Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Repertoire

Im Schatten

von Konrad

Bayer



Die Politiker am Volkstheater Wien | Foto (C) Marcel Urlaub/Volkstheater

Bewertung:    



Das prächtig restaurierte und – jedenfalls am Abend meiner Anwesenheit – deprimierend schlecht besuchte Volkstheater in Wien zeigt als österreichische Erstaufführung nach der Uraufführung vor zwei Jahren und nach mehreren sehr unterschiedlichen Inszenierungen in Deutschland Die Politiker von Wolfram Lotz.

Der aus Dortmund importierte Intendant Kay Voges verteilt den Text auf 13 Schauspieler, die auf einer sich drehenden und mit zuckenden Neonröhren illuminierten Bühne kontinuierlich begleitet und stellenweise übertönt werden von den in Seitenlogen platzierten Musikern Dana Schechter und Paul Wallfisch.

Der Text kann kaum als Drama im traditionellen Verständnis durchgehen. Er kommt der Lautdichtung zwischen Schwitters und Gomringer nahe und lässt am Ort unweigerlich an die Wiener Gruppe denken. Satzfragmente folgen nicht so sehr einer inhaltlichen Logik wie phonetischen und prosodischen Regeln.

Kay Voges hat daraus eine 100minütige Ton+Bild-Collage gemacht, die nicht überraschend wirkt, wenn man mit der Arbeit des Regisseurs vertraut ist. Was aber ansonsten daherkommt wie der Wahn eines besinnungslosen Freaks der elektrifizierten Möglichkeiten, ist diesmal schlüssig und interessant, weil sie nicht wahllos aufgesetzt sind, weil Text und Methode übereinstimmen.

Dieses nicht mimetische Theater nutzt einer Technik der Assoziationen. Die Schauspielerinnen und Schauspieler wiederholen einzelne Sätze mit Bedeutungsveränderung durch unterschiedliche Intonation. Sie modifizieren syntaktische Parallelismen eher nach Gesetzen der Musik als der Sprache.

*

Das Theater eines Kay Voges ist weit entfernt von der (gewerkschaftsnahen und politischen) Tradition des Hauses, zu dessen Leiter er bestellt wurde, von Leon Epp, Gustav Manker, Paul Blaha, Emmy Werner und Michael Schottenberg. Ob er den Ausweg aus der Krise findet, die ihm Anna Badora hinterlassen hat, ob sich das Publikum mit seiner Medienästhetik anfreunden kann oder sich ein ganz neues Publikum erschließt, bleibt abzuwarten. Mit dem Text von Wolfram Lotz und mit seiner Umsetzung hat er es dem Stammpublikum jedenfalls nicht leicht gemacht. Als Angebot innerhalb der Wiener Theaterlandschaft ist das durchaus eine neue Spielart. Und warum sollten die Wiener weniger lernfähig und -willig sein als die Dortmunder?



Die Politiker am Volkstheater Wien | Foto (C) Marcel Urlaub/Volkstheater

Thomas Rothschild - 20. Oktober 2021 (2)
ID 13227
DIE POLITIKER (Volkstheater Wien, 19.10.2021)
Regie: Kay Voges
Bühne: Michael Sieberock-Serafimowitsch
Musik: Paul Wallfisch
Kostüme: Mona Ulrich
Director of Photography: Voxi Bärenklau
Video Art und Live-Schnitt: Max Hammel
Video Art und Deep Learning: Marvin Kanas
Roboter-Programmierung: Mauritius Luczynski
Lightdesign: Paul Grilj
Sounddesign: Sebastian Hartl und Michael Sturm
Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz
Mit: Andreas Beck, Rebekka Biener, Bettina Lieder, Lavinia Nowak, Nick Romeo Reimann, Gitte Reppin, Uwe Rohbeck, Uwe Schmieder, Christoph Schüchner, Samouil Stoyanov, Stefan Suske, Friederike Tiefenbacher und Anke Zillich sowie Dana Schechter und Paul Wallfisch (Live-Musik) als auch Manuel Bader (Live-Kamera)
Premiere war am 3. September 2021.
Weitere Termine: 05., 06., 27.11.2021


Weitere Infos siehe auch: https://www.volkstheater.at/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Freie Szene

Neue Stücke

Premierenkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LIVE-STREAMS |
ONLINE

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de