Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Uraufführung

Heart Chamber

von Chaya Czernowin


Foto (C) Michael Trippel

Bewertung:    



Der relativ kurze Abend, ca. 1,5 h ohne Pause, bietet alles auf, was ein modernes Opernhaus heute liefern kann: Live-Elektronik, Videoprojektionen, Licht sowieso und die Bespielung der mächtigen Drehbühne. Eine Geschichte von Frau und Mann, die in eine Liebesbeziehung fallen. Zuerst ängstlich und verzaubert, später dann verschreckt und überrascht. Die Drehbühne auf der einen Seite mit dem Relikt einer Villa und riesiger Betontreppe. Eine Rasenfläche davor, bringt das Paar in die Natur zurück. Auf der anderen Seite riesige Videoprojektion, welche die Beiden durch eine Fußgängerzone begleiten. Das dreht sich und flunkert alles schnell hin und her, so dass die ersten zwanzig Minuten ganz unterhaltsam sind.

Die Musik selbst hatte es aber von Anfang an schwer gegen diese Inszenierungsvielfalt. Feines Surren und Knistern, Grummeln und Knarzen hat Chaya Czernowin komponiert. Grenzen des Klanges werden ausgelotet, vieles wird zum Geräusch. Schön, dass die Musik aus vielen Richtungen durch den Raum pulsierte. Am Pult stand Johannes Kalitzke, der vor fast 20 Jahren bereits die Münchner Uraufführung von Czernowins erster Oper, Pnima... Ins Innere, dirigierte. Rechts im Parkett wirkte Frauke Aulbert als „Die Stimme“, Uli Fussenegger neben ihr bereicherte die Aufführung mit kunstvollen Kontrabass-Aktionen. Links sichtbar auf der Bühne war das vierköpfige Ensemble Nikel mit u.a. verschiedenen Gitarren platziert. In den Zuschauerlogen saß ein Vokalensemble, und vom Parkett Mitte leiteten Musiker vom SWR-Experimentalstudio die Klangregie und die live-elektronische Realisation. Auf der Bühne die Sopranistin Patricia Ciofi als Sie und der Bariton Dietrich Henschel als Er. Leider nur sehr dezent, denn in Heart Chamber werden die großen Gefühle ganz klein gehackt: es geht um „kleinste psychische und physische Veränderungen“ (Czernowin). Die Altistin Noa Frenkel und der Countertenor Terry Wey treten als Doppelung des Liebespaares auf. Ein Teppich von innerer Stimme und Ängsten.

*

Chaya Czernowin hat nach Pnima und Infinite now von 2016/17 zum dritten Mal mit Claus Guth und Christian Schmidt zusammengearbeitet. In der Uraufführung von Heart Chamber an der Deutschen Oper Berlin überwiegt die Inszenierung eindeutig die Musik. Auf der anderen Seite muss man sich fragen, was passiert, wenn man der allzu dezenten Partitur den Vorrang lassen würde. Bei Heart Chamber ist less nicht wirklich more. Auf weiten Strecken fehlen die musikalische Dichte und die klangliche Intensität, auf welche man sich bei einer Oper freut. Schade für diesen ambitionierten Kompositionsauftrag der Deutschen Oper Berlin und der Ernst von Siemens Musikstiftung.




Heart Chamber an der Deutschen Oper Berlin | Foto (C) Michael Trippel

Steffen Kühn - 25. November 2019
ID 11845
HEART CHAMBER (Deutsche Oper Berlin, 21.11.2019)
Komposition und Text von Chaya Czernowin

Musikalische Leitung: Johannes Kalitzke
Inszenierung: Claus Guth
Bühne und Kostüme: Christian Schmidt
Licht: Urs Schönebaum
Video-Design: rocafilm
Dramaturgie: Yvonne Gebauer und Dorothea Hartmann
Besetzung:
Sie ... Patrizia Ciofi
Ihre innere Stimme ... Noa Frenkel
Er ... Dietrich Henschel
Seine innere Stimme ... Terry Wey
Sopran ... Robyn Allegra Parton, Micaëla Oeste, Jana Miller und Rachel Fenlon
Mezzosopran ... Verena Usemann, Anna-Louise Costello, Verena Tönjes und Jennifer Hughes
Tenor ... Hans-Dieter Gillessen, Lawrence Halksworth, Wagner Moreira und Martin Fehr
Bass ... Philipp Schreyer, Christoph Brunner, Simon Robinson und Andrew Munn
Die Stimme ... Frauke Aulbert
Der Kontrabassist ... Uli Fussenegger
Live-Elektronische Realisation: SWR Experimentalstudio
Klangregie: Joachim Haas, Lukas Nowok und Carlo Laurenzi
Ensemble Nikel
Orchester der Deutschen Oper Berlin
Uraufführung war am 15. November 2019.
Weitere Termine: 26., 30.11. / 06.12.2019


Weitere Infos siehe auch: https://www.deutscheoperberlin.de/


Post an Steffen Kühn

https://www.hofklang.de

Konzertkritiken

Neue Musik

Opernpremieren



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de