Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Broken

pieces

shine





Bewertung:    



Das Artwork zeigt einen geschminkten Mund, in dem eine Pille mit aufgedrucktem, grimmigen Emoji auf der Zunge liegt. Handelt es sich hierbei um eine Partydroge oder um ein Medikament? Der Albumtitel The bitter truth verweist auf eine bittere Wahrheit. Muss diese Wahrheit geschluckt werden? Im Songtext der Singleauskopplung „Wasted On You“ heißt es jedenfalls: „Just pass me the bitter truth".

Der Bandname Evanescence kommt aus dem Englischen vom Lateinischen evanescere, also „dahinschwinden“. Die amerikanische Alternative-Rock-Band mit Gothic Metal aus Little Rock, Arkansas, schwindet jedoch keineswegs dahin. Sie ist in unterschiedlichen Bandbesetzungen seit über 25 Jahren im Geschäft, gewann zwei Grammys und verkaufte alleine ihr Debütalbum Fallen (2003) siebzehn Millionen Mal. Auch das fünfte Album The bitter truth schaffte es nach der ersten Verkaufswoche auf Platz 2 nicht nur der deutschen Albumcharts.

Nach etwa zehn Jahren und einer Babypause nutzte im vergangenen Jahr Fronterin Amy Lee die Einsamkeit der Corona-Pandemie, um kreativ an neuem Material zu arbeiten. Die Bandgründerin und zugleich Kopf des Projektes verarbeitet bei den meisten Songs persönliche Erfahrungen, erlittene Verluste und Schicksalsschläge. Bei aller Düsternis der emotionalen Lyrics handeln die Tracks stets auch von Durchhaltevermögen und dem unbeirrbaren Blick nach vorne. Wasted On You und The Game Is Over drehen sich um die Zerbrechlichkeit von Beziehungen und die innere Zerrissenheit bei Vertrauensbrüchen.

Evanescence setzen solide auf Altbewährtes. Es gibt dichte Soundgewitter mit wummernden Bass, krachenden Gitarren, bauchigem Drum-Einschlag und Electrobeats. Daneben stehen atmosphärische Streicherteppiche und Instrumentalparts mit sanften Piano-Klängen. Kraftvoll, ausdrucksstark und durchdringend hebt sich stets Amy Lees dramatische, oft melancholische Alt-Stimme ab. Die 39jährige singt die Refrains mit unverkennbarem Nachdruck. Beim Song Use my voice wird sie prominent durch einen Chor unterstützt. Im nachdenklich-gefühlvollen und ungewohnt sanften Far from heaven nehmen sich die Instrumente etwas zurück. In dieser intimen Klavierballade verarbeitet Amy Lee den Verlust ihres Bruders Robby Lee, der 2018 mit 24 Jahren an einer Epilepsie verstarb.

Symphonischer Rock von epischer Theatralik mit einer guten Prise Pathos. Spannungsgeladen und oft hymnisch stehen Evanescence wieder für solide Power. Zuweilen erscheint die Platte jedoch ein bisschen homogen und uninspiriert-gleichförmig.


Ansgar Skoda - 14. Auust 2021
ID 13079
https://evanescencestore.com/


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

CD-Kritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de