Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Freie Szene

Köder

voller

Ironie



© Contra-Kreis-Theater

Bewertung:    



Wahrscheinlich hat keine Frau größeren Gewinn aus Morden gezogen als Agatha Christie (1890-1976). Die britische Klassikerin des Kriminalromans gilt als Meisterin des Mitrate-Genres. Als „Queen of Crime“ stärkte sie Englands Ruf, das klassische Land des Kriminalromans zu sein.

Das ursprünglich als Hörspiel konzipierte Stück Die Mausefalle (The Mousetrap) von 1952 versammelt eine Gruppe von acht Menschen an einem Ort, an dem es kein Entkommen gibt. In näherer Umgebung wurde eine Frau auf offener Straße erwürgt. Die Täterbeschreibung passt auf fast alle Gäste, die sich in der nahegelegenen Pension einquartiert haben. Im gefundenen Notizbuch des Mörders stehen neben dem grausam-naiven Kinderlied „Drei kleine Mäuse“ auch weitere Tötungspläne und die Adresse des Hotels. Als letzter betritt ein Polizist auf Skiern die Hotelräumlichkeiten. Er möchte vor Ort ermitteln. Denn eine der Personen in dem alten, eingeschneiten und abgelegenen Gasthaus muss der Mörder sein. Das Telefon funktioniert nicht mehr, draußen fällt massenweise Schnee. Das nächste Opfer könnte jeder oder jede sein.

*

Regisseur Lajos Wenzel, neuer Intendant an der Landesbühne Rheinland-Pfalz, inszeniert das Stück am Bonner Contra-Kreis-Theater recht klassisch, stilsicher und nostalgisch-konventionell. Holzvertäfelung und ein Ledersofa schmücken auf der Bühne einen Empfangssalon auf geschmackvoll-englische Art. Der britische Monarch Heinrich VIII. blickt in einem großformatigen Porträt auf das Geschehen. Unter der Kopie des Bildes von Hans Holbein den Jüngeren ist ein Kamin platziert, an dem sich die Figuren geflissentlich aufwärmen. Ein antik wirkendes Telefon auf einem Schreibtisch deutet darauf hin, dass wir uns in einer Zeit vor Mobiltelefonen und Internet befinden. Alle Gäste tragen altmodische und feine Outfits und haben Einzelzimmer gemietet.

Lili Koehler spielt die schwangere Chefin der Pension Mollie Ralston, die das Anwesen in der Nähe Londons geerbt hat, zunächst noch mit Umsicht und einer gewissen Gefasstheit, bis es in ihrem eigenen Haus einen Mord gibt. Dominik Penschek ist als ihr Mann Giles ein schneidiger Hingucker, der aber auch als eifersüchtiger Gatte recht unangenehm werden kann. Birger Frehse mimt auf köstliche Weise den umtriebigen Architekturstudenten Christopher Wren, der im Hotel seine Kochkünste entdeckt und das ganze Kriminalgeschehen auf einigermaßen absurde Art zu genießen weiß. Auch Gabriele Schulze glänzt in der Rolle der eisern-strengen und höchst erwartungsvollen pensionierten Richterin Mrs. Boyle. Recht affektiert tritt Heiko Hayert als Signore Paravicini auf, der das Hotel zufällig nach einem Autounfall im Schnee heimsucht. Katharina Felschen gefällt mit einer kleinen Tanznummer und einem undurchsichtig-androgynen und eher distanzierten Auftreten als Miss Cosewell. René Toussaint gibt den pensionierten Major Metcalf als versöhnlichen und verlässlichen Ruhepol. Auch Makke Schneider, der zunächst als Sergeant Trotter gewissenhaft und sachlich die Personen und Räumlichkeiten vor Ort inspiziert und mögliche Verbrechensszenarien sondiert, blüht gegen Ende voller Verve zu dramatischen Höhenflügen auf, wenn er die anderen Figuren vor möglichem drohenden Unheil warnt.

Das Zusammenspiel ist recht unterhaltsam und einigermaßen gut aufeinander abgestimmt. Trotz einiger Längen gibt es einen entwaffnenden Schluss, der nicht verraten werden darf. Gerne sei hier jedoch darauf hingewiesen, dass Agatha Christie bereits 1926 in ihrem Roman Alibi (The Murder of Roger Ackroyd) bewusst und höchstvergnüglich gegen klassische Regeln und Tabus der Kriminalschriftstellerei verstieß. Von ihrer Leserschaft musste sie sich schon damals Vorwürfe der Irreführung vorhalten lassen. Doch genau wie The Murder of Roger Ackroyd ging The Mousetrap als Klassiker des Genres in die Geschichte ein und wird seit 1952 ununterbrochen im Londoner Westend gespielt, ein Weltrekordhalter an der Zahl der Aufführungen. Auch Lajos Wenzels Produktion wird nach der Spielzeit in Bonn erneut 2020 zu sehen sein, dann am Schlosstheater Neuwied.
Ansgar Skoda - 26. Mai 2019
ID 11438
DIE MAUSEFALLE (Contra-Kreis- Theater, 21.05.2019)
Regie: Lajos Wenzel
Kostüme: Anja Saafan
Bühnenbild: Tom Grasshof
Mit: Katharina Felschen, Birger Frehse, Heiko Haynert, Lili Koehler, Dominik Penschek, Makke Schneider, Gabriele Schulze und René Toussaint
Premiere war am 25. April 2019.
Weitere Termine bis 23.06. / ab 14.05.2020 (im Schlosstheater Neuwied)


Weitere Infos siehe auch: https://www.contra-kreis-theater.de/


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

Freie Szene

Premierenkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:









THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEMEN

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de