Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Freie Szene

„Ein Sprung im Bild“

Sebastian Blasius und sein Team versuchen sich im Ballhaus Ost bei SCHIFFBRUCH MIT ZUSCHAUENDEN in fünf Etüden an einem unsouveränen Theatermodel

Bewertung:    



Während das konventionelle Theater angeblich um wegbleibende ZuschauerInnen ringt, wird in der Freien Szene am Berliner Ballhaus Ost mit alternativen Theaterformen experimentiert. „Ist das westliche Theater noch zeitgemäß?“ ist die Frage, die Regisseur Sebastian Blasius und sein Team bewegt. Ihr Projekt Schiffbruch mit Zuschauenden (Fünf Etüden) beschäftigt sich laut Ankündigung „mit der Möglichkeit, die Konstituenten einer theatralen Aufführung (wie  Zeitlichkeit, Raum, Subjektverständnis,  Bildkomposition) und die ihnen  innewohnenden Praktiken zu rekonfigurieren. Die Ausgangsthese lautet, dass man  als Theaterschaffende:r in  der Realisierung einer Aufführung oft hegemoniale  Prinzipien unserer Kulturgeschichte fortschreibt - und zwar in der Weise, in  der man von  den Konstituenten einer Aufführung Gebrauch macht. Hiesige gängigen  Praktiken implizieren, so die Annahme, zumeist Mechanismen, die  sich mit Macht  und Souveränität assoziieren und insofern als Politikum gelten können“. Man muss das vorausschicken, um überhaupt annähernd verständlich machen zu können, worum es in dieser Aufführung gehen soll. Theater mit Beipackzettel also.

Das klingt dann aber zunächst doch recht theoretisch. Regisseur Sebastian Blasius ist außerdem Choreograph und Theaterwissenschaftler und realisiert Projekte an der Schnittstelle von darstellender, bildender und akustischer Kunst. Für das Ballhaus Ost hat er gemeinsam mit dem Dramatiker Björn SC Deigner und dem Bühnenbildner Caspar Pichner eine Art Modelaufführung geschaffen, die den oben erwähnten gängigen Theaterpraktiken möglichst aus dem Weg gehen will. Ein „Theater des Unsouveränen“ soll so entstehen. Die Schiffbruch-Metaphorik im Titel, der sich grob am Buch Schiffbruch mit Zuschauer des Philosophen Hans Blumberg orientiert, birgt eigentlich schon das Ergebnis dieses Versuchs in sich. Scheitern mit Ansage vor Publikum könnte man das auch nennen.

Die Inszenierung versucht also, möglichst alles zu vermeiden, was sie als herkömmliches Theater kennzeichnen könnte. Einen Text, eine Bühne und DarstellerInnen gibt es dann doch. Und, nun ja, gespielt wird auch. Allerdings ist das Performance-Team Katja Gaudard, Hauke Heumann, Johanna Ackva, Katharina Shakina und Jens Lamprecht eher bemüht, jegliche nachvollziehbare dramatische Handlung zu verhindern. Der Text von Björn SC Deigner orientiert sich an einem Klassiker des humanistischen Theaters, der Iphigenie auf Tauris von Johann Wolfgang von Goethe. „Und an dem Ufer steh' ich lange Tage, / Das Land der Griechen mit der Seele suchend“. Das Ufer der „barbarischen“ Taurer liegt im nördlichen Schwarzen Meer auf der heutigen Krim. Da ist das Thema natürlich gesetzt. Es geht im Groben um Krieg, Flucht und das Finden einer neuen Heimat.

Zeit, Raum und das Bewegen im Raum sind natürlich auch Thema der theatralen Annäherung an den Stoff. Caspar Pichner hat dazu die Wände des Bühnenraums mit weißen Tüchern abgedeckt. Es entsteht so ein relativ neutraler Raum, der den Blick nicht ablenkt oder die Inszenierung bildnerisch unterstützt. Die PerformerInnen bewegen sich darin stark choreografiert. Es erfolgt streng genommen keine Bebilderung des Textes, sondern eine gänzlich autonom zum Text stehende Darstellungsweise. Das sind zumeist Bewegungsabläufe aus dem klassischen und modernen Tanz, oder ein Abschreiten der Bühne in vorgegebenen Mustern. Dabei zeigen die PerformerInnen symbolisch Gegenstände wie eine Quitte, Weintrauben, einen Schädel, einen zerbrochenen Krug oder einen Fisch. Chorsich gesungen wird auch. Zunächst streng am klassischen Drama Goethes orientiert, versucht der Text Deigners sich später in Behördensprache bei der Beschreibung der europäischen Flagge nach dem Pantone-Farbsystem und kommt dann bei der Bildbeschreibung einer Küste wie bei Heiner Müller an.

Das wirkt wie eine fast schon zynische Parodie auf das althergebrachte Theater der Deklamation und darstellerischen Bedeutungshuberei. Wirklich neu oder experimentell sind die eingeübten Bewegungsmuster aber auch nicht. Man fühlt sich wie in Performances der Zwanziger Jahre versetzt. Die Nähe zur darstellenden Kunst ist nicht zu verleugnen. Als wolle man hier nach Beuys dem toten Hasen die Bilder erklären, oder ein paar One Minute Sculptures von Erwin Wurm nachstellen. So ein museales Setting gibt es dann auch in einer der 5 Etüden, die dann auch noch den Abgesang an den Zuschauer propagiert. „Es gibt kein Publikum. Es schaut keiner zu.“ Leider ist dem nicht so. Den aktuellen Theaternarrativen von Kolonisationskritik und dem Gründungsmythos Europas, der auf einer Vergewaltigung beruht (dramatische Beispiele dafür gibt es genug), setzt das Performance-Kollektiv keine wirklich alternative Ästhetik entgegen. Eine „Operation am offenen Herzen des Theaters“ sollte das sein. Es bleibt zu hoffen, dass es dem Patienten bald wieder besser geht.



Schiffbruch mit Zuschauenden am Ballhaus Ost | © Sebastian Blasius

Stefan Bock - 27. November 2022
ID 13933
Schiffbruch mit Zuschauenden (Fünf Etüden) | Ballhaus Ost, 25.11.2022
Regie: Sebastian Blasius
Text: Björn SC Deigner
Raum: Caspar Pichner
Assistenz: Melina Brinkmann
Performance: Katja Gaudard, Hauke Heumann, Johanna Ackva, Katharina Shakina und Jens Lamprecht
Premiere war am 24. November 2022.
Weiterer Termin: 27.11.2022


Weitere Infos siehe auch: https://www.ballhausost.de/


Post an Stefan Bock

Freie Szene

Neue Stücke

Premieren (an Staats- und Stadttheatern)



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT |
PERFORMANCE |
TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIEREN-
KRITIKEN

THEATERTREFFEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2023 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de