Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Vergleiche!




Bewertung:    



Das auf historische Aufführungspraxis spezialisierte Ensemble BachWerkVokal gibt es seit sechs Jahren, seinen Sitz hat es in Salzburg, und es setzt sich aus Musikerinnen und Musikern aus ganz Europa zusammen. Der in Braunschweig geborene Dirigent und Organist Gordon Safari ist Gründer und künstlerischer Leiter der mittlerweile 21-köpfigen Truppe; er steht stellvertretend für die jüngere Generation seiner Kollegenschaft.


"In nur zwei Jahren realisierte dieses Ensemble unter Safari rund 30 verschiedene Programme. Über kreative Programmkonzeptionen wird eine kontextuell inspirierte Bachinterpretation angestrebt. Auf diese Weise entsteht Außergewöhnliches: das Repertoire des 15.–21. Jhdts. wird thematisch–musikalisch mit Bach’scher Musik in Beziehung gesetzt. Darüberhinaus sucht Gordon Safari als künstlerischer Leiter bewusst den kreativen Austausch mit anderen Künsten wie Theater, Tanz, Videoart, bildende Kunst oder Lyrik und wendet sich seit 2018 auch regelmäßig der Gattung Oper und Musiktheater zu.

Der Anspruch, die Partituren auf höchstem Niveau zu durchdringen und die Freude an 'unerhörten' Interpretationen zeichnen das Ensemble BachWerkVokal Salzburg aus. Für diese Maxime steht der Dirigent Gordon Safari. Die Debut–CD
Cantate Domino ist 2019 beim Label MDG erschienen und wurde von der Fachpresse hervorragend besprochen."

(Quelle: bachwerkvokal.com)

*

Jetzt gibt es die zweite CD von BachWerkVokal. Sie heißt Jesu meine Freude und - wie unschwer aus dem Titel zu erahnen ist - versammelt Werke, die auf das beliebte gleichnamige Kirchenlied von Johann Franck (Verse) und Johann Crüger (Melodie) musikalisch "aufbauten", es mehr oder weniger als ihre "Steilvorlage" nutzten, um gleichsam aus ihm Anderes oder Eigenständiges entstehen lassen zu haben.

Die nicht nur den eingeschwornen Bachfans wohl vertraute Motette BWV 227 kann getrost als "Zentrum" dieser (während der zurückliegenden kulturellen Lockdowns Sommer/Herbst 2020 in der Stadtpfarrkirche Salzburg-Gnigl entstandenen) Aufnahme - mit insgesamt vier Werken, unter ihnen zwei Welt-Ersteinspielungen - benannt sein. Eine Liste vorliegbarer Audio-Beispiele zu ihm würde dem Anspruch auf Vollständigkeit nicht annähernd gerecht werden. Das Bach-Opus zählt zweifelsohne zu den Bestsellern des Thomaskantors.

Ganz anders sieht es mit der Werkverzeichnisnummer TWV 1:966 von Georg Philipp Telemann (der auch zu seiner Zeit als Thomaskantor-Kandidat für Leipzig im Gespräch gewesen war, den renommeeträchtigen Posten allerdings aus finanziellem Grund nicht wollte) hinsichtlich seiner Kantate zum XX. Sonntag nach Trinitatis aus - die dürfte nicht so über alle Maßen "populär" wie, beispielsweise, jene Bach-Motette gleichen Titels (Jesu, meine Freude) sein. Mein insgeheimer Favorit aus diesem Werk ist das auf einen anonymen Text fußende "Schlage bald, gewünschte Stunde"; Jakob Hoffmann singt die Arie - und vergleicht man seine Interpretation mit der von Zsófia Szabó, die diese fast gleichen Verse, allerdings vertont in der Kantate KWV 110 von Johann Ludwig Krebs [der zweiten der zwei Welt-Ersteinspielungen dieser vorliegenden Scheibe], deklamiert, wird Spannendes und gleichsam Ungeheuerliches deutlich:

Besagter Text assoziiert ja eigentlich - zumindest für so'n eingefleischten Atheisten wie den Schreiber dieser Zeilen - eine Art von letzter Vorstufe zum endgültigen Übertritt vom Dies- zum Jenseits; und man sieht und hört übergewaltig eine Uhr oder ein Uhrwerk... Und bei Jakob Hoffmann weiß man sicher, dass das Pendel immer weiter nachgibt; und bei Zsófia Szabó klappt man eine Minischweizeruhr von hinten auf und sieht und hört so'n zeitsüchtiges "Tic tic tic tic tic...". Phänomenal, ja, beides!!

In Johann Friedrich Doles' [weltersteingespielter] Motette klingt es inbesondere bei "Unter deinem Schirme" so, als würden Kommentare ("lasst auch Felsen splittern/ lasst den Erdkreis zittern") markig hierzu angereichert sein...

Betörend schön singendes Vokal-Oktett.

Geniales Musizieren, insgesamt.

Tolle CD mit tollen Werken.



Ensemble BachWerkVokal | Foto (C) Michael Brauer

Andre Sokolowski - 26. März 2021
ID 12834
JESU MEINE FREUDE | Ensemble BachWerkVokal

Georg Philipp Telemann: Jesu, meine Freude TWV 1-966
Kantate zum XX. Sonntag nach Trinitatis
Johann Friedrich Doles: Jesu, meine Freude
Motetto a 4 Voci e Basso Continuo
Johann Sebastian Bach: Jesu, meine Freude BWV 227
Motetto a 5 Voci e Basso continuo
Johann Ludwig Krebs: Jesu, meine Freude KWV 110
Kantate zum XX. Sonntag nach Trinitatis

Electra Lochhead und Zsófia Szabó, Sopran
Katrin Heles und Tamara Obermayr, Alt
Alexander Hüttner und Maximilian Kiener, Tenor
Jakob Hoffmann und Max Tavella, Bass

Ensemble BachWerkVokal
Dirigent: Gordon Safari

Label: MDG (923 2207-6)
Erstveröffentlicht am 26.03.2021


https://www.bachwerkvokal.com/


http://www.andre-sokolowski.de

CD-Kritiken

Konzerte (vor Ort)

Live-Streams

Musiktheater (vor Ort)



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de