Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

THEATER DER WELT | Düsseldorf, 17.06.-04.07.2021

GRM Brainfuck

Sibylle Berg


Bewertung:    



Sibylle Berg dürfte zu den produktivsten und umtriebigsten deutschsprachigen Autorinnen ihrer Generation gehören. Ihr Erfolg verdankt sich wahrscheinlich zum Teil der Tatsache, dass sie umfassende (politische) Kenntnisse in eine allgemeinverständliche, dem Alltagsjargon angenäherte Sprache kleidet. Vor zwei Jahren hat sie den 640 Seiten starken Roman GRM: Brainfuck veröffentlicht. Sebastian Nübling, mit dem Sibylle Berg schon mehrmals zusammengearbeitet hat, führte nun Regie in einer Koproduktion des THEATERS DER WELT mit dem Thalia Theater, wo sie am 10. September ihre Premiere haben wird. In Düsseldorf wurde Bergs fast zweistündige Bühnenversion vom Premierenpublikum mit deutlichem Zuspruch belohnt.

Von einem großen, sich drehenden Bildschirm lächeln einem die Köpfe eines geschniegelten Paares mit penetrant blauen Kontaktlinsen entgegen. Sie verheißen in einer Mischung aus kommerzieller Werbung und Politikersermon den Segen des jüngsten Jahrtausends und verkünden gebetsmühlenartig, wie wohl sie sich in dieser Welt fühlen. Dieser Karikatur von Systemrepräsentanten steht eine Gruppe rebellischer Jugendlicher gegenüber, die Möglichkeiten des Widerstands gegen ihre prekäre Lebenssituation bis hin zum bewaffneten Kampf diskutieren.

Sebastian Nübling arbeitet mit jenem Mittel, das seit 20 Jahren zu seinem Markenzeichen wurde, dem chorischen Sprechen in der Nachfolge von Einar Schleef, und das erweist sich für diesen Stoff als besonders geeignet. Der Text von GRM Brainfuck freilich häuft Schlagwörter auf einander, die, so richtig sie sein mögen, geläufig sind und wenig Raum lassen für Überraschungen. Den Jugendlichen bleibt als Ausdruck ihres Protests nur der Tanz – zur von Bässen und Elektronik dominierten, als Grime katalogisierten Musikrichtung der britischen Ruff Sqwad Arts Foundation. Was täten sie und der Choreograph Franklyn Kakyire ohne das Vorbild der West Side Story?

So weit, so KKK. Das vierte K steht für die Pointe: Nach sechs Jahren sind die jungen Menschen, wie wir ihrer Kleidung entnehmen, bei jenen gelandet, die sie einst bekämpft haben. Nicht sehr ermutigend, aber wahrscheinlich realistisch.



GRM Brainfuck von Sibylle Berg | Foto: Krafft Angerer

Thomas Rothschild – 3. Juli 2021
ID 13014
Weitere Infos siehe auch: https://www.theaterderwelt.de/


Post an Dr. Thomas Rothschild

ROTHSCHILDS KOLUMNEN

THEATER DER WELT



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LIVE-STREAMS |
ONLINE

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATER DER WELT
Thomas Rothschild vor Ort

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de