Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Freie Szene

Die Komik

des Grills



Kleingartenverein Zukunft im Kosmos Theater Wien | Foto (C) Bettina Frenzel

Bewertung:    



Das Kosmos Theater ist eins der zahlreichen Wiener Kleintheater, die sich mit wenig Geld und viel Spielfreude eine eigene Fangemeinde erworben haben und in der einen oder anderen Weise abweichen vom konventionellen Schauspiel. Es residiert in einem ehemaligen Kino in der Straße mit dem poetischen Namen Siebensterngasse, gegenüber der Mondscheingasse, im einzigen Wiener Gemeindebezirk, in dem die Grünen, seit 20 Jahren, vor SPÖ, ÖVP und FPÖ die mit Abstand meisten Wähler haben, und definiert sich selbst als „feministisches Haus“ für „zeitgenössisches Theater, Performances, Tanz, Musik, bildende Kunst, Comedy, Kabarett und Clownerie“. So gesehen befindet es sich im Trend des (nicht nur österreichischen) Zeitgeists, wie es das Burgtheater im feudalen 18. oder das Theater in der Josefstadt im bürgerlichen 19. Jahrhundert taten. Wenn es dennoch als „alternativ“ und der etablierte Rest somit als Norm kategorisiert wird, signalisiert das nur, welche soziale Schicht auch heute noch das Sagen hat. Die Bundeskanzler mögen zurücktreten (müssen) – die Macht bleibt unverändert in den Händen derer, die mit ihnen Korruption für ein Kavaliersdelikt halten.

Die jüngste „Stückentwicklung“ am Kosmos Theater trägt den Titel Kleingartenverein Zukunft und verweist schon mit ihm auf ein bestimmtes soziales Milieu.

Soviel vorweg: Mit Feminismus hat Kleingartenverein Zukunft nichts zu tun. Es handelt sich um eine Nummernrevue irgendwo zwischen Pantomime und Comedy. Noch vor dem Beginn wird unter Glühbirnengirlanden und zur Musik eines Einmannorchesters eine Art Gartenfest gefeiert. Dann werden die Überreste weggeblasen, das Licht im ansteigenden Zuschauerraum wird gelöscht, und es kann beginnen. Vier Männer und drei Frauen bemühen sich, nicht sonderlich überzeugend (aber das ist auch eine Frage des individuellen Humorverständnisses), um Komik. Sie kämpfen mit Campingliegen – die berühmte „Tücke des Objekts“, die der Stummfilm so meisterlich gepflegt hat –, tanzen in einer ziemlich laienhaften Choreographie mit Rasenmähern und rezitieren Regeln für den Kleingartenverein. Bei Tati oder auch bei Jérôme Deschamps hätten sie und die Regisseurin Maria Sendlhofer lernen können, wie so etwas funktioniert und was Präzision und Timing bedeuten.

Gibt es wirklich Leute, die es als hinreichend komisch empfinden, wenn einer mit gelangweiltem Blick und noch dazu bemüht falsch Heintjes Mama ansingt, die doch nicht um ihren Jungen weinen soll? Ist es tatsächlich abendfüllend, Frauen (wo das Grillen doch angeblich genetisch bedingte Männersache ist) am obligatorischen Grill zuzusehen, während hinter einem Zaun Federball gespielt wird? Am Schluss sorgt sich das erregte Ensemble in Winterkleidung, bewaffnet mit Schneeschaufeln, um Sicherheitsvorkehrungen. Das war's aber auch schon.

Die neunzigminütige Koproduktion mit Variante Vierundvierzig und der ARGEkultur Salzburg lässt jeden Ansatz zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der ambivalenten Ideologie der Kleingarten- oder Schrebergartenbewegung, die man auf Grund des Titels erwarten durfte, vermissen.

So gerne wäre man freundlich und schenkte dem sympathischen Team eine gute Note. Aber das ginge nur um den Preis der Unglaubwürdigkeit. Die Fangemeinde spendete reichlich Applaus und juchzte in freundschaftlicher Zuneigung. Eine erfolgreiche Premiere. Was soll da ein miesepetriger Kritiker?



Kleingartenverein Zukunft im Kosmos Theater Wien | Foto (C) Bettina Frenzel

Thomas Rothschild - 13. Oktober 2021
ID 13208
KLEINGARTENVEREIN ZUKUNFT (Kosmos Theater, 12.10.2021)
Regie und Konzept: Maria Sendlhofer
Bühne und Kostüm: Larissa Kramarek
Choreographie: Olivia Hild
Musik: Bernhard Eder
Text: Peter Neugschwentner und Armela Madreiter
Dramaturgie: Christina Kramer
Künstlerische Mitarbeit: Peter Neugschwentner
Mit: Philipp Auer, Janusz Cichocki, Bernhard Eder, Olivia Hild, Suse Lichtenberger, Peter Pertusini und Krista Schweiggl
Premiere war am 12. Oktober 2021.
Weitere Termine: 14., 15., 20.-23.10.2021
Koproduktion mit Variante Vierundvierzig und der ARGEkultur Salzburg


Weitere Infos siehe auch: https://kosmostheater.at/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Freie Szene

Neue Stücke

Premierenkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LIVE-STREAMS |
ONLINE

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de