Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

SCHLOSSFESTSPIELE LUDWIGSBURG FESTIVAL 2022

Der Pole

aus Kanada



Bewertung:    



Ausverkauft war auch dieses Konzert nicht, aber immerhin besser besucht als die vorausgegangenen Veranstaltungen der Saison. Die neue Intendanz der Ludwigsburger Schlossfestspiele reüssiert mit einem überraschungsfreien Programm aus dem Kernrepertoire und einem zurzeit hochgelobten Solisten der jungen Generation. Jan Lisiecki hatte sich Beethovens tausendfach in Konzerten und auf Tonträgern gespielte Klavierkonzerte Nr. 4 und 5 vorgenommen. (Drei Abende mit allen fünf Klavierkonzerten sind wohl heute nicht mehr möglich.) Mit dem 27jährigen Kanadier musizierte das Chamber Orchestra of Europe, das, einst geliebt und gefördert von Stardirigenten wie Claudio Abbado oder Nikolaus Harnoncourt, ohne Dirigenten auskam. Es setzte den beiden Klavierkonzerten als Ouvertüre eine Ouvertüre voran, die auch nicht gerade unbekannte zu den Geschöpfen des Prometheus, einem Ballett übrigens, das deutlich weniger populär ist als eben die Ouvertüre.

Wie Lisiecki die Spannung in der Kadenz des ersten Satzes im 4. Klavierkonzert aufbaut, wie er die beiden Hauptthemen mit einander verflicht, das kann einem schon den Atem rauben. Sein Anschlag ist sanft, mit wenigen, dann aber umso kräftigeren Akzenten im Stakkato.

Das Klavierkonzert Nr. 5, das sogenannte Emperor Concerto, spielt Lisiecki mit mehr, aber ohne übertriebenes Pathos, nicht mit jugendlichem Ungestüm, sondern eher abgeklärt, „weise“. Den Übergang vom zweiten zum dritten Satz füllt er wieder mit äußerster Spannung. Bei Lisieckis Beethoven-Interpretation ist man gewillt zu vergessen, dass der Begriff der Dramaturgie eigentlich aus dem Theater stammt und für die Musik nur in übertragener Bedeutung Geltung hat.

Ein großer Teil der zurzeit gefeierten Solist*innen am Klavier und an der Violine stammt aus Osteuropa. Jan Lisiecki wurde in Calgary geboren. Seine Eltern aber sind aus Polen eingewandert (weshalb sein Name korrekt „Lischezki“ auszusprechen wäre). Wir wollen das nicht überbewerten. Und doch...




Jan Lisiecki | Foto (C) Christoph Köstlin

Thomas Rothschild - 25. Juni 2022 (2)
ID 13688
Jan Lisiecki | Beethoven (Forum am Schlosspark, 24.06.2022)
Beethoven: Ouvertüre aus Die Geschöpfe des Prometheus, op. 43
- Klavierkonzert Nr. 4 G-Dur, op. 58
- Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur, op. 73 Emperoe
Jan Lisiecki, Klavier
Chamber Orchestra of Europe
Konzert zu den SCHLOSSFESTSPIELEN LUDWIGSBURG FESTIVAL 2022


Weitere Infos siehe auch: https://www.schlossfestspiele.de/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Konzerte

Musiktheater

Rothschilds Kolumnen

SCHLOSSFESTSPIELE LUDWIGSBURG FESTIVAL



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:











MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de