Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Wiederaufnahme

Über /

unter

Wasser



Rusalka an der Oper Bonn | Foto (C) Thilo Beu

Bewertung:    



Rusalka wird man sicherlich im Umkreis der bei Jung und Alt so sehr beliebten Nixen- oder Seejungfrauenmärchen wahrzunehmen haben. Da geht's meistens oder immer um den ein-einzigen Wunsch (der Nixen oder Seejungfrauen), sich ihrer so grauenhaft-halbkörpergroßen Flossen (womit sich die Nixen oder Seejungfrauen unter Wasser sehr gut fortbewegen können) zu entledigen. Hauptwunsch der feschen Schwimmerinnen ist natürlich, eines Tages Ganzheitmensch - will sagen hundertpro so wie sie halt dann oben rum bereits schon ausschauen - zu sein. Eine Begegnung (= Nixe oder Seejungfrau trifft Prinz) war da das ausschlaggebende Moment, und einseitige Liebe wurde (von den Nixen oder Seejungfrauen) auf das Manischfachste in den Angebeteten (= Prinz) investiert.

So ungefähr hatten es sich auch Librettist Jaroslav Kvapil sowie Komponist Antonín Dvořák ausgedacht. Ihr Lyrisches Märchen in drei Akten, dessen Uraufführung 1901 gewesen war, erzielte Weltruhm und wird heutzutage - insbesondere auch zur bevorstehenden Weihnachts- und Adventszeit - hie und da gelegentlich gespielt...

*

Die Oper Bonn hat ihre schöne, opulente Inszenierung aus dem Jahr 2011 (Regie: Mark Daniel Hirsch / Bühne: Helmut Stürmer / Kostüme: Dieter Hauber und Karin Stephany) jetzt wiederaufgenommen:

Und am einprägsamsten, was die Optik angeht, sind gewiss die irrlichternen und sehr fantasieschwangeren Videoprojektionen Andu Dumitrescus, die dann die Gesamtausstattung (wie als wäre man bei einer Unterwasser-Waberlohe) stark aber nicht einschüchternd bestimmen.

Stephan Zilias hat sehr forsche und auch meistens unsentimental scheinende musikalische Akzente demonstrieren wollen - und das Beethoven Orchester Bonn setzt seine Intentionen dementsprechend "nüchtern" um; an manchen Stellen hätte man sich bisschen mehr an Schmalz & Kitsch gewünscht.

Yannick-Muriel Noah ist eine Rusalka allererster Güte! Schon bei ihrem Lied an den Mond (im Ersten Akt) wird hörbar, dass sie nicht zu den Heroinnen des Schlags Forcieren & Vibrieren zählt, obgleich ihre Partie wohlweißlich kaum als "bloß romantisch" durchgeht. / Ihr zur Seite wirkt der Prinz Mirko Roschkowskis etwas unterbuttert, doch sein fast schon leiser und zurückhaltender Sound klingt eigentlich recht schön. / Rolf Broman, der viel besser aussieht als er seinen Wassermann absingt, sollte nicht ungenannt bleiben.

Halt was für Groß und Klein, wie anfangs schon erwähnt.



Rusalka an der Oper Bonn | Foto (C) Thilo Beu

Andre Sokolowski - 19. November 2015
ID 8990
RUSALKA (Theater Bonn, 15.11.2015)
Musikalische Leitung: Stephan Zilias
Inszenierung: Mark Daniel Hirsch
Bühne: Helmut Stürmer
Kostüme: Dieter Hauber und Karin Stephany
Video: Anlexandru Dumitrescu
Licht: Max Karbe
Choreographie: Bärbel Stenzenberger
Choreinstudierung: Marco Medved
Besetzung:
Prinz ... Mirko Roschkowski
Fremde Fürstin ... Anjara I. Bartz
Rusalka ... Yannick-Muriel Noah
Wassermann ... Rolf Broman
Hexe ... Ceri Williams
Förster ... Boris Beletskiy
Küchenjunge ... Manon Blanc-Delsalle
1. Waldnymphe ... Vardeni Davidian
2. Waldnymphe ... Lisa Wedekind
3. Waldnymphe ... Dimitria Kalaitzi-Tilikidou
Jäger ... Johannes Mertes
Kater ... Annika Bonerath
Chor und Statisterie des Theater Bonn
Beethoven Orchester Bonn
Premiere war am 3. Januar 2011
Wiederaufnahme: 15. 11. 2015
Weitere Termine: 28. 11. / 5., 22., 26. 12. 2015 // 3., 23. 1. / 20. 2. / 4. 3. 2016


Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-bonn.de


http://www.andre-sokolowski.de

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeige


MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KRITIKEN

NEUE MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

PORTRÄTS

PROMOTION

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de