Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Theater im Bauturm, Köln / Schauspiel Dortmund, Februar 2007

Holzfällen. Eine Erregung

von Thomas Bernhard


Bernhard Bauer (Schriftsteller) und Andreas Weißert (Alter Mann, Burgschauspieler)


„Und ich dachte, dass es besser gewesen wäre, an diesem Abend oder meinetwegen auch noch die ganze Nacht Pascal oder Gogol oder Dostojewski oder Tschechow zu lesen ...“. Dieser Satz mag für den Schriftsteller gelten, der es bereut, zu dem künstlerischen Abendessen bei den Auersbergers gegangen zu sein, aber mitnichten für den Zuschauer. Denn „Holzfällen. Eine Erregung“ nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Bernhard am Kölner Theater im Bauturm ist ein launiger und kurzweiliger Theaterabend.


Bernhard Bauer und Andreas Weißert


Im Zentrum steht der Schriftsteller, der ohne Unterlass darüber lamentiert, wie schrecklich das künstlerische Abendessen und alle eingeladenen Gäste samt Gastgeber waren. Auersbergers hatte er seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen, und er war ihnen zufällig in Wien über den Weg gelaufen. Früher hatten sie ihn gefördert, aber irgendwann war man im Unfrieden auseinandergegangen. Der besondere Reiz der Tirade des Schriftstellers ist dabei die Wiederholung. In einem Lehnsessel sitzend parliert er im leicht österreichischen Tonfall über die bürgerliche Wiener Gesellschaft und ihre Vorstellung von Kunst und Künstlertum. Gelegentlich springt er auf und umrundet in einem hektischen, eckigen Gang das Podest in der Mitte der kargen Bühne, wobei er die Arme immer wieder gerade nach unten streckt – eine Bewegung, die abweisend und starr wirkt, die sich allerdings im Laufe des Abends nicht wirklich erschließt. Das ist aber auch die einzige Unklarheit, ansonsten sind die Fronten klar verteilt. Das Publikum kommt ebenfalls nicht ungeschoren davon. Ein Teil darf Suppe essen und sich dabei fragen, welche Figur sie denn jetzt gerade sind, über die gerade unschöne Wahrheiten verbreitet werden.


Bernhard Bauer und Andreas Weißert


Der Schriftsteller ist nicht allein auf der Bühne, es gibt noch einen alten Mann, den er mit seinem Monolog immer ein wenig herauszufordern scheint. Es wirkt, als warte der Schriftsteller jeden Moment auf Widerspruch von seiner Seite. Der alte Mann ist aber seelenruhig damit beschäftigt, Schuhe zu putzen und Äpfel rauszustellen, und kümmert sich darum, das karge Podest in eine Essenstafel umzugestalten. Gelegentlich wiederholt er grummelnd den eingangs zitierten Satz. Schließlich verwandelt er sich in den Burgschauspieler, dessen Erscheinen alle bei dem Abendessen erwarten und der für den Schriftsteller das Feindbild schlechthin ist. Oder vielmehr ist es die Devotheit der übrigen Gäste vor diesem großen Gast, die ihn empört.
Der Abend lebt vor allem davon, wie Bernhard Bauer den Schriftsteller verkörpert. Er schafft es wunderbar, seine Figur zwischen ständiger Verärgerung über sich selbst, detailverliebter und wortgewaltige Schilderung – die auch gleich Eingang in die Schreibmaschine und damit in das nächste Werk findet –, und Erregung über die bürgerliche Gesellschaft, die beim Abendessen zugegen ist, anzulegen. Niemals imitiert er einen Gast vollständig, wirft nur einen Schlaglicht auf den anderen Charakter, bleibt dabei aber immer in seiner Figur.
Letztlich muss der Schriftsteller erkennen, dass er vom Burgschauspieler vielleicht noch etwas lernen kann – nämlich, wie man wirklich zur Ruhe kommt und sich von denen distanziert, die man hasst und doch zugleich braucht wie die Luft zum Atmen. Aber diesen Weg scheint er nicht gehen zu wollen. Lebhafter Applaus am Ende eines Abends, an dem man oft schmunzeln kann, viel Wahres hört, aber auch immer konzertiert und aufmerksam folgen muss.


Karoline Bendig - red / Februar 2007
ID 3007
Thomas Bernhard
Holzfällen. Eine Erregung

Bühnenfassung: Margarete Aman

Koproduktion Theater im Bauturm mit dem Schauspiel Dortmund

Inszenierung: Günther Beelitz
Bühne: Alexander Müller-Elmau
Kostüme: Günther Beelitz / Sabrina Bonk
Besetzung: Bernhard Bauer (Schriftsteller) und Andreas Weißert (Alter Mann, Burgschauspieler)

Premiere in Köln am 23.01., Vorstellungen vom 26. bis zum 28.02. im Theater im Bauturm, sowie am 21.02. im Schauspielhaus Dortmund.

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-im-bauturm.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de