Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Schaubühne Berlin, 11. Dezember 2005

SHOPPEN & FICKEN

von Mark Ravenhill
Deutsch von Jakob Kraut
Regie: Thomas Ostermeier

Deutschsprachige Erstaufführung

Mark Ravenhill



Aus Garys Arsch spritzt eimerweise Blut

Was unterscheidet Mensch und Tier? das Shoppen. Worin sind sie gleich? beim Ficken. Schlag auf Schlag. Also wer Geld hat auszugeben, kauft; wer keins hat, stiehlt sich was er braucht. Davor/danach gehirnliche Beruhigung, "Abschalten". Und zwischen ihnen (Mensch & Tier) vermitteln scheinbar ungeschlechtliche Gestalten, wahre Zombies der Gesellschaft: die Verkäufer. Um die Weihnachtszeit - Adventssamstage! Kaufrausch!! Läden völlig überfüllt!!! - kann jeder miterleben was, sehr frei nach Marx gesprochen, wohl gemeint sein könnte.

Im dem gleichnamigen Stück Mark Ravenhills (SHOPPEN & FICKEN) geht es außerdem um ein in unsrer Zivilisation - es wird sogleich zu klären sein was Autor resp. Brian, einer der fünf Spielfiguren, unter Zivilisation verstehn - umhergeisternden Phänomen: dem Phänomen der Angst. Der Angst vor anderen. Der Angst vor allem aber vor sich selbst. Sie führt dazu, dass Menschen Ungeheuerliches tun.
Zum Beispiel Brian, dieser einzige Erwachsene im Stück. Sein Sohn spielt Cello; davon gibts ein Video, ja, und Brian schaut sichs immer wieder an und schluchzt und weint vor Rührung ... und er will auch, dass die andern Videoschauenden (Robbie und Lulu - Bruno Cathomas und Jule Böwe sind die kongenialen Darsteller des Kinderpaars) ein ähnliches Gefühl der Rührung mit ihm teilen; später meint er ihnen gegenüber: Zivilisation ist Geld, und Geld ist Zivilisation = wie sich die Kreise schließen.
Brian also ist ihr "Arbeitgeber" - Robbie, Lulu müssen für ihn Ecstasy verteiln; verpfiffen sie ihn, würde sie der Schlagbohrer entstellen: Brians Drohung. Er besucht die Schützlinge am Schluss, um ihnen ihren Dealerlohn in einer Reisetasche da zu lassen. Er verzichtet auf das Geld, er gibt es weiter, er weiß schon um dieses Geld, auch dass es "Blutgeld" ist. Aber aus irgend einer Art Katharsis, die er stellvertretend für die anderen durchlebt, durchlitten haben könnte, lässt er sich zu diesem scheinhumanen Schluss verleiten ... selbst wenn es ihm nur aus purem Selbstmitleid oder der ihm so typisch eigenen Rührseligkeit passierte.
Diese Schlussszene ist so oder so ungefähr bei Ravenhill im Text zu lesen. Thomas Ostermeier, der das Stück vor sieben Jahren am DT herausbrachte (seither läufts an der Schaubühne) kann solcher Art von offnem Ende wenig oder überhaupt nichts abgewinnen. Das hat seinen guten Grund: Dem missionarisch-vollmundigen Brianmonolog (Bernd Stempel spielt und spricht ihn) geht ein szenisch absolut nicht mehr zu steigernder erschütterlicher Akt voraus wie man ihn so, behaupte ich jetzt stur und steif, noch nie auf deutschen Bühnen sah.


Szenenfoto | (C) Gerlind Klemens


Gary der Stricher (dem André Szymanski seinen Körper, seine Stimme leiht) hat keinen Bock mehr auf das Leben. Gary wurde Jahre lang von seinem Stiefvater missbraucht. Gary will seither nur noch eins: dass ihn ein neuer, ein sehr starker und ein sehr sehr sehr gewalttätiger Dad an Sohnes statt mit zu sich nimmt. Gary hat Mark getroffen - - aber Mark (den Thomas Bading spielt) will etwas völlig anderes. Mark hat auch selber ein Problem weswegen er sich von den "alten" Freunden (Robbie, Lulu) erst mal trennte. Mark krankt am Beziehungszwang, er kann sein Herz von seinem Schwanz nicht unterscheiden, und er glaubte sich nach einer Therapie schon fast geheilt und lässt sich letztlich doch dann wieder vom Gefühl beirren ... breit schlagen. - - - Gary & Mark. Der Eine reckt dem Andern seinen Arsch entgegen. Und das Messer singt . . .


Andre Sokolowski - red. / 13. Dezember 2005
ID 00000002170
www.andre-sokolowski.de



SHOPPEN & FICKEN
Schaubühne Berlin

Regie Thomas Ostermeier
Bühne Rufus Didwiszus
Kostüme Marion Münch
Musik Jörg Gollasch
Dramaturgie Jens Hillje
Licht Gerd Franke

Mark Thomas Bading
Lulu Jule Böwe
Robbie Bruno Cathomas
Gary André Szymanski
Brian Bernd Stempel

Weitere Infos siehe auch: http://www.schaubuehne.de






  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de