Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Premierenkritik

Berlin ist

Fußball – nun

auch in der

Oper!



Roxy und ihr Wunderteam von Paul Abraham an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Iko Freese/drama-berlin.de

Bewertung:    



Als hätte es das Team der Komischen Oper geplant: passend zum Aufstieg von Union Berlin in die Bundesliga jetzt auch Fußball in der Oper!

Paul Abrahams Operette Roxy und ihr Wunderteam ist eine schräge Sportsatire über die ungarische Nationalmannschaft und Roxy, einer Braut auf der Flucht vor ihrem Bräutigam, die der ganzen Fußballmannschaft allmählich den Kopf verdreht. Roxy ist eine Hosenrolle, gespielt von Christoph Marti, auch bekannt unter seinem Künstlernamen Ursli Pfister; er ist ein Schweizer Sänger und Schauspieler. Die sprühende Musik des Ball im Savoy-Komponisten Paul Abraham ist eine Mischung aus Jazz, Puszta und einer gehörigen Portion Operettenschmelz. Ergänzt wird das Ganze mit grölendem Stadiongesang.



"Paul Abrahams Operette wurde unter dem Titel 3:1 für die Liebe 1936 in Budapest uraufgeführt, also gute fünf Jahre nach seinem Durchbruch in Berlin mit den drei Operetten Viktoria und ihr Husar, Blume von Hawaii und Ball im Savoy und nach Abrahams Rückkehr in seine ungarische Heimat im Zuge der Machtübernahme der Nationalsozialisten. 1937 bringt Abraham sein neuestes Werk als Roxy und ihr Wunderteam in Wien zur deutschsprachigen Erstaufführung, stilecht im Beisein der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft. Die von den Nationalsozialisten propagandistisch genutzte Austragung der Olympischen Spiele 1936 geben Abraham und seinen Librettisten reichlich Stoff für ihre parodistische Sportoperette mit Sitte und Moral als ergiebigem Ziel für unterhaltsamen Spott!" (Quelle: Komische Oper Berlin)


Unterhaltsamer Spott gleich zu Beginn. Mathias Schlung als Radiosprecher beginnt den Reigen mit einer Satire auf Fußballkommentatoren. Da wird gebangt, geflucht und geschrien, parallel zur Orchestermusik ein großartiges Erlebnis. Danach der Auftritt der Fußballkerle. Nur unter sich großspurig und prahlend. Aber dann taucht Roxy auf. Mit strahlender Musik, die an Filmmusik aus James Bond denken lässt, fegt sie über die Bühne. Trashig und voller Empathie übernimmt Roxy die Führung. Das großartige Bühnenbild von Stephan Prattes ist der perfekte Rahmen für viele surreale Szenen. Ein meterhoher Fußball beherrscht die Bühne. Gedreht dient er am Ende als Tribüne für die Fußballfans. Farbige Kostüme von Heike Seidler schaffen ein Fest für die Augen. Kai Tietje steuert sein Orchester sicher durch die gewagte Partitur und lässt sich auch nicht verunsichern, wenn er neben dem Dirigieren auch noch Akkordeon spielen muss.

*

Das Team der Sängerinnen und Sänger, Sprecherinnen und Sprecher um Christoph Marti ist so sprühend und so super emphatisch. Sie haben unglaublichen Spaß und verschwenden sich für ihr Publikum - so wie die ganze Inszenierung eine großartige Verschwendung ist. So muss Theater sein!

Nach dem großen Erfolg mit Clivia haben die Geschwister Pfister unter der bewährten Führung von Regisseur Stefan Huber die nächste Bombe in der Komischen Oper gezündet. Unbedingt hingehen!




Roxy und ihr Wunderteam von Paul Abraham an der Komischen Oper Berlin | Foto (C) Iko Freese/drama-berlin.de

Steffen Kühn - 1. Juni 2019
ID 11456
ROXY UND IHR WUNDERTEAM (Komische Oper Berlin, 31.05.2019)
Musikalische Leitung: Kai Tietje
Inszenierung: Stefan Huber
Choreografie: Danny Costello
Bühnenbild: Stephan Prattes
Kostüme: Heike Seidler
Dramaturgie: Ulrich Lenz und Maximilian Hagemeyer
Chöre: Jean-Christophe Charron
Licht: Diego Leetz
Besetzung:
Sam Cheswick ... Uwe Schönbeck
Roxy, seine Nichte ... Christoph Marti
Bobby Wilkins, ihr Verlobter ... Johannes Dunz
Gjurka Karoly ... Tobias Bonn
Aranka von Tötössy ... Andreja Schneider
Baron Szalimary ... Christoph Späth
Jani Hatschek ... Jörn Felix Alt
u.v.a.
Chorsolisten der Komischen Oper Berlin
Orchester der Komischen Oper Berlin
Premiere war am 31. Mai 2019.
Weitere Termine: 07., 13., 15., 19., 27.06.2019


Weitere Infos siehe auch: https://www.komische-oper-berlin.de


Post an Steffen Kühn

http://www.hofklang.de

Premierenkritiken

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LUDWIGSBURGER SCHLOSSFESTSPIELE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de