Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

31. Internationales Festival | 09.-31.08.2019, Berlin

Jérôme Bel

Isadora Duncan


Bewertung:    



Die künstlerische und v.a. choreografische will sagen tänzerische Auseinandersetzung mit der legendären Isadora Duncan (1877-1927) zählt längst zum Standard heutigen Tanztheaters. Unsereiner tat (als Beispiel nur) vor ungefähr drei Jahren Mirjam Sögners Stück The Dancer of the Future rezipieren. Sie und ihr Kollege Gerard Reyes hoben diesbezüglich auf das gleichlautende und bis heute nicht ganz unumstrittene Pamphlet, in dem die Duncan sich [lt. Wikipedia] "nicht allein gegen das Ballett, sondern auch gegen die Zivilisation an sich" richtete, ab.

*

Ganz anders ging es jetzt Jérôme Bel an, der - zum Thema Isadora Duncan - ein Porträtstück mit und für die Tänzerin und Lehrerin Elizabeth Schwartz (69) kreierte; seine Assistentin Sheila Atala geleitete mit Zwischentexten und choreografiebezüglichen Originalzitaten durch den hochinformativen und stark anrührenden Abend:

Wir erfahren also jede Menge zu Person und Werk, zum Beispiel dass es an die hundert Choreografien und von ihnen lediglich mal zirka 40 (meistens kurze) Tänze gibt, die aus der Zeit der Duncan zu uns überliefert wurden, ja und dass die sog. "Isadorangles" (einige von ihren Kindern) dabei eine wesentliche Rolle spielten, weil sie halt kraft ihres TänzerInnenwissens authentizitäre Brücken bis zur Gegenwart zu schlagen in der Lage waren...

Duncan unterlegte ihren Solo-Auftritten recht "spärliche" Musiken, meistens kurze und wahrscheinlich live gespielte Stücke für Klavier, nach denen sie dann tanzte.

Die Performance gestern Abend demonstrierte das - durch einen jeweils dreimaligen Durchlauf (1. unkommentiertes Original, 2. musiklos mit kommentierten Schrittfolgen, 3. mit Musik und Kommentar) - an einigen markanten Beispielen; die Tänze Mutter oder Revolutionär, beide auf Klavieretüden von Skrjabin, fielen dabei rahmensprengend ins Gewicht.

Elizabeth & Sheila integrierten außerdem zehn Leute aus dem Publikum in die Performance, und zu zwölft studierten sie dann einen Teil eines Chopin-Preludes - wieder in einem dreimaligen Ablauf - ein.

Schon unvergesslich.




Elisabeth Schwartz mit Tänzen von Isadora Duncan | (C) Camille Blake

Andre Sokolowski - 19. August 2019
ID 11627
Isadora Duncan (Deutsches Theater Berlin, 18.08.2019)
Konzept: Jérôme Bel
Choreografie: Isadora Duncan
Mit: Elisabeth Schwartz
Assistenz: Sheila Atala
Gastspiel beim Festival TANZ IM AUGUST

Weitere Infos siehe auch: https://www.tanzimaugust.de


http://www.andre-sokolowski.de

Ballett | Performance | Tanz

Rosinenpicken

TANZ IM AUGUST



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEMEN

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de