Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Rosinenpicken (514)

Au-pair-Mädchen

im "Haus vom

Nikolaus"



Bildquelle: Programmheft Staatsoper Hannover

Bewertung:    



Brittens Kammeroper The Turn of the Screw passt, so vom Feeling her, ganz gut in unsre aktuelle Zeit, da sich Familien (zumeist mit Kind) mehr oder weniger in ihren Häusern, Wohnungen bzw. anderen Behausungen "einbunkern", um sich möglichst nicht von anderen da draußen anstecken zu lassen; die Corona-Pandemie führt freilich auch zu einem unterschiedlich wahrnehmbaren Auswuchs an verdrängter oder ausgelebter Paranoia, und bei vielen mancherorts liegen die Nerven derzeit völlig blank - aber was will man anders machen, als es erst mal wieder "abziehen" zu lassen; die Verordnungen und Regulierungen hinsichtlich des besagten Eingebunkertseins scheinen letztendlich doch vernünftiger als wie sich denken ließe...


*

"Auf einem englischen Landsitz übernimmt eine junge Gouvernante die Verantwortung für zwei Waisenkinder. Doch die Idylle wandelt sich in eine verwirrende Schreckenswelt. Zwei Geister, verstorbene Bedienstete, scheinen Besitz von den ihr anvertrauten Kindern ergreifen zu wollen. Aber gibt es sie wirklich? In wessen Welt existieren sie? Die Geschichte lässt nicht nur die Hauptfigur zweifeln, sie behält ihre Geheimnisse ungelöst über das Ende der Oper hinaus. Der Kampf der Gouvernante um die ihr anvertrauten Kinder wird zu einer Reise ins Unterbewusste, ein Psychokrimi, der sich im Kopf des Publikums fortsetzt."

(Quelle: staatstheater-hannover.de)



Brittens The Turn of the Screw an der Staatsoper Hannover | Foto (C) Sandra Then

* *

Die Staatsoper Hannover hatte ihre Ende März live stattgefunden habende Premiere (schätzungsweise vor nicht mehr als 50 Zuschauern, wie aus dem Schlussbeifall akustisch zu entnehmen war) gestreamt - der Film war erstmals vor sechs Tagen auf der Homepage des Theaters abrufbar; wir sahen/ hörten gestern Abend den somit dokumentierten Fall.

Die Inszenierung von Immo Karaman kommt schwarz-weiß daher und nutzt diverse Videotricks von Philipp Contag-Lada, um uns Zuschauende mit verspielten Täuschungen oder Verfremdungen zu irritieren.

Das arg schlichte Bühnenbild von Thilo Ulrich stilisiert so eine Art von "Haus vom Nikolaus", in welchem sich all dieses unvorhersehbar Gespenstische - Aur-Pair-Mädchen will eigentlich nur Gutes, doch die beiden bösen Kinder machen es ihr schwer, ja und am Ende bleiben alle irgendwie, die einen tot, die anderen dann nur noch halblebendig, auf der Strecke - abspielt; und mit Sarah Brady (Gouvernante), Jakob Geppert (Miles) Weronika Rabek (Flora) weiß man, was halt das Haupttrio dieses Britten'schen Psychokrachers anbelangt, zu punkten. Aber auch die drei, vier übrigen Protagonistinnen/ Protagonisten [Namen s.u.] sorgen dafür, dass es tiefenpsychologisch annehmbare Abwechslungen gibt.

Stephan Zilias dirigiert das Niedersächsische Staatsorchester Hannover.

Und sowieso:

Gesungen, musiziert wird plattenreif!!


Andre Sokolowski - 29. April 2021
ID 12883
THE TURN OF THE SCREW (Staatsoper Hannover, 26.03.2021)
Musikalisch Leitung: Stephan Zilias
Inszenierung: Immo Karaman
Bühne: Thilo Ullrich
Kostüme: Fabian Posca
Licht: Susanne Reinhardt
Video: Philipp Contag-Lada
Bewegungscoach: Fabian Posca
Dramaturgie: Regine Palmai
XChange: Nele Tippelmann
Besetzung:
The Prologue ... Marco Lee
The Governess ... Sarah Brady
Miles ... Jakob Geppert, Solist des Knabenchores der Chorakademie Dortmund
Flora ... Weronika Rabek
Mrs. Grose ... Monika Walerowicz
Quint ... Sunnyboy Dladla
Miss Jessel ... Barno Ismatullaev
Statisterie der Staatsoper Hannover
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
Online-Premiere war am 23. April 2021.
Stream auf staatstheater-hannover.de v. 28.04.2021


https://staatstheater-hannover.de/de_DE/start-staatsoper


http://www.andre-sokolowski.de

Konzerte (vor Ort)

Live-Streams

Musiktheater (vor Ort)

Rosinenpicken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BEETHOVEN 250

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de