Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Premierenkritik

Unbehauste Teenager

mit Kind

SLEEPLESS von Peter Eötvös an der Staatsoper Unter den Linden uraufgeführt

Bewertung:    



Mein letzter Eötvös, den ich in der Hauptstadt sah und hörte, waren dessen Angels in America, Studierende der UdK führten das Werk als deutsche Erstaufführung in 2019 auf. Und in der Lindenoper gab es in 2011 - liegt schon ein Stückchen weit zurück - Tri Sestri als Berlin-Premiere zu erleben. Außerdem hatte ich mal die Love and Other Demons (Oper Köln, 2010) besucht... Jetzt schien es also allerhöchste Zeit für etwas Neues aus der Feder dieses ungarischen Komponisten, der dann auch als Dirigent von eigenen und "fremden" Werken durch die Lande tourt:

Sleepless - mit einem in englischer Sprache verfassten Libretto von Mari Mezei frei nach Jan Fosses Trilogie - ist gestern Abend an der Staatsoper Unter den Linden aus der Taufe gehoben worden, und Peter Eötvös höchstpersönlich hatte seine Oper dirigiert.



"'Aus der Notwendigkeit heraus darf man alles tun, sagt er. Vielleicht hast du Recht, sagt sie.' Bjørgvin. Es ist kalt. Es regnet. Asle und die hochschwangere Alida irren im norwegischen Küstenort umher. Überall wird das junge Paar abgewiesen. Menschen wie sie sind hier nicht erwünscht. Jedes Innehalten birgt das Abdriften in einen irrealen Dämmerzustand. Getrieben von der Verzweiflung verschaffen sie sich Zugang zu einem fremden Haus. Eine Serie mysteriöser Begegnungen, in denen Vergangenes lebendig wird, erweist sich als verhängnisvoller Lauf gegen die Zeit." (Quelle: staatsoper-berlin.de)


*

In erster Linie ist es freilich eine Mordserie, auf die die deprimierende Geschichte zweier Teenager, die über 12 Stationen lang verzweifelt nach einer Behausung suchen, fußt. Der noch nicht volljährige Vater seines ungeborenen (später dann auch gebor'nen) Sohnes von der noch nicht volljährigen jungen Mutter tötete der Reihe nach: einen Bootshausbesitzer, die alkoholsüchtige und ihre Tochter exzessiv hassende Mutter seiner Freundin sowie eine alte Hebamme; ja und das alles waren vorsätzliche Tötungen, also nicht so was, was aus jugendlichem Übermut und/ oder Leidenschaft passiert und was man unter Umständen als Tötung im Affekt "mildernd" auslegen könnte. Asle war und ist und bleibt ein Killer, und als solcher sah und sieht er seiner biblisch angeordneten Bestrafung hoffnungslos entgegen - dass sich dann sein Strafprozess, wonach er mit "Tod durch Erhängen" verurteilt wurde, höchstwahrscheinlich nicht im heutigen sprich zeitgenössischen Norwegen ereignet haben dürfte (wie es allerdings die Inszenierung von Kornél Mundruczó vorzugaukeln meinte), lag natürlich auf der Hand; aber egal.

Eötvös' norwegische Schwiegertochter und die fast alle seine Opernlibretti schreibende Eötvös-Gattin hatten jedenfalls versucht, möglichst viel norwegische Stimmung sowie Authentizität ins Textbuch einfließen zu lassen - Eötvös' Komposition an sich, die beispielsweise jeder dieser 12 Stationen resp. Szenen einen ganz bestimmten Grundton zuwidmete, hat dann also eine ziemlich klare und auch nachvollziehbare Struktur.

Das Beste - so vom Klang her - waren dann die esoterisch anmutenden Frauenchorgesänge aus der Höhe, welche ein Sextett von großartigen Sängerinnen [Namen s.u.] aus der Richtung der Proszeniumslogen vortrug.

Und auch so konnte sich die Besetzung dieser fast zwei Stunden dauernden Mörder-Ballade sehen und hören lassen: Linard Vrielink & Victoria Randem (als Teenagerpaar Asle & Alida), Katharina Kammerloher (als Alidas Mutter), Hanna Schwarz (als alte Hebamme), Sarah Defrise (als Prostituierte) oder Tómas Tómasson (als sog. Man in Black, nämlich der, der von den Morden wusste und Asle hiermit erpresste).

Alles in allem schwerlich "einzuordnen"; irgendwie schwebte es, von der Stimmung her, so zwischen Peter Grimes und Pelléas et Mélisande.

Monika Pormale hatte einen Riesen-Lachs samt bewohnbarer Innereien sensationell als Einheitsbühnenbild entworfen.

* *

Peter Eötvös kann mit sich zufrieden sein - nach der vom Publikum fast enthusiastisch aufgenommenen Premiere.




Victoria Randem (als Alida) in Sleepless von Peter Eötvös - uraufgeführt in der Staatsoper Unter den Linden am 28. November 2021 | Foto (C) Gianmarco Bresadola

Andre Sokolowski - 29. November 2021
ID 13334
SLEEPLESS (Staatsoper Unter den Linden, 28.11.2021)
Musikalische Leitung: Peter Eötvös
Inszenierung: Kornél Mundruczó
Bühnenbild und Kostüme: Monika Pormale
Licht: Felice Ross
Dramaturgie: Jana Beckmann und Kata Wéber
Besetzung:
Alida ... Victoria Randem
Asle ... Linard Vrielink
Mother, Midwife ... Katharina Kammerloher
Old Woman ... Hanna Schwarz
Girl ... Sarah Defrise
Innkeeper ... Jan Martiník
Man in Black ... Tómas Tómasson
Boatman ... Roman Trekel
Jeweler ... Siyabonga Maqungo
Asleik ... Arttu Kataja
Sextette: Samantha Britt, Alexandra Ionis, Rowan Hellier, Kristín Anna Guðmundsdóttir, Kirsten-Josefine Grützmacher und Alexandra Yangel sowie Matthew Peña, Sotiris Charalampous, Fermin Basterra, Jaka Mihelač, Rory Green und Jonas Böhm
Staatskapelle Berlin
Uraufführung war am 28. November 2021.
Weitere Termine: 01., 03., 07., 09., 16.12.2021


Weitere Infos siehe auch: https://www.staatsoper-berlin.de/


https://www.andre-sokolowski.de

Konzerte

Musiktheater

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de