Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Geigen-

hitparade





Bewertung:    



In den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts machte er Schlagzeilen. Die Homestories häuften sich. Er eröffnete, fast zur gleichen Zeit, als Anne-Sophie Mutter das Modell für Musikerinnen als Cover Girl lieferte, den Reigen der Popstars aus der Klassik. So hoffte man, junge Hörer für Konzerte und Schallplatten zu gewinnen, die an der Überalterung ihres Publikums dahinzusiechen drohten. Nigel Kennedy ist ohne Zweifel ein virtuoser Geiger. Was ihn aber von anderen nicht weniger aufregenden Kollegen und, zunehmend, Kolleginnen unterschied, war sein Auftritt, die Show, die er eher bei den Rolling Stones als bei Yehudi Menuhin abgeschaut hatte.

Heute gehört das zum Alltag des Klassik-Business. Die Konkurrenz hat Nigel Kennedy das Alleinstellungsmerkmal gestohlen. Es ist still um ihn geworden. Zeit also für eine Box, die Höhepunkte aus seiner Diskographie auf drei CDs versammelt. Der Mann wird ja immerhin im Dezember 65.

Kennedys Rezept ist die Überdeutlichkeit. Wenn etwas laut ist, dann ist es bei Nigel Kennedy sehr laut. Wenn etwas schnell ist, dann ist es bei Nigel Kennedy sehr schnell. Wenn etwas sentimental ist, ist es bei ihm sehr sentimental. Subtilitäten kennt Kennedy nicht.

Seine Auswahl enthält keine Überraschungen. Sie hangelt sich von Effekt zu Effekt fort, von Ach ja zu Ach ja. Auf Vivaldis Vier Jahreszeiten folgt L’estro armonico, auf Bachs Andante aus dem 1. Violinkonzert ein Ausschnitt aus dem Doppelkonzert in d-Moll und auf dieses Max Bruch, über den Thomas Bernhard in seiner Auslöschung alles Nötige gesagt hat. Kostproben aus zwei der populärsten Violinkonzerte – von Brahms und Beethoven – stehen, als gäbe es keine strukturelle Logik für mehrsätzige Werke, neben einzelnen Sätzen aus den Violinkonzerten von Edward Elgar und, als einzigem Außenseiter, dem Polen Mieczysław Karłowicz. Die dritte CD schließlich präsentiert mediokre Eigenkompositionen von Kennedy sowie zwei Standards von Duke Ellington und George Gershwin und einen Song von Nick Drake. Sagen wir es diplomatisch: Benny Goodman hatte zu Mozart eine intelligentere Beziehung als Nigel Kennedy zum Jazz. Dabei stehen ihm Leute zur Seite, die ihm Tipps hätten geben können, wie Ron Carter, Alec Dankworth, Manu Katché oder Nana Vasconcelos, aber offenbar ist den Herrschaften alles wurscht, wenn das Kleingeld stimmt.

Die Box trägt den Titel Uncensored – Unzensiert. Sie enthält zuvor veröffentlichte Aufnahmen. Sie wurden nicht zensiert. Was also will uns der Titel sagen? Ein Nigel Kennedy wird nicht zensiert. Warum auch. An ihm verdient die Plattenfirma gut. Wie wäre der Tite "Zweitverwertung"?


Thomas Rothschild – 24. November 2021 (2)
ID 13321
Link zur CD-Box Uncesored mit Nigel Kennedy


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de