Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Repertoire

Candle in

the Wind



Funny Money am Theater Heilbronn | Foto (C) Jochen Quast

Bewertung:    



Nichts ist so schwer wie das Leichte. Jedenfalls wenn es einen zum Lachen bringen soll auf einem Niveau, das neunzig Prozent der deutschen Fernsehunterhaltung übersteigt. Die Engländer können das. Bei ihnen gibt es eine ganze Reihe von Komödienautoren, deren Stücke nicht nur lustig sind, sondern auch etwas zu sagen haben.

Einer von ihnen ist der mittlerweile 91jährige Ray Cooney. Seine Stücke werden auch in Deutschland aufgeführt, bemerkenswerterweise häufig in Mundarten aller Regionen. Vielleicht liegt das daran, dass diese Stücke noch am ehesten mit dem sogenannten „Volkstheater“ verwandt sind, wenngleich, wie gesagt, auf einem höheren Niveau. Am Theater Heilbronn hat Susanne Lietzow jetzt Funny Money aus dem Jahr 1995, unter dem englischen Originaltitel, aber hochdeutsch, inszeniert. Schon der Titel deutet an, dass es um etwas geht, was in unserer Gesellschaft oberste Priorität hat: das Geld. Seine Bedeutung erhellen, ex negativo, Volksweisheiten wie „Geld allein macht nicht glücklich“. Danny Kaye ergänzte mit einem Sinn für Realismus: "Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Beteiligungen, Gold und Grundstücke dazu." Und Marcel Reich-Ranicki, als Komiker nicht ganz so erfolgreich wie Danny Kaye, soll einmal gesagt haben: "Geld allein macht nicht glücklich, aber es ist besser, in einem Taxi zu weinen als in der Straßenbahn."

Näher als dem (deutschen) Volkstheater sind Cooneys Stücke und auch Funny Money dem Genre der Farce. Zu ihr gehört die Verstellung, die Lüge, die Überraschung. Henry Perkins hat einen Aktenkoffer mit 735.000 Pfund gefunden. Schnurstracks eilt er nach Hause und will noch am selben Abend mit seiner Frau Jean das Land verlassen, ehe der Eigentümer des Koffers die versehentliche Vertauschung bemerkt. Doch dann kommen fast zwei Stunden lang diverse Personen und Ereignisse dazwischen, die die Abreise verhindern. Die Figuren verwickeln sich in die gattungsgemäßen Lügen, aber, anders als bei den Franzosen, nicht wegen Fremdgehens.

Das fließt so dahin. Was dem Stück, anders als der fünf Jahre zuvor entstandenen Erfolgskomödie Außer Kontrolle, fehlt, ist die Steigerung, das Crescendo, ehe am Ende das Bühnenbild mit seiner üppigen Pflanzenausstattung zusammenbricht. Wenn es dennoch erheitert, liegt das an dem fabelhaften Ensemble, an Nils Brück als der unehrliche Finder Henry Perkins, an Judith Lilly Raab als dessen verhuschte Ehefrau, an Regina Speiseder als die jugendlich freche Betty im T-Shirt mit dem Bekenntns zum Jazz, an Gabriel Kemmether als ihr Mann Vic, an Arlen Konietz als der wie ein Running Gag vergeblich auf die Fahrt mit seiner Kundschaft wartende Taxifahrer Bill, an Sven-Marcel Voss als der geheimnisvolle Slater und an Stefan Eichberg als der typengerecht besetzte korrupte Polizist Davenport. Sie singen Lieder von Elton John, ganz prächtig, aber, wie so oft, ohne erkennbaren Zusammenhang mit dem Stück. Oder hatte Lady Di einen Koffer voller Geld bei sich?



Funny Money am Theater Heilbronn | Foto (C) Jochen Quast

Thomas Rothschild - 21. Juni 2023
ID 14261
FUNNY MONEY (Theater Heilbronn, 20.06.2023)
Komödie von Ray Cooney

Regie: Susanne Lietzow
Bühne: Aurel Lenfert
Kostüme: Susanne Lietzow und Aurel Lenfert
Musik: Roumen Dimitrov
Dramaturgie: Katrin Aissen
Besetzung:
Jean Perkins ... Judith Lilly Raab
Henry Perkins ... Nils Brück
Bill ... Arlen Konietz
Davenport ... Stefan Eichberg
Slater ... Sven-Marcel Voss
Betty Johnson ... Regina Speiseder
Vic Johnson ... Gabriel Kemmether
Mr. Big ... Jörg R. Wingerter und Ricardo Bopp
Premiere war am 17. Juni 2023.
Weitere Termine: 22., 27.06./ 01., 12., 16., 19., 21.07.2023


Weitere Infos siehe auch: https://www.theater-heilbronn.de/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Freie Szene

Neue Stücke

Premieren (an Staats- und Stadttheatern)

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:



THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

AUTOR:INNEN-
THEATERTAGE

BALLETT |
PERFORMANCE |
TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIEREN-
KRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

THEATERTREFFEN

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2024 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)