Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

TANZTAGE BERLIN 2022

Gedröhn´s

DOOM in den Sophiensaelen


Samuel Hertz in Doom in den Sophiensaelen Berlin | Foto (C) Mayra Wallraff

Bewertung:    



Seit 31 Jahren gibt es die TANZTAGE BERLIN:


"Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand – und die nahe und ferne Zukunft, Arbeitskultur, Care-Praktiken und (psychische) Gesundheit in den Blick genommen hat – kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate zu Macht, Protest und Empowerment.

[...]

Die Arbeiten, die während der Tanztage Berlin 2022 präsentiert werden, beschäftigen sich kritisch mit der Gegenwart, indem sie vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern."

(Quelle: tanztage-berlin.sophiensaele.com)


*

Ich war heute Abend in der Doom-Performance von Layton Lachman (Choreografie, Regie) und Samuel Hertz (Musik).

Sie wäre "das Anprangern von Missständen und die Übersetzung dieser Missstände in ein grollendes Knäuel" als auch "die Vorahnung von Klängen, die uns erschüttern und die uns gleichzeitig dazu zwingen, nach der Verbindung dessen zu suchen, was wir für gewöhnlich getrennt halten" lt. Werkbeschreibung, und:


"Selbst wenn um uns herum die Apokalypse ihre Blüten schlägt, tanzen wir ununterbrochen und beginnen ein Doom-Metal-Konzert, in dem wir den Anfang des Endes der Welt bejubeln – ein kollektives Trauern und Feiern im Angesicht des anhaltenden Untergangs. Wir sehen, fühlen und hören die langsamen Veränderungen einer untergehenden Welt, und doch schlagen wir einen nicht-fatalistischen Weg vor, einander mit Sorgfalt zu begegnen und uns Alternativen zum Endzeitszenario auszudenken."



Caroline Neill Alexander (li.) und Layton Lachmann in Doom in den Sophiensaelen Berlin
Foto (C) Mayra Wallraff


Also:

emeka ene, Samuel Hertz, Layton Lachman und Caroline Neill Alexander performen zirka 80 Minuten lang den Festsaal der Sophiensaele. Zwei Frauen, zwei Männer. Vier Gitarren, vier Mischpulte, vier Lautsprecher; jedes und jede/r in einer der vier Ecken - ich vermeine mich in längst vergangene Zeiten der guten alten Quadrophonie zurückversetzt.

Die Performance hat laute und ruhige Abschnitte. Die lauten sind die schrecklichsten, denn in den lauten drehen die Akteure ihre Mischpulte bis zum Anschlag auf, sodass es derart dröhnt, dass ich beinahe schon von Körperverletzung sprechen müsste; die am Bühneneingang empfohlenen und ausgehändigten Ohrstöpsel (deren obgligatorischer Gebrauch ein absolutes Muss ist, um diese akustisch abgesonderte Tortur an sich zu überleben!) sorgen zwar dafür, dass mir das Trommelfell nicht auseinanderplatzt, aber das Dröhnen dringt noch viel, viel weiter in den Körper als ich es vermutet haben würde; fühlt sich an, als würde ich ganz nebenher in einen Steinschlag 'reingeraten...

Das Leisere & Leise ist dann freilich schön & schöner, beispielsweise das hier:

Die Vier haben sich in einem Kreis umarmt und geben Vokalisen von sich, das Register geht von gleißend hoch bis respektabel tief.

emeka ene, der so wie der junge (ja: blutjunge) Jimi Hendrix wirkt, fährt Fahrrad, und die beiden Frauen schälen sich inzwischen eine Apfelsine.

Layton Lachman fällt ganz körperlich und also ganz, ganz, ganz besonders auf.

Der weiße Mantel, welchen Caroline Neil Alexander aufträgt, assoziiert die Eisdecke der Schneekönigin.

Und Samuel Hertz hat lange rote Haare und zupft abschließend auf seinem Cello.

* *

Falls der Untergang des Abendlandes so verlaufen sollte, meinetwegen - - es gibt sicher Schlimmeres.



emeka ene in Doom in den Sophiensaelen Berlin | Foto (C) Mayra Wallraff

Andre Sokolowski - 15. Januar 2022
ID 13402
DOOM (Sophiensaele Berlin, 15.01.2022)
Konzept: Layton Lachman & Samuel Hertz
Choreografie und Regie: Layton Lachman
Originalkomposition: Samuel Hertz
Kostüme: Ivanka Tramp
Beleuchtung: Gretchen Blegen
Dramaturgische Unterstützung: Maxi Wallenhorst
Von und mit: emeka ene, Samuel Hertz, Layton Lachman und Caroline Neill Alexander
Berliner Premiere war am 15. Januar 2022.
Weiterer Termin: 16.01.2022
Eine Produktion von Layton Lachman/Samuel Hertz in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE


Weitere Infos siehe auch: https://tanztage-berlin.sophiensaele.com/


https://www.andre-sokolowski.de

Ballett | Performance | Tanztheater

Live-Streams | Online

Musiktheater



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT |
PERFORMANCE |
TANZTHEATER

CASTORFOPERN

DEBATTEN
& PERSONEN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIEREN-
KRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

SALZBURGER
FESTSPIELE

TANZ IM AUGUST

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de