Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Kinder- und Jugendtheater

Der russische

Vampir aus

Rumänien



Der gestiefelte Kater am Schauspiel Stuttgart | Foto (C) Björn Klein

Bewertung:    



Das Theater spiegelt die allgemeine gesellschaftliche Entwicklung wider. In den sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde in Deutschland das traditionelle biedere Weihnachtsmärchen, mit dem man sich ein Alibi für das Fehlen einer kontinuierlichen Kindertheaterpflege schuf, zunächst durch realitätsnahe und witzige Stücke aus Großbritannien und dann durch politische Stücke nach dem Vorbild von GRIPS und Rote Grütze ersetzt. Inzwischen ist man wieder beim Weihnachtsmärchen angelangt. Es ist wohl nicht so bigott und rührselig wie in der Nachkriegszeit, aber putzig und belanglos ist es durchaus.

Am Stuttgarter Schauspiel traktiert man die Kinder und ihre erwachsenen Begleiter mit Thomas Freyers sehr freier Bearbeitung des Gestiefelten Katers, die die Regisseurin Susanne Lietzow noch weiter bearbeitet hat. Die Inszenierung nutzt das Kunstmittel der akustischen und visuellen Maximierung: Geräuschverstärkung und die Vergrößerung der Requisiten. Die Arrangements sind ebenfalls maximal bunt wie Kinderbuchillustrationen. Eingebaut sind Songs, deren Texte für Kinder unverständlich bleiben dürften, weil die Schauspieler offenbar den Sprechunterricht geschwänzt haben. Ob Flieger, grüß mir die Sonne die sinnigste Ergänzung zum Kater-Stoff ist, sei dahingestelllt. Bei einer Sottise über die „alten weißen Männer“, deren kritischer Mut den Kindern wahrscheinlich entgangen ist, spenden die älteren weißen Mütter demonstrativ Applaus.

Szenischer Höhepunkt ist der Auftritt Sebastian Röhrles als Zauberer, der aussieht und sich bewegt wie Nosferatu. Der stammt bekanntlich aus Transsilvanien. Bei Susanne Lietzow aber singt er Katjuscha und Kalinka und stammelt in russischer Sprache. Interessant: Niemand würde es heute wagen, einen Farbigen mit Bastrock auftreten oder auch nur von einem Weißen, einem alten weißen Mann gar, spielen zu lassen. Wenn es aber um Russen geht, dürfen die wüstesten Klischees aus der Zeit des Kalten Krieges bemüht werden.

Nachdem sich die Kinder von 2018 fast eineinhalb Stunden für Könige, Grafen und Prinzessinnen erwärmen durften, wird in einem Aufwaschen das Ende der Leibeigenschaft, gleicher Lohn für Mann und Frau und weiteres Lobenswertes aus den vergangenen Jahrhunderten gefordert. Dem Anspruch an Progressivität ist Genüge getan. Der Kater kann seine Stiefel wieder ausziehen.




Der gestiefelte Kater am Schauspiel Stuttgart | Foto (C) Björn Klein

Thomas Rothschild – 3. Dezember 2018 (2)
ID 11082
DER GESTIEFELTE KATER (Schauspielhaus, 02.12.2018)
Inszenierung: Susanne Lietzow
Bühne: Aurel Lenfert
Kostüme: Marie-Luise Lichtenthal
Musik: Boris Fiala
Video: Petra Zöpnek
Licht: Sebastian Isbert
Dramaturgie: Sina Katharina Flubacher
Choreografische Beratung: Belina Nasra Mohammed Ali
Mit: Felix Strobel, Fabian Raabe, Boris Burgstaller, Reinhard Mahlberg, Celina Rongen, Sebastian Röhrle, Deborah Yates und Harry Bednarz
Premiere am Schauspiel Stuttgart: 2. Dezember 2018
Weitere Termine: 12., 16.-20., 25.12.2018 // 01., 08.01.2019


Weitere Infos siehe auch: https://www.schauspiel-stuttgart.de


Post an Dr. Thomas Rothschild

Schauspielpremieren

THEATER-THEMEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:













THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

PERFORMANCE | TANZ

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

THEMEN

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de