Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

In memoriam

Zur Erinnerung an

Edita Gruberová,

die heute im Alter

von 74 Jahren

starb



Edita Gruberová, 2008 | Bildquelle: Wikipedia


Heute gab ihre Familie bekannt, dass Edita Gruberová (erst 74jährig) in Zürich verstarb.

50 Jahre stand die Sopranistin auf der Bühne.

Ihre Stimme war ein Naturereignis, und erst spät - weit nach ihren spektakulären "Jugendrollen" als Konstanze und Olympia und (vor allem) Zerbinetta, womit ich noch in der damaligen DDR sie erstmals überhaupt, und zwar in Dresden anlässlich eines Ariadne auf Naxos-Gastspiels der Wiener Staatsoper (mit Gundula Janowitz in der Titelrolle und Trudeliese Schmidt als Komponist, die auch längst tot ist), erleben durfte - wechselte sie peu à peu zum hochdramatischen Belcanto, wo sie in so unerklärlich melancholisch aufgeladenen und technisch kaum bewerkstellbaren "reifen" Frauenrollen eines Donizetti und/ oder Bellini nach und nach bestach; ja und es gab weltweit wohl keine stromgeladenere und ergreifendere und den somnambulen Wahnsinn dieser Frau so überaus extrem aus sich herauszwitschernde Norma als die "Königin der Koloratur", als die sie seither überall gehandelt wurde.

Ihre Kinderzeit in Bratislava soll wahrhaftig unter keinem allzu guten Stern gestanden haben; weil ihr Vater Alkoholiker gewesen war, band sie sich intensiv an ihre Mutter und fing an zu singen - eine Art von Flucht aus dieser sie bedrückenden Privatsphäre; sie sang fortan im Schulchor und im Rundfunkkinderchor, und dann studierte sie ab 1961 sieben Jahre lang Gesang... Und ihre erste Weststation war Wien, hier debütierte sie im Jahre 1970 als Königin der Nacht, vier Jahre später war sie mit derselben Rolle erstmals an der Bayerischen Staatsoper zu sehen und zu hören.

Die beiden Kulthäuser in Wien und München blieben ihre Stammrückzugsgebiete - bis zum Schluss; 2019 verabschiedete sie sich als Elisabetta in Roberto Devereux von den Münchnern, angeblich entließen sie sie erst nach 50 Minuten Beifall in den Sängerinnenruhestand.

Ich selbst hörte und sah sie letztmalig 2015, als sie Alaide in Bellinis selten gespielter Oper La Straniera an der Staatsoper Unter den Linden sang.

Andre Sokolowski - 18. Oktober 2021 (2)
ID 13221
http://www.andre-sokolowski.de

Konzerte

Musiktheater

Porträts

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de