Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Rock wie in

besseren Tagen





Bewertung:    



Anfang der achtziger Jahre betrat ein Sänger nach den üblichen mühsamen Anfängen im Verborgenen die deutsche Musikszene. Sein Name ist Stefan Stoppok, und schlicht Stoppok nannte er bald auch seine Band. Er kreierte einen eigenen Stil, der die damals lebendigen Elemente der U-Musik vereinte und zu einer neuen Qualität emporhob: Rhythmus, eingängige Melodien, deutsche Texte (die Neue Deutsche Welle hatte gerade ihren Höhepunkt erreicht, die bedeutendsten Liedermacher hatten noch nicht abgedankt), eine charismatische Stimme. Kritik und Publikum wussten das zu schätzen und honorierten es an den Kassen der Plattenläden, in Konzerten und bei der Vergabe von Preisen.

Inzwischen hat sich die populäre Musik grundlegend verändert. Viele seinerzeit bejubelte Gruppen und Solisten sind aus den Schlagzeilen verschwunden. Ihren Platz haben Jüngere eingenommen, die ihre Meriten haben mögen, aber auch einen Verlust markieren. Der inzwischen 68-jährige Stoppok hat nie ganz aufgehört. In regelmäßiger Folge sind CDs erschienen, die sich auch respektabel verkauft haben, aber dass er zu den prägenden Figuren der gegenwärtigen Musiklandschaft gehörte, kann man nicht behaupten.

Jetzt ist eine neue CD mit dem Titel Teufelsküche erschienen, die alle Vorzüge aufweist, die immer schon zu Stoppok gehörten: einen rockigen, ausnahmsweise auch balladesken Gesang, eine ausdrucksvolle – manche mögen sagen: erotische – Stimme, eine hervorragende Band, eine vorbildlich ausgesteuerte Produktion, Texte, die etwas mitzuteilen haben, vor allem aber bei Rhythmus und Metrum nicht schlampen. Ihr Grundton verrät den nicht mehr ganz jungen Autor, der so alt ist wie Herbert Grönemeyer und zehn Jahre jünger als Udo Lindenberg. Vom Tod ist die Rede, von dunklen Schatten und von der Kälte, die die Führung übernimmt.

Einen Typ lässt Stoppok über sein Lied sagen: „Es klingt auch nicht/ wie das was man gerade immer/ und überall so hört“. Der Typ hat recht. Zum Glück kümmert sich Stoppok nicht darum.



Thomas Rothschild – 26. Februar 2024
ID 14631
Link zur Teufelsküche von und mit Stoppok


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:







MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2024 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)