Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Tanz

Balancierst du noch oder fällst du schon?



The very moment in den Münchner Kammerspielen | Foto (C) Gabriela Neeb

Bewertung:    



Tanz ist Sprache, Sprache des Körpers. Und Sprache des verkörperten Augenblicks, des VERY MOMENT. Besonders bei zeitgenössischen Tanz-Installationen wie denen von Anna Konjetzky. Sie ist ein in München lebender Star der internationalen Tanz-Szene. Seit 2005 kreiert sie auf der Grundlage ihrer Ausbildung an der internationalen Körpertheaterschule „Lassaad“ in Brüssel Tanz-Stücke, die weltweit auf Festivals zu sehen und ausgezeichnet worden sind. Aktuell wird sie von der Stadt München gefördert. Seit 2014 arbeitet sie auch mit den Münchner Kammerspielen zusammen.

Man konnte also gespannt sein auf ihr neuestes Werk - und ist von Anfang an fasziniert:

Auf der kargen, dunklen Bühne zu minimalistischer Musik drei Tänzerinnen und zwei Tänzer, ein Mikrophon und ein I-phone. Die fünf stehen auf den Ballen ihrer Füße, einer zeigt auf den anderen, minutenlang. Das strengt schon beim Zuschauen an. Leichtes Schwanken. Wann wird der erste seine aufrechte Haltung aufgeben? Wann das Gleichgewicht verlieren, ins Straucheln kommen? Wann wird’s einem schlecht?

Fragen, die auch der Spielleiter stellt und damit das Tanz-Spiel eröffnet. In seinem Verlauf probieren sich alle aus, tanzen für sich und gegeneinander an, gehen an ihre Grenzen, filmen sich dabei - und spiegeln so Grundbefindlichkeiten des Menschen. „Standhaft sein“ zum Beispiel. Eine der Tänzerinnen hält und hält ihre Position. Doch ihr Halt, eben die aufrechte Haltung, verbirgt auch ihre Angst. Angst vor einem Krampf, dass die Sehne reißt, ihr ein Pups entfährt, ja sogar, dass sie das Mikrophon verschluckt, womit ihre Karriere beendet wäre und sie dazu verurteilt, den Rest ihres Lebens Serien auf Netflix anzuschauen. Das ist nicht ohne Witz und tiefere Bedeutung. Wieviel Schaden kann es anrichten, die eigene Position zu halten, vor allem, wenn man nicht weiß, wozu? „Wenn wir uns an nichts festhalten als an uns selbst, sehen wir nicht mal gut aus“, meint der Moderator. Wir sollten für etwas stehen. Recht hat er.

Da ist es schon besser und ehrlicher, mal aus dem Tritt zu geraten, zu taumeln, zu stolpern, zu stürzen, das Gleichgewicht zu verlieren. Und dabei die eigene (Körper-)sprache zu finden. Wo die eine abwesend wirkt wie in Trance, kommt der andere nicht aus sich heraus, bleibt verdreht, in sich verwunden. Die dritte steckt fest in ihrem Kopf. Da hilft nur der Druck auf einen roten Knopf. Youtube-Videos, Mitschnitte von Alltagsszenen werden eingespielt und überlagern geradezu lustvoll den Live-Tanz im Vordergrund: Torkelnde Betrunkene im Supermarkt, auf der Straße, auf der Bühne, entkräftete Marathonläufer, vom Schwebebalken fallende Turnerinnen. Momente, in denen der Mensch unsicher wird, labil, seine Autonomie verliert, in Not gerät, sich nicht aufrecht halten kann, nicht mehr hoch kommt. Das Maß aller Dinge - die Vertikale. Die bedeutet aber auch Stillstand, schmerzhaftes Stehen auf dem Ballen, der Ausgangssituation dieser bemerkenswerten Installation. Dabei: kein Weitblick, kein Horizont also, ohne die Horizontale!

Ist Stürzen wirklich gleich Scheitern, Fallen gleich Schwäche? Liegt in der Fragilität nicht auch Stärke? Gibt es Leben ohne Bewegung, aber in Perfektion? Menschheitsfragen, klug und witzig gestellt an uns - und die Körperbeherrschung von fünf großartigen TänzerInnen. Danke Anna Konjetzky!




The very moment in den Münchner Kammerspielen | Foto (C) Gabriela Neeb

Petra Herrmann - 21. Dezember 2018
ID 11113
THE VERY MOMENT (Kammer 3, 20.12.2018)
Choreografie und Raum: Anna Konjetzky
Musik: Brendan Dougherty
Video: René Liebert
Licht: Wolfgang Eibert
Dramaturgie: Sarah Israel
Mit: Sahra Huby, Sooyeon Kim, Maxwell McCarthy, Quindell Orton und Robin Rohrmann
Premiere an den Münchner Kammerspielen: 20. Dezember 2018
Weiterer Termin: 21.12.2018
Eine Produktion von Anna Konjetzky in Koproduktion mit den Münchner Kammerspielen und der Argekultur Salzburg


Weitere Infos siehe auch: https://www.muenchner-kammerspiele.de


Post an Petra Herrmann

petra-herrmann-kunst.de

Performance | Tanz



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:









THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

AUTORENTHEATERTAGE

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

THEATERTREFFEN

THEMEN

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de