Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Konzertkritik

Ein Hauch von Kaurismäki

Otto Lechner & Sväng bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen
Bewertung:    



Die Mundharmonika ist unter den Musikinstrumenten, was das Bier unter den Getränken, die Nelke unter den Blumen ist: plebejisch, nicht wirklich ernst zu nehmen. Über die Violine, den Wein und die Rose lassen sich Bücher füllen, über die Mundharmonika, das Bier und die Nelke kaum. Ab und an tauchen Sonderlinge auf, die sich zur Aufgabe gestellt haben, das kleine Instrument, das man in der Hosentasche mit sich herumtragen kann, vom Ruch des Ordinären zu befreien und für den Jazz oder sogar die „klassische“ Musik nutzbar zu machen, allen voran der Belgier Toots Thielemans. Im Blues bis hin zu Bob Dylan war die Mundharmonika ja durchaus gebräuchlich, aber das war die Musik der Straße. In die Konzertsäle schaffte sie es erst spät. So richtig populär wurde sie, als Charles Bronson das Lied vom Tod auf ihr spielte.

*

Die Mundharmonika ist auch das Instrument des finnischen Quartetts Sväng. Die Bassharmonika übernimmt dabei die Rolle, die ansonsten der Kontrabass oder die Tuba ausfüllt. Für die Ludwigsburger Schlossfestspiele hat sich Sväng nach der Pause mit dem seit Jahren gefeierten und von unzähligen Musikern als Partner angeforderten österreichischen Akkordeonisten Otto Lechner zusammengetan. Was Lechner und das Quartett verbindet, ist eine Vorliebe für ungerade Taktarten und somit für die Folklore des Balkans. Daneben spielte Sväng finnische Volksmusik, einen Tango, der, wie wir seit de M. A. Numminen wissen, eine finnische Erfindung ist, einen Ragtime, Filmmusik und sogar ein Stück des Nationalkomponisten Jean Sibelius. Otto Lechner wiederum führte in einem Solo die Nähe von Haydns Kompositionen zur österreichischen Volksmusik vor, ehe die fünf Musiker Eigenkompositionen interpretierten.

Es war ein Abend der ungewöhnlichen Art. Und die Bassharmonika dröhnt noch auf dem Heimweg im Ohr nach. Ein Hauch von Kaurismäki weht durch die Luft.

Thomas Rothschild – 31. Mai 2019
ID 11451
OTTO LECHNER & SVÄNG (Schlosstheater, 30.05.2019)
Akkordeon, Gesang und Mundharmonika | Neue Volksmusik

Otto Lechner, Akkordeon & Gesang
Sväng:
Eero Turkka & Eero Grundström, Mundharmonika
Jouko Kyhälä, Harmonetta
Pasi Leino, Bassharmonika


Weitere Infos siehe auch: https://www.schlossfestspiele.de


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD | DVD

Konzertkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FESTIVAL D'AIX-EN-PROVENCE

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LUDWIGSBURGER SCHLOSSFESTSPIELE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de