Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Performance

Happening



Coup Fatal im Hause der Berliner Festspiele | Foto (C) Chris Van Der Burght

Bewertung:    



"Schon zur Kolonialzeit bewunderten die Menschen in Brazzaville Studenten und Intellektuelle, die von einem Aufenthalt in Paris verwandelt heimkehrten. Mit Nadelstreifenanzug, Hut, Brille, Lederschuhen, Gehstock, bis hin zur künstlichen Glatze und einem vorgetäuschten Bauchansatz imitierten die Kongolesen den Stil der weißen Bourgeoisie.

Als bien sapé, schick gekleidet, wurden die Nachahmer wiederum selbst zum Vorbild junger Männer, die sich irgendwann, in den 1970er Jahren, den Namen 'Sapeurs' gaben und, eine Dekade später, in 'La Sape' zusammenfanden: der 'Société des Ambianceurs et des Personnes Elégantes'. Die Gesellschaft der Stimmungsmacher und eleganten Menschen, ein loser Bund von Dandys, zählt mittlerweile Tausende Anhänger bis in die kongolesischen Quartiere von Paris, London und Brüssel hinein."


(Quelle: Die Sapeurs von Brazzaville von Carmen Butta | VÖ auf geo.de)

*

Der kongolesische Countertenor Serge Kakudji und der belgische Choreograf Alain Platel haben sich für ihr musikalisches Happening Coup Fatal [s. auch unsere Kritik zum Hamburg-Gastspiel] von den „Sapeurs“, den Dandys aus Kinshasa, inspirieren lassen. Die ziselierte, oft übernatürliche Attitude der Barockarien von Händel, Vivaldi, Bach, Monteverdi und Gluck ist der Ausgangspunkt einer musikalischen Tour de Force durch traditionelle und populäre kongolesische Musik, mal rockig, mal jazzig, aber immer laut und sehr farbenreich.

Die glasklare schlackenlose Stimme des Countertenors versetzt das Geschehen in die Ernsthaftigkeit der Barockzeit. Die 12 weiteren kongolesischen Musiker tasten sich musikalisch, mimisch und szenisch an dieses alte Genre heran. Kongenial, mit welcher Professionalität Gesang, Tanz und Mimik kombiniert werden. Alain Platel hat einen packenden Plot geschaffen, messerscharf sitzt jede Geste. Eine Choreografie à Grand Vitesse - an mehreren Stellen gleichzeitig laufen in dem vom kongolesischen Bildhauer Freddy Tsimba entworfenen Bühnenbild aus gebrauchten Patronenhülsen rasende Aktionen ab. Die kongolesische Musik wird ganz selbstverständlich Teil der phrasenhaften Barockmusik, aber auch umgekehrt tauchen im ehrwürdigen Barockgesang lebensfrohe Elemente vom afrikanischen Kontinent auf.

Zwanzig Minuten vor dem Ende des mehr als zwei Stunden dauernden Happenings wechseln die Musiker die an Zirkusdirektoren erinnernden Paradeanzüge gegen die Klamotten der Sapeurs. Stolz werden die Labels der extravaganten Hemden und Gehröcke präsentiert, lustvoll skandieren alle "Elégante, Elégante!" Einen Wermutstropfen hat der Abend: Das Stück ist viel zu lang, einige Zuschauer verlassen vorzeitig das Geschehen. Spätestens nach einer Stunde wiederholen sich die Ideen, und die Freude am Zuschauen verwandelt sich in anstrengende Langeweile.



Coup Fatal im Hause der Berliner Festspiele | Foto (C) Chris Van Der Burght

Steffen Kühn - 19. Oktober 2015
ID 8933
COUP FATAL (Haus der Berliner Festspiele, 18.10.2015)
Dirigent RODRIGUEZ VANGAMA
Künstlerische Leitung ALAIN PLATEL
Musikalische Leitung FABRIZIO CASSOL
Idee SERGE KAKUDJI UND PAUL KERSTENS
Assistenz Künstlerische Leitung ROMAIN GUION
Bühnenbild FREDDY TSIMBA
Licht CARLO BOURGUIGNON
Ton MAX STUURMAN
Kostüm DORINE DEMUYNCK
Lichttechnik LUC LAROY
Bühnenmeister LIEVEN SYMAEYS
Mit dem Countertenor SERGE KAKUDJI sowie RUSSELL TSHIEBUA (Backgroundchor), BULE MPANYA (Backgroundchor), RODRIGUEZ VANGAMA (E-Gitarre, Balaphon), COSTA PINTO (Gitarre), BOUTON KALANDA Likembe), ERICK NGOYA (Likembe), SILVA MAKENGO (Likembe), TISTER IKOMO (Xylophon), DEB’S BUKAKA (Balaphon), CÉDRICK BUYA (Schlagzeug), JEAN-MARIE MATOKO (Schlagzeug) und 36 SEKE (Schlagzeug)
Kompositionen RODRIGUEZ VANGAMA, FABRIZIO CASSOL und COUP FATAL - nach Händel, Vivaldi, Bach, Monteverdi, Gluck
Berliner Premiere war am 18. Oktober 2015
Weiterer Termin: 20. 10. 2015
Produktion: KVS & les ballets C de la B

Weitere Infos siehe auch: http://www.berlinerfestspiele.de


Post an Steffen Kühn

http://www.hofklang.de



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de