Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

MUSIKFEST BERLIN 2021

Staatskapelle Berlin

Martha Argerich / Daniel Barenboim


Bewertung:    



Gute Tradition beim MUSIKFEST BERLIN ist, dass die in der Hauptstadt ansässigen "wichtigsten" Orchester (außer den Berliner Philharmonikern, die sowieso als Mitausrichter dieses Festivals die eigentliche Galionsfigur desselbigen bedeuten) immer mit dabei sind. Und auch wenn sie meistens nicht durch Extra-Beiträge das jeweilige Haupt- oder Zentralthema - in diesem Jahr ist es Strawinskys Spätwerk - mit bedienen, weil sie halt ihre Konzertpläne fernab des jeweiligen Festivalschwerpunkts längst fertig haben und dann sowieso in erster Linie für und wegen ihre/r Abonnenten musizieren, sind sie doch ein ziemlich sicherer Garant dafür, dass (was die Festivalleitung natürlich hoch zu schätzen weiß) die Säle etwas voller als bei den Konzerten beispielsweise mit Strawinskys Spätwerk sind.

Ein derartiges (sagen wir es so:) Wohlfühlkonzert ereignete sich gestern Abend:

Daniel Barenboim ließ dreifach Robert Schumann auf die Notenpulte "seiner" Staatskapelle Berlin legen; er selbst benötigt sowas selbstverständlich nicht, weil er ja sowieso fast alles partiturlos dirigiert - sensationell der Mann! man muss es immer wieder sagen.

Aber nicht etwa die beiden Eckpfeiler des dreiteiligen Schumann-Abends - in Gestalt der 1. und der 2. Sinfonie des Zwickauers - wären es wert gewesen, dass man über sie verbal befindet, nein!

Einzig der Mittelteil ließ auf das Angenehmste, Aufwühlendste und auch Anrührendste aufblicken und aufhorchen:

Denn Martha Argerich trat auf - und wie zu sehen und zu hören war, bestimmte einzig und allein nur sie, wie/ was mit Robert Schumanns großartigem Klavierkonzert a-Moll op. 54 zu geschehen hatte: Ihr Anschlag (was sogar von meiner Warte im Block B Sitz 3 aus, und zwar linkerseits der rückenansichtigen Pianistin, deren Fingerspiele auf der Klaviatur sich sehbar gut manifestierten, nachvollziehbar wurde) ließ an Treffgenauigkeit und Kraftheit nichts zu wünschen übrig. Willkürliche Temposchwankungen - wie sie der Barenboim bei den zwei Sinfonien vor- und nachher sinnlos zelebrierte - konnte oder wollte sie nicht zulassen; da merkte man dann schon, wer hier in diesem Fall (= Klavierkonzert) das Zepter buchstäblich in seinen resp. ihren Händen hielt. Und dass sie das zutiefst Romantische, was diesem Werk besonders bei den leisen und noch leiseren und langsamen Passagen voll zueigen ist, beherrscht, bedurfte keiner nachprüfbaren Frage.

Ovationen ohne Ende.




Bildquelle: Staatsoper Unter den Linden

Andre Sokolowski - 9. September 2021
ID 13131
MUSIKFEST BERLIN 2021 (Philharmonie Berlin, 08.09.2021)
Robert Schumann: Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 (1841), Frühlingssymphonie
- Klavierkonzert a-Moll op.54 (1845)
- Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (1845/46)
Martha Argerich, Klavier
Staatskapelle Berlin
Dirigent: Daniel Barenboim


Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinerfestspiele.de/de/musikfest-berlin/start.html


http://www.andre-sokolowski.de

Konzerte

MUSIKFEST BERLIN

Musiktheater

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de