Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Ludwigsburger Schlossfestspiele 2019

Im Geist

von Django



Gismo Graf | (C) Tom Maurer

Bewertung:    



Weil man das Wort „Zigeuner“ nicht mehr verwenden darf, spricht man in Deutschland von „Gipsy Jazz“. Ein Ausweg für Menschen ohne Sprachkenntnisse. Denn „Gipsy“ oder „Gypsy“ bedeutet im Englischen exakt das Gleiche wie „Zigeuner“ im Deutschen, eine Diskussion über eine abwertende Konnotation des Sammelbegriffs für Roma und Sinti aber gibt es, wegen der anderen historischen Erfahrungen, in Großbritannien oder den USA nicht. So bleibt also ein unverstandenes englisches Wort für eine Richtung des Jazz, die, anders als die meisten Spielarten, gerade nicht aus dem englischsprachigen Raum stammt. Die Sprachregulierungen vollführen manchmal merkwürdigen Volten.

*

Der Heilige des so genannten Gipsy Jazz ist Django Reinhardt (1910-1953). Unter dem Titel In Spirito Django spielte die Band von Gismo Graf im Rahmen der Ludwigsburger Schlossfestspiele in der historischen Kelter in Bietigheim, einem idealen Ort für Veranstaltungen dieser Art, Stücke des großen Vorbilds, aber auch von Sting, Michael Jackson und Stevie Wonder. Gismo Graf beherrscht Django Reinhardts Technik des Übergangs vom akkordischen zum Melodiespiel perfekt, bewältigt nicht nur atemberaubende Tempi, sondern ist auch musikalisch erfinderisch. Er spielt, was man eine akustische Gitarre nennt (als wäre nicht jedes Musikinstrument akustisch), mit aufgestecktem Mini-Mikrophon. Erst bei den letzten beiden Nummern und den Zugaben greift er zur elektrischen Gitarre.

Gismo Graf bildet zusammen mit seinem Vater Joschi Graf an der Rhythmusgitarre und Joel Locher am Kontrabass den Kern des Ensembles. Die Stelle von Stéphane Grappelli nimmt Christian Van Hemert ein. Da er außer Violine auch das Bandoneon spielt, bietet es sich an, Django Reinhardt mit Astor Piazzolla zu vermählen. Hinzu kommen in wechselnder Besetzung ein Schlagzeug und vier Bläser. Sie wären nicht unbedingt erforderlich. Djangos berühmteste Band, sein Quintette du Hot Club de France, kam bekanntlich mit Saiteninstrumenten aus. Und das, obwohl der außerordentliche Gitarrist des Swing zwei Finger seiner Griffhand nach einem Unfall kaum benutzen konnte.

Thomas Rothschild – 9. Juni 2019
ID 11486
LUDWIGSBURGER SCHLOSSFESTSPIELE (Historische Kelter Bietigheim, 08.06.2019)
In spirito Django - Eine Hommage an Django Reinhardt

Gismo Graf, Gitarre
Joschi Graf, Gitarre
Joel Locher, Kontrabass
Christiaan van Hemert, Violine & Bandoneon
Guido Mai, Schlagzeug
Lukas Pfeil, Tenorsaxofon
Christian Mück, Trompete
Stefan Koschinski, Altsaxofon & Flöte
Lukas Jochner, Posaune


Weitere Infos siehe auch: https://www.schlossfestspiele.de


Post an Dr. Thomas Rothschild

Konzertkritiken

Ludwigsburger Schlossfestspiele

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FESTIVAL D'AIX-EN-PROVENCE

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LUDWIGSBURGER SCHLOSSFESTSPIELE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de