Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Premiere 20. April 2007, Grillo Theater (Box) , Essen

Der Tod und das Mädchen – Prinzessinnendramen 1-3

Von Elfriede Jelinek


Nadja Robiné (Schneewittchen), Fritz Fenne (Jäger) | Fotograf: Diana Küster

Elfriede Jelinek hat den Literaturnobelpreis 2004 ausdrücklich für "den musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen" bekommen. Da darf der geneigte Zuschauer also einiges erwarten, wenn die Märchenmädchen Schneewittchen, Dornröschen und Rosamunde auf die Bühne treten und in den Worten, die Frau Jelinek ihnen geschrieben hat, sich über das Dasein als Prinzessin äußern. Nicht erwarten darf er eine bloße Nacherzählung der bekannten Stoffe. Vielmehr sind die Mythen nur Spielvorlage für Jelinek-typischen Reflektionen über den Assoziationsraum Frau. Sprachmächtig kommt der Text daher, dem Zuschauer wird einiges an Konzentration abverlangt. aber mitunter auch witzig mit so schönen Sätzen wie: "Oh meine Oberschenkel, mein Po, vergebt mir, dass ich was ihr seid aus euch gemacht hab!" Da lachen im Publikum vor allem Frauen.


Nadja Robiné (Rosamunde) | Fotograf: Diana Küster


Ein solcher Text, bloß aufgesagt, könnte trotz seiner Fülle an Bedeutungsräumen auf die Dauer anstrengend und/oder langweilig werden. Regisseurin Sandy Tomsits weiß dem Bilder und Spielszenen entgegen zu setzen, die Texte damit zu erklären, zu erweitern, zu brechen oder neu zu interpretieren. Und sie überlässt den Schauspieler/innen Raum, die Worte mit Leben zu füllen. Vor allem Nadja Robiné gelingt es an diesem Abend, virtuos mit Stimmungen zu spielen, Klischees zu zitieren, ohne ihnen zu verfallen, Figur zu sein und gleichzeitig deren Abstraktion. Aber auch die anderen Ensemblemitglieder vermögen diesem Abend zwischen Intellektualität und Groteske mit ihrem Spiel Auftrieb zu geben. Ute Zehlen als Dornröschen und ihr Prinz Rezo Tschchikwischwili, die beide als Bunny verkleidet rammeln wie die Karnickel, sowie Fritz Fenne als Tod in Verkleidung eines Jägers, der auch Teile der Winterreise schaurig schön singen kann. Und wo der Tod für Schneewittchen als Jäger kam, kommt er für Rosamunde als Jägermeister. Nur einer von vielen kleinen inneren Bezügen im Stück.


Ute Zehlen (Dornröschen), Rezo Tschchikwischwili (Prinz) | Fotograf: Diana Küster

Und wo endet die Prinzessin nach dem Kuss des Prinzen? In der Küche vermutlich. Das legt das Bühnenbild (Monika Diensthuber) nahe. Im trauten Heim eben. Da versammeln sich Mutter und Tochter mit ihren Männern beim Apfelkuchen. Von hier ab Strindberg könnte man sagen. Davor aber achtzig Spielminuten Theater auf in jeder Beziehung hohem Niveau.


Sven Lange - red / 20. April 2007
ID 3151
Der Tod und das Mädchen: Prinzessinnendramen I-III
von Elfriede Jelinek

Premiere am 20. April 2007 in der Box, Schauspiel Essen

Regie: Sandy Tomsits
Bühne und Kostüme: Monika Diensthuber

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-essen.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de