Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

THEATER DER WELT | Düsseldorf, 17.06.-04.07.2021

Malen

Ricardo Curaqueo Curiche


Bewertung:    



Helmut Heißenbüttel, der dieser Tage 100 Jahre alt geworden wäre, hat kurze Texte verfasst, die rituell auf den Satz endeten: „mehr ist dazu nicht zu sagen“. Beim THEATER DER WELT erzeugen Lukas Schäfer am Synthesizer, Peter Florian Berndt mittels Sampling und Jo Beyer am Schlagzeug Musik von geringer Originalität. Anke Retzlaff spricht dazu Texte, über deren Sinn man nicht allzu lange nachdenken sollte. Dazu kommen Stimmen aus Telefonen, die um die vier herum verteilt sind. Das Ding nennt sich Dream Machine und hat mit Theater weniger zu tun als jeder Auftritt von Jim Morrisson. Und das an Morrisons 50. Todestag! Mehr ist dazu nicht zu sagen.

*

Dann aber ganz schnell hinüber auf den Gustaf-Gründgens-Platz. Hier tritt ein ausschließlich aus Frauen bestehendes Ensemble der Mapuche aus Chile mit dem Programm Malen auf. Flankiert und musikalisch begleitet von zwei älteren Frauen in Tracht, faszinieren sie mit einer Choreographie von Ricardo Curaqueo Curiche, die auch auf jedem Tanzfestival ihren Platz hätte. Es beginnt mit einer langsamen Bewegung der ganzen Gruppe über den Platz: Die Füße werden im Schreiten abwechselnd leicht angehoben, die Köpfe zur Seite geneigt. Nach und nach wird die Gegenüberstellung von Einzelnen und Kollektiv variiert. Elementare Gefühlsäußerungen werden in Tanz übersetzt, Furcht und Freude, Konkurrenz und Verzweiflung, durch Schreie verstärkt. Das wirkt archaisch und erinnert zugleich an Tanzfiguren, die man auch aus anderen, ja selbst aus europäischen wie den Balkan-Kulturen kennt. Wenige eingesprochene Worte bezeugen den Stolz eines indigenen Volkes, das es nicht leicht hat, seine Traditionen zu bewahren.

Man sollte sich freilich nicht täuschen lassen. Wenn die Frauen auf dem Boden hocken und mit Perkussion und Gesang zwei Tänzerinnen umrahmen, mag das „ursprünglich“ wirken, und auf der Erforschung der Überlieferung beruht es wohl auch. Aber was man da am vorletzten Tag des THEATERS DER WELT als einen Höhepunkt zu sehen bekam, ist nicht naiv. Von hier zu Ravels Bolero als Ballett, beispielsweise, ist es nur ein Schritt. Der Tanz hat, anders als das Theater, keine Sprachprobleme. Ist das der Grund, dass die Programmierer von THEATER DER WELT ihn so sehr lieben?




Malen von Ricardo Curaqueo Curiche | Foto: Patricio Melo

Thomas Rothschild – 4. Juli 2021 (2)
ID 13018
Weitere Infos siehe auch: https://www.theaterderwelt.de


Post an Dr. Thomas Rothschild

ROTHSCHILDS KOLUMNEN

THEATER DER WELT



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LIVE-STREAMS |
ONLINE

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

TANZ IM AUGUST

THEATER DER WELT
Thomas Rothschild vor Ort

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de