Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Live-Stream

...in der Art

der Kun-Oper



Bewertung:    



Heute (Montag, 22. Juni) war der offizielle Start des großen Internet-Projekts der Symphoniker Hamburg unter der Überschrift "Die liebe Erde allüberall" [analog der ersten Verszeile der letzten Strophe aus dem Abschied-Satz von Mahlers DAS LIED VON DER ERDE] auf symphonikerhamburg.de.

Ausgedacht haben sich das Symphoniker-Intendant Daniel Kühnel und Video-Artist Aron Kitzig.

Bis kommenden Sonntag (28. Juni) werden jeden Abend (jeweils 19 Uhr) nach und nach die sechs Sätze des sinfonischen Liederzyklus von Gustav Mahler - korreliert mit jeweils anderen Musikstücken von andern Komponisten, die sich Chefdirigent Sylvain Cambreling als akustische Korrespondenzen wünschte - in der Kammerorchesterfassung von Schönberg/Riehn für 16 Musiker erklingen; entweder sind sie am Anfang oder in der Mitte oder am Ende der jeweils ca. 45-minütigen Videos platziert.

Lars Dreiucker und Kobi Ben-Meir betexten und bebildern die Musikdarbietungen.

Aus der illustren Liste der mitwirkenden InstrumentalistInnen und SängerInnen seien Martha Argerich, Daniel Behle, Julia Kleiter oder Michael Volle genannt.



Bildquelle: symphonikerhamburg.de


Los ging es mit einem Prolog, den der chinesische Kunqu-Opernsänger Zhang Jun [s. Foto unten] aus einem botanischen Garten in Shanghai via Internet live überspielte - bei der Übertragung gab es allerdings zur ungefähren Mitte der knapp halbstündigen Sendung eine technische Panne; doch nach ca. 5 Minuten Ladehemmung setzte es sich endlich wieder fort, obgleich dann das, was zwischendurch passierte, leider nicht mehr nachvollziehbar war.


[Anm. v. 23.06.2020: In der Mediathek von symphonikerhamburg.de ist der vollständige Prolog seit heute anklickbar. AS]


Zhang Jun befindet sich im sprechenden wie singenden "Gespräch" mit wem und was. Es werden keine deutschsprachigen Untertitel mitgeliefert, daher muss allein die Stimmung, müssen Körper- und Gesichtsgesten das Eine oder Andere verraten, worum es womöglich in den Texten geht. Der Sänger wechselt zwischen Brust- und Kopfstimme; wahrscheinlich könnte alles Hohe, Schrille oder Zarte, Weiche seiner Artikulation (s)ein weibliches Pendant gewesen sein, wogegen alles "Gegenteilige" von dem seinem natürlichen Geschlecht entsprochen haben könnte. Könnte, wie gesagt. Noch viel poetischer wäre dann freilich die geschlechtliche Vermischung, eine Art von sexuellem Yin & Yang; wir wissen es halt nicht und nie, wie "sowas wirklich" ist; für Liebe gibt es null Definition.

Man hört klickende, klackernde Geräusche, die exotisch anheimelnden Vogellauten zuzordnen wären, in der Ferne gurren ein paar Tauben.

Die Performance zeigt auch einen Teich mit Koi-Karpfen.

Mao Yulong spielt die Bambusflöte.




Zhang Jun im Prolog zu "Die liebe Erde allüberall" von den Sympnonikern Hamburg | Screenshot des Live-Streams v. 22.06.2020 auf symphonikerhamburg.de


"DAS LIED VON DER ERDE entstand von 1907 bis 1908 in Toblach. In dieser Zeit beschäftigte Mahler sich mit Hans Bethges Sammlung Die Chinesische Flöte mit Nachdichtungen altchinesischer Lyrik. Mahler komponierte das Werk in einer Zeit privater Schicksalsschläge. So starb Mahlers ältere Tochter Maria Anna im Alter von vier Jahren an Diphtherie. Außerdem hatte er nach einer antisemitisch motivierten Pressekampagne gegen seine Person als Direktor der Wiener Hofoper zurücktreten müssen. Schließlich wurde in diesem Jahr eine schwere Herzkrankheit diagnostiziert, die wenige Jahre später zu seinem Tod führte." (Quelle: Wikipedia)


