Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Premierenkritik

Der

geschundene

Lüstling



Ambrogio Maestri als Falstaff an der Hamburgischen Staatsoper | Foto (C) Monika Rittershaus

Bewertung:    



An einer Stelle halten Mrs. Ford, Mrs. Page, Mrs. Quickly und Nannetta ein Transparent hoch mit der Aufschrift „Fette Steuern für die Fetten“. Sie war wohl nicht der Grund für die lauten Buhs, die Calixto Bieito am Ende einstecken musste. Der einst für seine Provokationen bekannte Regisseur ist zahm geworden. Nicht Tabubrüche muss man ihm vorwerfen, sondern dass ihm zu Falstaff nichts eingefallen ist. Jedenfalls fast nichts. Eine Aufforderung zum Lutschen des Schwanzes reicht nicht (mehr) aus für einen Skandal.

Vor der Pause kreist The Boars Head auf der Bühne der Hamburger Staatsoper. Nach der Pause ist von dem Pub nur das Gerüst geblieben. Die Eiche, an der Falstaff durch Verkleidungsspuk erschreckt werden soll, ist ein Lederfauteuil mit kleinem geschmücktem Weihnachtsbaum. Der Lüstling wird geschunden, dass er einem nur leid tun kann. Beim Fugato des Schlusschors dann wird Verdis Bewegung der Musik in wohl dosierte Körperbewegungen umgesetzt. Es ist die eindringlichste Szene des Abends. Den Regisseur rettet sie nicht vor den Publikumsprotesten.

Dabei hat Falstaff seine Perücke abgenommen und in einen Suppenteller gelegt, ehe er dem Publikum klar macht, dass alles, seine grausame Kopfschur eingeschlossen, nur Spiel ist.

Die Sängerinnen und Sänger freilich, allen voran Ambrogio Maestri in der Titelrolle, für die er sich auch erscheinungsmäßig qualifiziert, und Nadezhda Karyazina als Mrs. Quickly, ernten verdienten Applaus. Die russische Mezzosopranstin besticht durch eine volle, klangschöne Stimme, eine makellose Intonation und darf im Rahmen einer zeitgenössischen Kostümkonzeption mit Lederhose, Modefrisur und roten Boxhandschuhen auch optisch reüssieren.




Falstaff an der Hamburgischen Staatsoper | Foto (C) Monika Rittershaus

Thomas Rothschild - 20. Januar 2020 (2)
ID 11945
FALSTAFF (Hamburgische Staatsoper, 19.01.2020)
Inszenierung: Calixto Bieito
Bühnenbild: Susanne Gschwender
Kostüme: Anja Rabes
Dramaturgie: Bettina Auer
Licht: Michael Bauer
Chöre: Eberhard Friedrich
Besetzung:
Falstaff ... Ambrogio Maestri
Ford ... Markus Brück
Fenton ... Oleksiy Palchykov
Dr. Cajus ... Jürgen Sacher
Bardolfo ... Daniel Kluge
Pistola ... Tigran Martirossian
Alice Ford ... Maija Kovalevska
Nannetta ... Elbenita Kajtazi
Mrs. Quickly ... Nadezhda Karyazina
Meg Page ... Ida Aldrian
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Premiere war am 18. Januar 2020.
Weitere Termine: 22., 25., 28.01. / 04., 08.02. / 25., 28.03.2020


Weitere Infos siehe auch: https://www.staatsoper-hamburg.de/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Konzertkritiken

Premierenkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZTHEATER

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de