Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

MUSIKFEST BERLIN 2020

Film & Live-Musik

Beckett | Saunders & G. Richter


Bewertung:    



Der Dichterphilosoph Beckett hat mit dem damaligen Südfunk Stuttgart (heute Teil des Südwestrundfunks) zwischen 1977 und 1982 unter eigener Regie vier Projekte, darunter auch den Film Ghost Trio, der auf dem gleichnamigen D-Dur-Klaviertrio Ludwig van Beethovens basiert, realisiert. Es geht dabei nicht um Probleme oder Darstellungen der psychologischen Konflikte menschlicher Existenz oder um ethische oder politische Fragen. Wie in vielen seiner Werke versucht er herauszufinden, was sich hinter den Worten verbirgt. Die beiden Arbeiten Not I und Ghost Trio können das Publikum aufgrund der Kargheit der literarischen Mittel und der Reduzierung von Inhalten auf ein Minimum an die Grenzen des Erträglichen bringen, wenn monotone Stimmen und akzentlose Farben repetierend wiederholt werden. Der Kontrast zum dritten Stück MOVING PICTURE mit den multifarbigen Aktionen von Richters Bildern und den schrillen Trompetenklängen von Saunders Musik könnte nicht größer sein.


"Die Musik ist nicht so gefährdet wie die Malerei, in einer so bloßen Unterhaltungskultur zu verkommen. Das liegt sicherlich auch an der deutschen Trennung zwischen U und E, zwischen Unterhaltungs- und ernsthafter Musik. Aber neben der absolut dominierenden Popmusik existieren der klassische Musikbetrieb und daneben die experimentelle, ernsthafte Neue Musik. Jede hat ihr Publikum, und dadurch muss die E-Musik nicht derart billig um Quoten buhlen und sich verrenken. Das halte ich für einen ganz großen Vorteil." (Gerhard Richter im Gespräch mit Marco Blaauw im Rahmend er Aufführung von MOVING PICTURE)


Ein weiterer, vielleicht der entscheidende Grund für den Unterschied bei der Rezeption von Musik und Malerei ist wohl, dass am 1. Juli 1903 die Anstalt für musikalisches Aufführungsrecht, der Vorgänger der GEMA gegründet wurde. Initiatoren des Gründungsprozesses wie u.a. Richard Strauss, wollten vor allem das Urheberrecht und die Einnahmen der Komponisten sichern. Auf der anderen Seite sichert das System GEMA, dass Musik allen gehört und von allen aufgeführt werden kann. Das ist der große Unterschied zur Malerei. Bilder können exklusiv erworben werden, der Besitzer bestimmt dann, wo das Bild gezeigt wird, schlechtestenfalls im privaten Schlafzimmer, für immer versteckt vor der Gesellschaft.

*

Dank GEMA kann das Publikum also heute im wundervoll restaurierten Zoo-Palast in Berlin die Trompetenklänge von Marco Blaauw öffentlich genießen. Und Dank der Filmemacherin Corinna Belz, welche zu Gerhard Richter in vielen Jahren ein produktives Arbeitsverhältnis aufbauen konnte, können wir auch sein Bild 946-3 heute und hier in filmischen Bewegungen erleben. Eine Art transzendente Musik lässt einen tief in die ledernen Sessel des Zoo-Palastes sinken. Elektronische Effekte kontrastieren die sonst eher monotone Musik. Richters Farbenwelt hat eine riesige Vielfalt und ist doch gleichzeitige ausgewogen. Faszinierend die anfangs kaum sichtbaren Veränderungen und Modifizierungen, welche kongenial mit der Musik korrespondieren.

Steffen Kühn - 16. September 2020
ID 12465
MUSIKFEST BERLIN (Zoo-Palast, 14.09.2020)
Samuel Beckett: Not I (1973)
- Ghost Trio (1975/76)
Gerhard Richter & Corinna Belz: MOVING PICTURE (946-3) Kyoto Version (2019/2020)
mit der gleichnamigen Live-Musik von Rebecca Saunders für Trompete solo und Elektronik (2019/20), UA
Marco Blaauw, Trompete
Sebastian Schottke, Klangregie


Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinerfestspiele.de/de/musikfest-berlin/start.html


Post an Steffen Kühn

http://www.hofklang.de

Konzertkritiken

Live-Streams

Neue Musik

MUSIKFEST BERLIN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 


MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BEETHOVEN 250

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de