Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Staatsoper Hamburg, 23. November 2007

Elektra

Richard Strauss


Triumfeminat plus Young bringen die Hamburger zum Elektra-Wahnsinn

„Aga-Mem-Non“, noch einmal „Aga-Mem-Non“. Elektra erinnert sich. An ein, nein das Verbrechen an ihrem Vater. Es kommt wieder hoch. Und gipfelt in einer zweifachen, sich gewaschenen Steigerungsbewegung, die schließlich nach Innen wie Außen munchmässig aufschreit, begleitet von Rufen nach dem Vater. Die Qual der Gequälten ist das Warten: Warten auf Wiederkehr. Warten auf die richtige, die erfüllte Zeit, die Zeit der gerechten Rache – eine Rache, die sühnen soll und doch nichts als den Tod bringt. Elektra, ein grundmorbides Werk, eine Opera apocalyptica: einaktig wie das Leben, inhaltlich der – von Strauss aus wohl als gelungen zu bezeichnende – experimentelle Versuch einer atomaren Spaltung an der Gattung Oper, wirkt um einiges zuverlässiger als Adrenalinzäpfchen. Vor allem, wenn man die vier zentralen Sängerpartien auf Wiener Staatsopernniveau besetzt, wie jetzt in Hamburg.
„Ob ich die Musik nicht höre? Sie kommt doch aus mir.“ Wer dürfte diese Sätze Elektras in unserer Zeit mit größerer Berechtigung singen als Deborah Polaski? Ihr schlanker Steinorgane durchbohrender dramatischer Sopran findet in der satten, höhensicheren wie runden Sopranstimme Silvana Dussmanns (Chrysothemis) und dem düsteren wie pathologisch-versierten Alt von Hanna Schwarz (Klytämnestra) kongeniale Partnerinnen. Kaum lässt sich sagen, welche Dialogszene überzeugender war. Sie bilden ein wahrhaftes Triumfeminat die drei. Ebenso begegnet Franz Grundheber in Topform. Er rezitiert den Orest in der Tonsprache der Götter oder zumindest in der eines Zarathustras nach zehnjähriger Abstinenz vom Menschengeschlecht.
Elektra zu dirigieren ist überhaupt nicht leicht. Selbst Dirigenten wie Schuch oder Böhm hatten da bekanntlich so ihre Probleme. Ratzfatz verschwinden die Stimmen im polyphonen Dickicht. Oder, schlimmer noch, ermatten daran. Unter Generalmusikdirektorin Simone Young klappt alles wunderbarst, was nicht daran liegt, dass sie das Orchester leise gestellt hat, sondern an dem erstklassigen Format der Hamburger Philharmoniker, die in sich unter ihrer Chefin geschlossen, diszipliniert und mit der nötigen Angriffslust präsentieren: Frech laufende Bläsereinsätze, sich aufstapelnde Scherbenharmonik, Herzinnenwände ausleuchtende Klänge in der Wiedersehensszene und immer wieder wird man erfurchtsvoll der Instrumentationskunst von Strauss inne. Einzig am Ende hätte man sich die letzten Worte des Aegisth (Günther Neumann) noch vernehmlicher gewünscht. Hinterher rasten die Hamburger dann regelrecht aus. Ovationen, Rufe, Geschrei – für einen kurzen Moment ist es tatsächlich wieder so heiter wie seinerzeit bei Jenny Lind.
Elektra krönt in gewisser Weise Youngs unablässigen Dauereinsatz im Repertoire: Nach einem grandiosen „Otello“, einem strahlenden „Billy Budd“, einer „Jenufa“ unter György G. Rath, einer brillant in Szene gesetzten „Tosca“, erklingen demnächst Poulencs „Dialogues des Carmélites“ und „Don Carlos“. Dazu die geballte Straussiade – na, wer will denn da nicht einsitzen?


Wolfgang Hoops - red / 28. November 2007
ID 3577
Richard Strauss
Elektra
Staatsoper Hamburg

INSZENIERUNG: August Everding
BÜHNENBILD UND KOSTÜME: Andreas Majewski

Aufführungen:
30. November 2007 19:30 - 21:30 Uhr
7. Dezember 2007 19:30 - 21:30 Uhr

Weitere Infos siehe auch: http://www.hamburgische-staatsoper.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de