Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Open-Air-Premiere

Maria Stuart an

der frischen

Luft



Höflinge aus Schillers Maria Stuart im Theater an der Parkaue Berlin | Foto (C) Christian Brachwitz

Bewertung:    



Von den drei Berliner Staatstheatern hat jetzt das Theater an der Parkaue als erstes seinen ECHTEN Spielbetrieb (ECHT heißt: vor ECHTEM Publikum also nicht online oder so) im anhaltenden Abstands- und Hygienezeitalter wegen Corona wieder aufgenommen, und obgleich es sich hierbei nicht etwa um ein Wieder, sondern um ein Anders handelt. Man sitzt also vorerst - bis ab nächster Spielzeit (hoffentlich!) behördlich abgesegnete Verweilpraktiken auch in Innenräumen der Theater möglich wären - an der frischen Luft, und zwar auf Stühlen, die wohl oder übel etwas weiter auseinander stehen als wie sonst, und wartet ab, dass es dann (hoffentlich!) nicht regnen wird und die Performance (hoffentlich!) nicht abgebrochen werden müsste oder gar nicht erst dann stattfindet...

Ich hatte gestern Abend Glück, dass alles ablief wie geplant.

Die schöne farbenfrohe und clowneske Inszenierung Albrecht Hirches, der kurzfristig auch die Rolle Mortimers in Schillers etwas "abgespecktem" Stück Maria Stuart übernommen hatte, wurde jetzt als Open Air im sog. Hinteren Innenhof coronaangepasst, d.h. es finden zwischen den vier Schauspielerinnen, fünf Schauspielern und der genialen Schlagzeugerin Karoline Körbel keinerlei Körperkontakte statt; ich konnte freilich nicht vergleichen, inwieweit das bei der "normalen" Premiere Ende Februar (also vor Corona) anders war.

Das Freiluft-Bühnenbild besteht aus einer riesengroßen Fantasie-Staatsflagge mit der Ineinanderkeilung des bekannten englischen wie schottischen Motivs in den vier Farben rot, weiß, dunkelblau und hellblau, und das diente den AkteurInnen quasi als Fußboden, um den herum zahlreiche Holzstühle zum Absitzen der Darstellenden, die gerade nichts zu tun haben, positioniert sind.

Tonverstärkt, also mit einem Mini-Mikro an der rechten Wange, sind die jeweiligen Auftritte von Queen Elisabeth; das erste Mal wird Caroline Erdmann überdies mit einem Handstaubsauger wahrnehmbar, aber ihr krönend-abschließendes Kommen ist dann weniger der jungfräulichen Hausfrau als der größtmöglichen Königskobra, die sich denken ließe, voll und ganz geschuldet! Ja und weil sich der Theater-Innenhof durch einen respektablen Schall auszeichnet, können sich die anderen, die Unverkabelten - einschließlich Kinga Schmidt (als Titelheldin) und Johannes Schäfer (als Baron Leicester) - hochgemütlich in ihn reinlegen und brauchen nicht herumzuschreien.

Dass es - höchstwahrscheinlich auch dann in dem Schillerstück, das ich bisher noch immer nicht gelesen hatte - erstrangig um all den herkömmlichen Kram wegen enttäuschter und verletzter und verrat'ner Liebe (zwischen Leicester und den zwei Frauen) ging und geht, kommt in der Inszenierung wunderbar heraus; das Publikum zeigte sich jedenfalls total begeistert.




Kinga Schmidt (li.) als Maria Stuart und Caroline Erdmann als Elisabeth im Theater an der Parkaue Berlin | Foto (C) Christian Brachwitz

Andre Sokolowski - 7. Juni 2020
ID 12285
MARIA STUART (Hinterer Innenhof, 06.06.2020)
Regie und Ausstattung: Albrecht Hirche
Dramaturgie: Andreas Steudtner
Theaterpädagogik: Marisa Westermeyer
Regieassistenz: Melina Archipoff
Besetzung:
Maria Stuart ... Kinga Schmidt
Elisabeth ... Caroline Erdmann
Hanna Kennedy ... Birgit Berthold
Graf von Leicester ... Johannes Schäfer
Graf von Shrewsbury ... Erik Born
Baron von Burleigh ... Jakob Kraze
Paulet ... Denis Pöpping
Mortimer ... Albrecht Hirche
Luzi ... Annalena Thielemann
Schlagzeugerin ... Karoline Körbel
Premiere im Theater an der Parkaue war am 25. Februar 2020
Weitere Open-Air-Termine: 07., 10., 11., 19., 20.06.2020


Weitere Infos siehe auch: https://www.parkaue.de/


http://www.andre-sokolowski.de

Live-Streams

Premierenkritiken

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LIVE-STREAMS |
ONLINE-PREMIEREN

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de