Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rosinenpicken (434)

Waldelfen-

Gehopse



Rusalka am Theater Magdeburg | Foto (C) Andreas Lander

Bewertung:    



Das von Raffaela Lintl wunderschön gesungene Lied an den Mond ("Měsíčku na nebi hlubokém") ist das Highlight aus Rusalka, jener wundersamen und auch wunderbaren Meerjungfrauen-Oper Anton Dvořák's, des großen tschechischen Komponisten - und wahrscheinlich ebenso großen Wagnerianers; diesen kleinen Seitenhieb (von wegen Wagnerianer) konnte sich nunmehr der Schreiber dieser Zeilen nicht verkneifen, denn:

Noch nie zuvor, seit er sich an den zig Rusalka's, die er bisher sah und hörte, immer wieder stark erfreute und entzückte, wurden ihm jene drei Waldelfen, welche den nixenväterlichen Wassermann die Oper über sexuell bezirzen sollten, derart doof und dümmlich in 'ner Produktion (Regie von Stephen Lawless, Tanzeinlagen von Lynne Hockney und Kostüme von Sue Willmington) entzaubernd vorgeführt, dass einem glatt der Querverweis bzw. Wink mit Zaunspfahl hin zu Rheintöchter/Zwerg Alberich vergehen wollte - - musikalisch ist ja Dvořák's Rheingold-Abklatsch überhaupt nicht von der Hand zu weisen, aber das dann szenisch auf das Saudoofe-Saudümmliche herabzukarikieren, das verlangt schon einen vorstadtmäßigen Theatermut; Respekt, Respekt!!

Die Inszenierung wollte/will wahrscheinlich durch die Einbringung des künstlerischen Mittels Kitsch der sog. tschechischen Undine aufs Ironische und sodurch auch Aufklärerische punkten à la "Seht, so ungefähr sah es vor hundert Jahren bei Rusalka-Aufführungen aus" o.s.ä.

Und das Bühnenbild Frank Philipp Schlößmann's kann sich - im Gesamtbezug - nicht zwischen pappmachenem Kitschvollzug und Doppel-Leuchtstoffröhrenrahmen irgendwie entscheiden.

Auch die rechts wie links vereinsamt stehenden Ballett-Stangen mit drauf gehängten Tanzschuhchen vermitteln nicht den Eindruck eines durchgedachteren Regiekonzepts.

Aber egal.

*

Gesungen wurde durchaus akzeptabel: Der Tenor von Richard Furman (Prinz) fiel auf durch eine durchschlagende Schärfe, manchmal klang er fast 'nen Deut zu hart. Mit Izabela Matula schien das rusalkische Pendant der Fremden Fürstin nicht nur stimmlich außerordentlich besetzt. Ja und der Küchenjunge Florentina Soare's machte zudem (nicht nur beim Hören) Spaß...

Dem Publikum gefiel das Alles, ohne jede Frage.




Die drei Waldelfen und der Wassermann in der Rusalka-Oper am Theater Magdeburg | Foto (C) Andreas Lander

Andre Sokolowski - 3. Oktober 2017
ID 10294
RUSALKA (Opernhaus, 01.10.2017)
Musikalische Leitung: Pawel Poplawski
Regie: Stephen Lawless
Bühne: Frank Philipp Schlößmann
Kostüme: Sue Willmington
Choreografie: Lynne Hockney
Dramaturgie: Thomas Schmidt-Ehrenberg
Choreinstudierung: Martin Wagner
Besetzung:
Rusalka ... Raffaela Lintl
Prinz ... Richard Furman
Fremde Fürstin ... Izabela Matula
Wassermann ... Johannes Stermann
Ježibaba ... Undine Dreißig
Jäger/Heger ... Johannes Wollrab
Küchenjunge ... Florentina Soare
Waldelfen ... Julie Martin du Theil, Sofia Koberidze und Inga Schäfer
Tänzerinnnen (Waldelfen) ... Katharina Deschler, Reneta Mihaylova und Cristina Salamon Lama
Opernchor des Theaters Magdeburg
Magdeburgische Philharmonie
Premiere am Theater Magdeburg: 9. September 2017
Weitere Termine: 07., 30.10. / 30.11. / 21., 29.12.2017


Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-magdeburg.de


http://www.andre-sokolowski.de

OPERNPREMIEREN

Rosinenpicken



Andere Rusalka-Kritiken:

Oper Bonn, 2015

Komische Oper Berlin, 2011

Bayerische Staatsoper, 2010



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de