Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Evergreens





Bewertung:    



In den Jahren 1955 und 1956 hat Teddy Wilson mit dem Schlagzeuger Jo Jones und, im Wechsel, Milt Hinton, Gene Ramey und Al Lucas am Kontrabass vier LPs aufgenommen. Sie sind vollständig in der 3-CD-Box Complete Studio Recordings, ergänzt um neun Tracks, die Wilson und Jones, tontechnisch leider nicht so befriedigend, bereits 1954 mit dem Altsaxophonisten Benny Carter eingespielt hatten.

In der „klassischen“ Triobesetzung Piano, Bass und Drums hört man 48 im Schnitt dreieinhalbminütige Stücke, von denen viele einem Schema folgen: Auf eine viertaktige Einleitung folgt das Thema, das Wilson mehrfach variiert, um nach einem Bass- und einem Schlagzeugsolo, die das Klavier mit hingetupften Akkorden begleitet, wieder in den Vordergrund zu treten und auf einem oder zwei in eine andere Tonart ausweichenden Akkorden, einer jazztypischen Kadenz zu enden, die sich Klassik-Dogmatiker nicht gefallen ließen.

Das Programm besteht aus Standards, darunter so populären Evergreens wie It Had To Be You, Who’s Sorry Now (einst ein Hit auch jenseits des Jazz, in der Interpretation von Johnnie Ray), April In Paris, Stompin’ At The Savoy, All Of Me, I Got Rhythm, On The Sunny Side Of The Street, Sweet Georgia Brown, As Time Goes By, Ain’t Misbehavin’, Honeysuckle Rose, I Found A New Baby, Love Is Here To Stay, When You’re Smiling, Rosetta (ein Mal mit und ein Mal ohne Benny Carter), Basin Street Blues, Just One Of Those Things, Jeepers Creepers – alles Titel, die einen unwillkürlich mit den Zehenspitzen klopfen und den Kopf „bangen“ lassen und zum Tanzen einladen.

Man braucht keine „Kenntnisse“, um Teddy Wilsons Musik zu verstehen. Wahrscheinlich ist er, neben dem 13 Jahre jüngeren Oscar Peterson, der eingängigste Pianist des Swing, zumal in Trio-Besetzung. Die wieder aufgelegte Box bietet dreieinhalb Stunden Gelegenheit, sich davon zu überzeugen.



Thomas Rothschild – 30. November 2021
ID 13336
Siehe auch unter https://www.in-akustik.de/


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de