Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Übertrieben,

untertrieben,

allerdings

authentisch



La Bohème an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Iko Freese/drama-berlin.de

Bewertung:    



La Bohème ist Kanon an der Komischen Oper Berlin; vier Inszenierungen gab es hier schon - von Felsenstein, von Herz, von Kupfer, von Homoki. Ja und eigentlich kann man mit diesem größten aller Schmachtfetzen Puccinis kaum was falsch machen. Das Stück ist gut, seine Musik noch besser. Die Gefahr könnte darin bestehen, Dies & Das zu übertreiben oder umgekehrt (auch möglich).

Barrie Kosky unterlag nun gestern Abend zweifach dieser "Negativ-Versuchung"; übertrieben hatte er die große Chorszene zum Weihnachtsfest mit seinem hinlänglich bekannten und nicht immer passgenauen Halligalli-Kreisch, und (stellenweise) untertrieben das Beziehungskistige zwischen Mimi/Rodolfo, die er (stellenweise) je für sich, sie äußerst links, er äußerst rechts zur Rampe hin positioniert, vorsingen ließ... Aber selbstredend fiel ihm dann auch wieder etwas fast Genialisches in puncto Herz-und-Schmerz-Finale ein:

Marcello (Fotograf statt Maler) knipst das Liebespaar Mimi/Rodolfo; sie sitzt, von den Leiden ihrer Schwindsucht völlig ausgezehrt, auf einem Stuhl, er steht, von Optimismus keine Spur mehr, überhöht dahinter - dieses Stilleben würde das letzte Andenken des Liebsten an die Liebste sein; gesagt, getan - - sie fällt dann reglos auf dem Stuhl in sich zusammen, ihm wird das als erster großer Lebensschmerz bewusst - - - ja und Lied aus.

Mich hatte seiner Zeit die Schlusslösung Homokis (in 2008) viel überzeugender beeindruckt, doch mit Koskys aktueller jetzt und hier konnte ich dann - zur Not - auch leben.

*

Die Gecasteten der Aufführung sind alle in dem gleichen Alter wie ihre zu singenden Figuren, heißt authentisch:

Nadja Mchantaf (als Mimi), Jonathan Tetelman (als Rodolfo), Günter Papendell (als Marcello), Dániel Foki (als Schaunard), Philipp Meierhöfer (als Colline) und Vera-Lotte Böcker (als Musetta) - und die beiden Frauen fallen stimmlich mehr noch aus den Rollen als "ihre" vier Männer.

Dirigent Jordan de Souza mag Puccini irgendwie mehr laut als leise(r), und das nutzt sich ab; aber vielleicht liegt es auch bloß an der so grauenhaften Saalakustik, jedenfalls kann das Orchester der Komischen Oper Berlin sicherlich nix dafür; dasselbe Überaufgebot an Phonstärke prasselt dann freilich auch vom Chor nebst Kinderchor zu meinen Ohren runter.

Rufus Didwiszus' arg karge Bühne wirkt arg einfallslos.

Zu großer Jubel.




Vera-Lotte Böcker als Musetta in La Bohème an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Iko Freese/drama-berlin.de

Andre Sokolowski - 28. Januar 2019
ID 11177
LA BOHÈME (Komische Oper Berlin, 27.01.2019)
Musikalische Leitung: Jordan de Souza
Inszenierung: Barrie Kosky
Bühnenbild: Rufus Didwiszus
Bühnenbildmitarbeit: Jan Freese
Kostüme: Victoria Behr
Dramaturgie: Simon Berger
Choreinstudierung: David Cavelius
Einstudierung Kinderchor: Dagmar Fiebach
Licht: Alessandro Carletti
Besetzung:
Mimì ... Nadja Mchantaf
Musetta ... Vera-Lotte Böcker
Rodolfo ... Jonathan Tetelman
Marcello ... Günter Papendell
Schaunard ... Dániel Foki
Colline ... Philipp Meierhöfer
Parpignol ... Emil Ławecki
Alcindoro ... Christoph Späth
Kinderchor, Chorsolisten und Orchester der Komischen Oper Berlin
Premiere war am 27. Januar 2019.
Weitere Termine: 02., 08., 14.02 / 17., 22., 30.03. / 04., 19., 28.04. / 15.05. / 29.06.2019
Koproduktion mit dem Abu Dhabi Festival


Weitere Infos siehe auch: http://www.komische-oper-berlin.de


http://www.andre-sokolowski.de

Konzertkritiken

Opernpremieren

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LUDWIGSBURGER SCHLOSSFESTSPIELE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de