Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Konzertkritik

In Mahlers Schatten

Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien (Dirigentin: Marin Alsop) spielte Werke von Schumann und Henze

Bewertung:    



Sonntagsmatinee im Wiener Musikvereinssaal:

Auf dem Programm stehen die 1. und die 2. Symphonie von Robert Schumann sowie, dazwischen, Hans Werner Henzes Nachtstücke und Arien nach Gedichten von Ingeborg Bachmann für Sopran und großes Orchester. Am angestammten Ort der Wiener Philharmoniker spielt das ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter der Leitung seiner neuen Chefdirigentin Marin Alsop, der Meisterschülerin von Leonard Bernstein. Der Zufall will es, dass ich vor mehr als dreißig Jahren am selben Ort die Frühlingssymphonie schon einmal gehört habe. Dirigiert hat der Meister selbst. Es war ein unvergessliches Erlebnis. Der Applaus hielt so lange an, dass Bernstein nach mehreren Verbeugungsauftritten noch einmal an die Rampe trat – im Bademantel. Er hatte, total durchschwitzt, bereits die Dusche aufgesucht.

*

Leonard Bernstein stand meist mit durchgedrücktem Kreuz, leicht nach hinten gelehnt vor dem Orchester. Marin Alsop, deutlich kleiner als ihr Lehrer, dirigiert vorgebeugt, mit einer detaillierten Zeichengebung, wo Bernstein oft nur andeutete oder sich den Musikern anvertraute. Die Schumann-Symphonien ertönen in einer „Fassung mit Instrumentalretuschen von Gustav Mahler“. Der Klang ist satt und üppig, Alsop hebt die Kontraste hervor und genießt die Dramatik, insbesondere in den schnellen Sätzen.

Gustav Mahler kann als Stichwort für die Verknüpfung mit Henzes Orchesterliedern dienen. 1957, mehr als ein Jahrhundert nach den Schumann-Symphonien entstanden, sind die als „anti-avantgardistisch“ geltenden Lieder in der makellosen Interpretation von Juliane Banse sowie die drei sie umrahmenden Nachtstücke gar nicht so weit von Mahler entfernt. Wenn die Sonne ab und zu durch die Fenster im oberen Teil des Saals leuchtet, wirken sie gar nicht düster.




Chefdirigentin Marin Alsop und "ihr" ORF Radio-Symphonieorchester Wien | Foto (C) Theresa Wey; Bildquelle: rso.orf.at

Thomas Rothschild - 23. Februar 2020 (2)
ID 12025
ORF RADIO-SYMPHONIEORCHESTER WIEN (Musikverein Wien, 23.02.2020)
Robert Schumann: Symphonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (mit Instrumentalretuschen von Gustav Mahler)
Hans Werner Henze: Nachtstücke und Arien nach Gedichten von Ingeborg Bachmann für Sopran und Orchester
Schumann: Symphonie Nr. 1 B-Dur op. 38 Frühlingssymphonie (mit Instrumental-Retuschen von Gustav Mahler)
Juliane Banse, Sopran
ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Dirigentin: Marin Alsop


Weitere Infos siehe auch: https://rso.orf.at/


Post an Dr. Thomas Rothschild

Neue Musik

Konzertkritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:









MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BEETHOVEN 250

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LIVE-STREAM

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de