Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Rosinenpicken (508)

Frauentag



Anita Rachvelishvili als Carmen an der Staatsoper Unter den Linden | Foto (C) Monika Rittershaus

Bewertung:    



Wahrscheinlich (höchstwahrscheinlich) ausschließlich "nur" wegen Anita Rachvelishvili, die als Carmen seit geraumer Zeit die größten Opernhäuser auf dem Globus okkupiert, hatte sich Daniel Barenboim entschlossen, auf die Martin Kušej-Inszenierung von vor 16 Jahren kurzerhand zurückzugreifen. Ja und was man gestern Abend - anlässlich der Wiederaufnahme - von ihr so sah und hörte, muss daher wohl als verdachtsbestätigend betrachtet sein. Nein, besser geht es bei der Carmen höchstwahrscheinlich (allerhöchstwahrscheinlichst) nicht - und ehe wir die anderen drei Powerfrauen wegen unserer dann eigentlich unteilbaren Begeisterung für Rachvelishvili aus unserem Bewusstseinskranz verlieren, hier noch schnell ihre drei Namen: Christiane Karg (als Micaëla), Serena Sánez (als Mercédès), Alyona Abramova (als Frasquita), ja auch diese Drei also: dreifach exzeptionell!!!

Die in Tiflis geborene Georgierin konnte ich schon mal, allerdings nur kurz, in Alexander Newsky von Prokofjew, wo sie "Totenfeld" (Satz 6) zum Besten gab, vor einem Jahr erleben; und da war mir vollends klar, zu welcher Suggestionsarbeit Rachvelishvili fähig ist. Entwaffnendes Kalkül mit einem raumgreifenden Alt, welcher sowohl "nach oben" wie "nach unten" exzessiert. Laut Einführungsvortrag hätte sie in 2010 die Rolle in der Kušej-Inszenierung bereits durchgespielt, sie war und ist also mit dieser Produktion vertraut - die hob angeblich auf stark sinnbeeinträchtigende Wüsten- und Hitzeeinflüsse noch viel, viel weiter südlich als in Andalusien ab; man schwitzt und hechelt, und man(n) steht womöglich ganz besonders unter einem ganz besonders starken sexuellen Druck, ein paar gut aussehende (halbnackte) Statisten demonstrieren dann auch das erotisch aufgeladene Gesamtgefühl des anwesenden Carmen-Personals, bestehend aus Soldaten, Schmugglern und geschlechtsaktwilligen Zigarettenarbeiterinnen. Rachvelishvili freilich braucht so tierisch Aufgesetztes von Regie wegen mitnichten, schon ihre aus sich heraus knisternde Individualpräsenz machte/macht klar, wer hier über dreieinhalb Stunden lang der wahre Herr im Hause ist!

Mit dem genial singenden Michael Fabiano (Don José) vermochte sie sich "ausgleichend" und dankend, ganz besonders "ausgleichend" und dankend in der hochgenialen Stierkampf-Szene ganz am Schluss der Oper, abzuarbeiten.

*

Der Chor (Choreinstudierung: Martin Wright) kam beim vom Maestro festgelegten Staatskapellen-Tempo stellenweise nicht ganz mit - so etwas war/ist leider un-unhörbar, sollte also tunlichst nachjustiert werden.




Anita Rachvelishvili als Carmen an der Staatsoper Unter den Linden | Foto (C) Monika Rittershaus

Andre Sokolowski - 8. März 2020
ID 12062
CARMEN (Staatsoper Unter den Linden, 07.03.2020)
Musikalische Leitung: Daniel Barenboim
Inszenierung: Martin Kušej
Bühnenbild: Jens Kilian
Kostüme: Heidi Hackl
Licht: Reinhard Traub
Besetzung:
Carmen ... Anita Rachvelishvili
Don José ... Michael Fabiano
Escamillo ... Lucio Gallo
Dancairo ... Jaka Mihelač
Remendado ... Ziad Nehme
Morales ... Adam Kutny
Micaëla ... Christiane Karg
Frasquita ... Alyona Abramova
Mercédès ... Serena Sáenz
Zuniga ... Jan Martiník
Lillas Pastia ... Klaus Christian Schreiber
Staatsopernchor
Staatskapelle Berlin
Wiederaufnahme: 7. März 2020
Weitere Termine: 10., 12., 14., 19., 21.03.2020


Weitere Infos siehe auch: https://www.staatsoper-berlin.de/


http://www.andre-sokolowski.de

Premierenkritiken

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:









MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BEETHOVEN 250

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LIVE-STREAM

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de