Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Premierenkritik

Schändung

in der

Schänke



La Sonnambula an der Deutschen Oper Berlin | Foto: Bernd Uhlig

Bewertung:    



Vor allem seit die Nicht-mehr-Sichtbarwerdung neuer Arbeiten von Christoph Marthaler (einhergehend mit der senatsgewollten Dethronisation Frank Castorfs, der den Marthaler mindestens 1mal jährlich an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz inszenieren ließ) Berliner Fakt ist, konnte man seither auch lange, lange nicht mehr Ausstattungen der (mal mehr, mal weniger) mit Marthaler verschwisterlichten Anna Viebrock in der Hauptstadt des Theaters wahrnehmen; doch "nur" bis gestern Abend, denn sie hatte für La Sonnambula an der Deutschen Oper in der Bismarckstraße ihre 1960er-affinen Bühnenbild- sowie Kostüme-Kreationen beigesteuert!

Sie und das Regie-Gespann von Jossi Wieler & Sergio Morabito übersetzten also die in einem Schweizer Bergdorf spielende Bellini-Oper "in die biedere Enge eines Dorfgasthofes":



"Amina, mittellose Waise, und Elvino, der reichste Bauer im Dorf, wollen heiraten. Doch als Amina nachts im Zimmer des nach langer Abwesenheit zurückgekehrten Grafen Rodolfo gefunden wird, zerbricht die trügerische Idylle in den Schweizer Alpen: Elvino löst die Verlobung auf und kehrt zurück zu seiner verflossenen Geliebten Lisa. Erst als Amina in Schwindel erregender Höhe wie ein Geist der Dorfgemeinschaft erscheint, wird ihre Unschuld offenbar: Schlafwandelnd war sie nicht Herrin ihrer Sinne – aus der Trance erwacht, findet sie sich als Braut Elvinos wieder."

(Quelle: deutscheoperberlin.de)



Ante Jerkunica (als Graf Rodolfo) und Venera Gimadieva (als Annina) in La Sonnambula an der Deutschen Oper Berlin | Foto: Bernd Uhlig


*

Die Opernhandlung, so wie sie dann lt. dem Urtext vorliegt, schien den beiden Regisseuren doch etwas banal zu sein, weswegen sie sich justament zu einer klitzekleinen heutigenden Zuspitzung entschlossen - und so wird die wegen ihres Schlafwandelns unschuldige Annina während ihres unschuldigen Schlafwandelns (bei dem sie unter das sie deflorierende hochherrschaftliche Genital von Graf Rodolfo wie von selbst gerät) ganz nebenbei zur Frau erweckt; das blutgetränkte Laken führt sie "nach der Tat" als Un-Unschuldige prompt vor, und sowieso trägt sie ihr gleichfalls blutgetränktes Nachthemd bis zum Schluss der Oper hochgeduldig auf - - das war dann ein paar buhenden Premierengästen doch etwas zu viel an Deutungsfreiheit.

Ungeachtet dessen funktionierte diese Inszenierung [der Oper Stuttgart aus dem Jahr 2012] perfekt - das durchweg Schwachsinnige der Sonnambulette wurde durch ein reichhaltiges Angebot an Ironie & Spaß mit spielerischer Lust & Laune weggebrochen.

Sängerisch war es ein Abend großartiger Frauenstimmen: Venera Gimadieva (als Annina), Alexandra Hutton (als Schankwirtin Lisa) und Helene Schneidermann (als Teresa, die Annina-Mutter) überboten sich gegenseitig!!!

Der tiefe Bass von Ante Jerkunica (Graf Rodolfo) sollte auf skurrilste Weise mit dem schwindelhöhigen Tenor von Jesús León korrespondieren.

Stephan Zilias dirigierte das belcantoerfahrene Orchester der Deutschen Oper Berlin.

Jeremy Bines war für die Einstudierung des (wie immer auch spielfreudigen!) Chors der Deutschen Oper Berlin zuständig.

Lang anhaltender Applaus.




La Sonnambula an der Deutschen Oper Berlin | Foto: Bernd Uhlig

Andre Sokolowski - 27. Januar 2019
ID 11173
LA SONNAMBULA (Deutsche Oper Berlin, 26.01.2019)
Musikalische Leitung: Stefan Zilias
Regie und Dramaturgie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
Bühne und Kostüme: Anna Viebrock
Licht: Reinhard Traub
Chöre: Jeremy Bines
Dramaturgische Betreuung: Lars Gebhardt
Besetzung:
Graf Rodolfo ... Ante Jerkunica
Teresa ... Helene Schneiderman
Amina ... Venera Gimadieva
Elvino ... Jesús León
Lisa ... Alexandra Hutton
Alessio ... Andrew Harris
Ein Notar ... Jörg Schörner
Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin
Premiere war am 26. Januar 2019.
Weitere Termine: 02., 07., 10.02. / 19., 25.05.2019
Eine Übernahme der Oper Stuttgaert

Weitere Infos siehe auch: http://www.deutscheoperberlin.de


http://www.andre-sokolowski.de

Opernpremieren

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de