Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Welturaufführung

Der Nahost-

konflikt als

Oper

LES MILLE ENDORMIS (THE SLEEPING THOUSEND)


Bewertung:    



Immer wieder einmal versuchen zeitgenössische Komponisten und Librettisten zu beweisen, dass sich aktuelle Stoffe im angeblich unzeitgemäßen Medium der Oper gestalten lassen. So auch der 36jährige israelische Komponist Adam Maor und sein Librettist Yonatan Levy, der bei der Welturaufführung von Les Mille Endormis (The Sleeping Thousand) in Aix-en-Provence auch Regie geführt hat. Die siebzigminütige Kurzoper handelt in der Form einer Science Fiction-Groteske von einem israelischen Ministerpräsidenten (Tomasz Kumięga), der ein Problem hat. Tausend palästinensische „Verwaltungshäftlinge“ sind in den Hungerstreik getreten. In der Landwirtschaft kündigt sich eine Katastrophe an. Der amerikanische Präsident teilt dem Ministerpräsidenten telefonisch mit, das die Vereinten Nationen eine Resolution verabschiedet haben, die Regen über Israel verhindern soll. Man beschließt, die Häftlinge in Schlaf zu versetzen und im Büro des Ministerpräsidenten einzusperren. Ehe die eigentliche Oper beginnt, sieht man in einem eindrucksvollen Bild Statisten als diese schlafenden Gefangenen auf zwei Ebenen auf Liegen mit Tropfenfängerbeuteln am Arm.

Jahre vergehen. Da erfährt der Ministerpräsident von Kindern, die epileptische Anfälle erleiden und plötzlich arabisch sprechen. Ganz Israel wird von Albträumen geplagt. Die tausend Schlafenden werden verdächtigt, sich Zugang zur jüdischen Traumwelt verschafft zu haben. Die Assistentin des Ministerpräsidenten Nurit (Gan-ya Ben-gur Akselrod) wird ausgesandt, um sich, als schlafende Araberin verkleidet, in die palästinensische Klartraumwelt einzuschleichen und eine vermutete Terroristenzelle zu zerstören. Aber Nurit wird von den Schlafenden bekehrt wie Tamino von Sarastro. Sie verfällt in einen Gesang, der an arabische Folklore erinnert. Ein ziemlich aufklärerischer Schluss, bedenkt man Netanjahus Wirklichkeit.

Für diese krause Story – ihr ornamental ausgestatteter Kern: die Unterdrückung der Palästinenser ist die Ursache für die Albträume der jüdischen Israelis – hat Adam Maor eine atonale, fast bruitistische Musik für acht Instrumente und Elektronik erfunden, die mit Anklängen an orientalische Harmonien und mit gestischen Elementen arbeitet. So wird etwas die Rechthaberei und die Paranoia des Ministerpräsidenten in lang anhaltende, flackernde Töne umgesetzt, die ebenso viel aussagen wie die Worte und die Mimik. Für die Rolle des automatenähnlichen Chefs des Sicherheitsdienstes (David Salsbery Fry) benützt der Komponist die Technik der elektronischen Verfremdung, die Klangwirkungen des Obertongesangs imitiert.

Hervorzuheben gilt bei diesem in mancherlei Hinsicht gewagten Experiment mit internationaler Beteiligung das energische, präzise Dirigat von Elena Schwarz. Viel Applaus: in Aix-en-Provence unterschätzt man das Publikum nicht.




Les Mille Endormis von Adam Maor beim Festival d´Aix-en-Provence | Foto (C) Patrick Berger

Thomas Rothschild - 7. Juli 2019 (2)
ID 11552
LES MILLE ENDORMIS (Théâtre du Jeu de Paume, 06.07.2019)
Musikalische Leitung: Elena Schwarz
Inszenierung: Yonatan Levy
Bühnenbild: Julien Brun
Kostüme: Anouk Schiltz
Licht: Omer Shizaf
Dramaturgie: Amir Farjoun
Mit: Tomasz Kumięga, Gan-ya Ben-gur Akselrod, David Salsbery Braten und Benjamin Alunni
United Instruments of Lucilin
Uraufführung beim Festival d’Aix-en-Provence war am 6. Juli 2019.
Weitere Termine: 08., 10, 12.,14.07.2019


Weitere Infos siehe auch: https://festival-aix.com


Post an Dr. Thomas Rothschild

FESTIVAL D'AIX-EN-PROVENCE

Neue Musik

Premierenkritiken

Rothschilds Kolumnen



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

FESTIVAL D'AIX-EN-PROVENCE

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LUDWIGSBURGER SCHLOSSFESTSPIELE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de