen will, tritt Cyril in Aktion. (Bei Rostand reichte es noch, dass Roxane verführt und nicht geheiratet werden sollte).

Cyril will Roxy nichts von der Wette erzählen, aber als sie ihm anvertraut, dass sie sich für Rick (Damian Hardung) interessiert, sieht er seine Stunde gekommen. Rick ist ein Hohlkopf, der kaum einen Satz geradeaus sprechen kann, aber er sieht wirklich gut aus. Also schreibt Cyril auf WhatsApp für ihn. (Rostands Cyrano war der erste Ghostwriter in der Literaturgeschichte). Dann kann Rick Roxys Herz erobern, damit sie nicht unter Bennos Einfluss gerät, so der jugendlich naive Plan. Die Gedichte sind wunderbare Rap-Texte, und Cyril kann in Berlin sogar in Battle-Raps auftreten und sie gewinnen. Er tritt aber nur mit Maske auf, und Roxy glaubt, dass sich dahinter Rick verbirgt. Irgendwann kommt es zum ersten Date, doch der angeblich so beredte Rick bekommt kein gescheites Wort heraus. Und Benno gibt auch nicht auf.



Rick (Damian Hardung) lässt sich von Cyril (Aaron Hilmer) seine Songtexte schreiben |
© Tobis Film


Die Filmemacher halten sich nicht sklavisch an die literarische Vorlage. Roxy ist selbstbewusster und welterfahrener als die gutgläubige und brave Roxanne. Es kommt am Ende auch keiner ums Leben. Die Botschaft des Originals und des Films ist einfach: Innere Werte sind wichtiger als Äußerlichkeiten, was heutzutage und dann noch in der Pubertät nicht leicht zu verstehen ist. Die Klasse ist entsprechend oberflächlich. Die Schweizerin Luna Wedler gibt ihr Deutschlanddebüt, Aaron Hilmer hat in Wirklichkeit eine normal große Nase und ist aus der Jugendserie Die Pfefferkörner bekannt. Die beiden tragen den Film. Damian Hardung ist in Wahrheit hochbegabt, und es macht ihm sichtlich Freude, mal den Hohlkopf zu spielen. Der Verführer Jonas Ems ist erfolgreicher You-Tuber, Buchautor und Online-Reporter.

Anke Engelke bringt als Mutter von Cyril Warmherzigkeit und Mutterwitz ins Spiel, Heike Makatsch und Johannes Allmayer schlagen sich als Lehrer auf verlorenem Posten mit den Jugendlichen herum.

Bei allem Witz gehen die Filmemacher respektvoll mit den Jugendlichen um. (Es gibt eine andere Schulkomödie mit der Idee, Jugendlichen wie Hunden einen Chip zu implantieren und sie über GPS zu überwachen. Da hört der Spaß wirklich auf, auch wenn es witzig gemeint ist.) Hier werden die pubertären Probleme und Auswüchse ernst genommen, wie auch der Wunsch nach Anerkennung, Zugehörigkeit und Wertschätzung, die in diesem Alter besonders wichtig sind. Die fantastischen Songs und Texte stammen von Rapper Robin Haefs, der mit dem Projekt „Rapucation“ Unterrichtsinhalte in Form von Rap vermittelt.

*

Eigentlich war es eher unwahrscheinlich, dass so ein riskantes Projekt gelingt, aber Das schönste Mädchen der Welt zeigt in jeder Hinsicht, dass man sich nur trauen muss.

Helga Fitzner - 6. September 2018
ID 10894
Weitere Infos siehe auch: https://www.tobis.de/film/das-schoenste-maedchen-der-welt/


Post an Helga Fitzner

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM

NEUES DEUTSCHES KINO



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de