Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Berlin 10. – 27. November 2004

Diyalog TheaterFest



Ab dem 10. November 2004 öffnet das Ballhaus Naunynstraße zum neunten Mal seine Pforten für das internationale Diyalog TheaterFest und wird so zu einem Treffpunkt für alle Menschen, die sich für den Dialog der Kulturen interessieren und einsetzen möchten.

Auch in diesem Jahr ist das Spektrum breit gefächert und mit dabei sind u.a. eine Produktion des „Akbank Kültür Merkezi“ aus Istanbul. Das Stück heißt „Fernando Krapp hat mir diesen Brief geschrieben“ und beschäftigt sich mit der Frage: Bestimmt der, der die Macht hat, auch die Wahrheit? Als Fernando Krapp erfährt, dass seine Frau ihn betrogen hat, reagiert er mit einer ungewöhnlichen Selbstüberschätzung und Ignoranz, so dass sein verzerrtes Wahrnehmungsgefühl und damit seine Vermischung von Wahrheit und Dichtung die Ehefrau in die Psychiatrie treibt. Das Stück wird nur in türkischer Sprache aufgeführt.

Das „Arkadas Theater Köln“ ist mit einer türkisch- und einer deutschsprachigen Produktion zu Gast. In deutscher Sprache wird die religionsübergreifende Parabel über Toleranz, Weisheit und Fatalismus, Herzensgüte und eine Freundschaft aufgeführt. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran. In türkischer Sprache wird das Musical „Kesanli Ali Destani“ („Die Ballade von Ali aus Kesan“) vorgestellt, das ein Meisterwerk des türkischen Dramatikers Haldun Taner ist. Es erzählt die Geschichte eines Mannes, der aufgrund einer Intrige ins Gefängnis kommt und nach seiner Entlassung als ein Volksheld gefeiert wird. Er soll angeblich den Mafiaboss ermorden haben, der einen Ort tyrannisiert hat. Als Dank wird er von der Bevölkerung zum Bürgermeister gewählt, doch das vorherrschende Netz aus Kriminalität und Korruption bestimmt weiterhin die Tagesordnung.

Als eine besondere Bereicherung des diesjährigen Diyalogs gilt das Gastspiel des Deutsch-Griechischen Theaters Köln mit dem Stück „To Tavli“ („Backgammon“) in griechischer Sprache. Dimitris Kechaidis gehört zu den bekanntesten griechischen Theaterautoren. Die Handlung der Originalfassung spielt eigentlich in Athen, doch das Deutsch-Griechische Theater hat das Stück neu bearbeitet und die Helden in unsere Zeit übertragen. Rausgekommen ist ein Werk über zwei arbeitslose Migranten, deren Geschichte allen Migranten gewidmet ist, die ihrem Traum von Erfolg und Glück gefolgt sind.


Unsere kleinen Zuschauer können sich besonders freuen auf „Lena in der Wüste“ vom besten Kinder- und Jugendtheater Deutschlands, dem Grips Theater, und „Prinzessin Marzipan und der Zauberer“ mit dem hervorragenden Puppenspieler Thomas Mierau.

Ein ausführliches Programmheft kann unter der unten aufgeführten Adresse angefordert bzw. eingesehen werden.


Mensure Rüffer - red. / 5. November 2004
ID 00000001371
Kontakt:

Ballhaus Naunynstraße
Naunynstraße 27 / 10997 Berlin
Tel.: 030 - 90298 6647
Fax: 030 - 90298 6655
Kartentelefon: 030 / 90298 6644
Email: diyalog.fest@berlin.de
Site: www.theater-diyalog.com

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-diyalog.com






  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de