Andre Sokolowski - 22. Juni 2020
ID 12315
"Die liebe Erde allüberall" (symphonikerhamburg.de, 22.-28.06.2020)
Collagen zu Gustav Mahlers Das Lied von der Erde

Ein Internet-Projekt der Symphoniker Hamburg zwischen Musik und neuer Medienkunst von Daniel Kühnel und Aron Kitzig

Sylvain Cambreling, Leitung
Nicholas Angelich, Klavier
Martha Argerich, Klavier
Jean-Efflam Bavouzet, Klavier
Daniel Behle, Tenor
Andrei Ioniță, Violoncello
Julia Kleiter, Sopran
David Orlowsky, Klarinette
Michael Volle, Bariton
Kammerensemble der Symphoniker Hamburg
Aron Kitzig, Video, Bilder und Text
Lars Dreiucker, Text und Bilder
Kobi Ben-Meir, Bilder

Prolog – Montag 22. Juni 2020
Zhang Jun rezitiert chinesische Poesie in der Art der Kun-Oper (aus Shanghai)

Erster Abend – Dienstag 23. Juni 2020
Domenico Cimarosa (Arr. Arthur Benjamin): Oboenkonzert, Introduzione-Larghetto
Gustav Mahler (Arr. Schönberg/Riehn): Das Lied von der Erde, 1. Satz "Das Trinklied vom Jammer der Erde"
Paul Hindemith: Trauermusik
Anton Webern: Sechs Stücke für Orchester op. 6 (Arr. Anton Webern)
Maurice Ravel: La valse (zwei Klaviere)

Zweiter Abend – Mittwoch 24. Juni 2020
Maurice Ravel: Pavane pour une infante défunte
Joseph Haydn: Symphonie Nr. 49 f-Moll – "La Passione" (I. & III.)
Anton Webern: Vier Lieder op. 13
Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade Nr. 10 B-Dur KV 361 – "Gran Partita" (III.)
Gustav Mahler (Arr. Schönberg/Riehn): Das Lied von der Erde, 2. Satz "Der Einsame im Herbst"

Dritter Abend – Donnerstag 25. Juni 2020
Franz Schubert: Auszüge aus Rosamunde
Hector Berlioz: Le jeune pâtre breton
Franz Schubert: "Der Hirt auf dem Felsen" (Sopran, Violoncello und Klavier)
Gustav Mahler (Arr. Schönberg/Riehn): Das Lied von der Erde, 3. Satz "Von der Jugend"
Robert Schumann: Fantasiestücke op. 73 (Violoncello und Klavier)

Vierter Abend – Freitag 26. Juni 2020
Gustav Mahler (Arr. Schönberg/Riehn): Das Lied von der Erde, 4. Satz "Von der Schönheit"
Béla Bartók: Der wundersame Mandarin (zwei Klaviere)
Claude Debussy (Arr. Schönberg): Prèlude a l’après-midi d´un faune

Fünfter Abend – Samstag 27. Juni 2020
Igor Strawinsky: Oktett für acht Bläser
Modest Mussorgsky: Serenade & Trepak aus "Lieder und Tänze des Todes" (Bariton und Klavier)
Gustav Mahler (Arr. Schönberg/Riehn): Das Lied von der Erde, 5. Satz "Der Trunkene im Frühling"
Sylvain Cambreling: "Enivrez-vous" über ein Gedicht von Baudelaire und mit Motiven von Mahler

Sechster Abend – Sonntag 28. Juni 2020
Gustav Mahler (Arr. Schönberg/Riehn): Das Lied von der Erde (komplett)

Epilog in gedruckter literarischer und dokumentarischer Form

Weitere Infos siehe auch: https://www.symphonikerhamburg.de/


http://www.andre-sokolowski.de

BEETHOVEN 250

Konzertkritiken

Live-Streams

Neue Musik

Opernpremieren, "physischer Natur"



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BEETHOVEN 250

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2020 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de