Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

MUSIKFEST BERLIN 2019

Berliner Philharmoniker

Peter Eötvös


Bewertung:    



Alhambra ist als Auftragswerk des Internationalen Tanz- und Musikfestivals in Granada, der Stiftung Berliner Philharmoniker, der BBC Proms und des Orchestre de Paris entstanden. Das dritte Violinkonzert von Peter Eötvös ist von der Architektur und Geschichte von Alhambra in Spanien inspiriert. „Musik ist gefrorene Architektur“ – dieses Zitat geht auf Schopenhauer zurück.

Peter Eötvös geht den Weg jetzt wieder zurück, er dechiffriert die Architektur von Alhambra wieder in Musik. Isabelle Faust startet das Konzert mit schroffen Klangkaskaden. das Soloinstrument ist sowas wie der Erzähler, der Dechiffrierer des Stückes. Assoziative Aktionen vom Soloinstrument ausgelöst erzählen dann die Geschichte von Alhambra. Die fanfarenhaften Hörner erinnern an den Armeebetrieb in einer Festung. Harfe und Xylophon singen von der bezaubernden Landschaft. Richtig „modern“ wird es, wenn sich sirrende Obertöne der Solovioline mit Piccolo Flöte, Harfe und Xylophon treffen. Großartiges Stück, der Saal ist begeistert, und Isabelle Faust im expressiv blumigen Outfit verzaubert uns mit einer kurzen Zugabe, einer Art Superglissando.

*

Dann Xenakis' Shaar für großes Streichorchester, ein Sprung, wie er größer nicht sein könnte: Keine polyphonen Entwicklungen, das Stück ist eine ständige Eruption. Die Kontraste sind groß und bauen riesige Spannungsbögen auf, wobei die Übergänge von horizontalen zu vertikalen Flächen, von singenden zu grummelnden Passagen fließend vor sich gehen. Nach dem sirenenhaften, fast kreischenden Beginn lösen sich immer mal wieder assoziative Fetzen aus dem Glissando-Dickicht. Linien werden leicht verschoben, man spürt den naturwissenschaftlichen Ansatz des Ingenieurs und Architekten Xenakis. Brachial gestrichen entstehen rhythmische Attacken gegen zarte auf- und abwärtslaufende Linien. Überraschend die große Begeisterung des Publikums für dieses schroffe Stück, auch Isabelle Faust mittlerweile im Publikum sitzend, applaudiert kräftig.

Für Edgard Varèses Amériques müssen nochmal viele Stühle auf die Bühne geholt werden. 140 Musiker inklusive Fernorchester fordert die Partitur. Acht Schlagzeuger neben den vier großen Pauken, Sirenen, Bootspfeifen und allerlei weitere Alltagsgeräuschmacher werden gebraucht. Sehr geräuschhaft geht es auch zu, die Wogen überschlagen sich schon zu Beginn des Stückes. In den Tuttis verliert der Klang heute leider seine Struktur. Wohltuend wie das Fernorchester im Backstage Bereich die Aktionen dann immer wieder entschleunigt.

Das sorgfältig ausgewählte und reduzierte Programm mit den drei Stücken des heutigen Abends geht voll auf. Es gibt sie die modernen Stücke, mit denen man einen ganzen Abend im großen Saal der Berliner Philharmonie gestalten kann!




Das ist der Komponist und Dirigent Peter Eötvös | (C) Klaus Rudolph

Steffen Kühn - 9. September 2019
ID 11666
MUSIKFEST BERLIN (Berliner Philharmonie, 08.09.2019)
Peter Eötvös: Alhambra, Konzert für Violine und Orchester Nr. 3
Iannis Xenakis: Shaar für großes Streichorchester
Edgard Varèse: Amériques (1. Fassung von 1918 - 1922, rev. 1997)
Isabelle Faust, Violine
Berliner Philharmoniker
Dirigent: Peter Eötvös


Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinerfestspiele.de/de/musikfest-berlin/start.html


Post an Steffen Kühn

https://www.hofklang.de

Konzertkritiken

MUSIKFEST BERLIN

Neue Musik



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de