Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Jazz goes Twist





Bewertung:    



Der Twist blieb, wie Hula Hoop oder Minirock, eine Episode der Popgeschichte. Eines der erfolgreichsten Exemplare war der St. Tropez Twist von 1962, der es in den deutschen Charts bis auf Platz 3 brachte. Gesungen hat ihn Peppino di Capri. Ihm hat das Trio Georg Ruby (p), Stephan Goldbach (b) und Daniel Weber (dr), das sich Village Zone nennt, die CD Saluti a Peppino gewidmet. Es präsentiert eine eigenwillige, durch Maschinenrhythmen unterbrochene Interpretation seines St. Tropez Twist sowie seiner Canzone Le Stelle d’Oro. Die übrigen Titel sind, mit Ausnahme von Michel Legrands What Are You Doing The Rest Of Your Life, Improvisationen der Beteiligten, zu denen sich auf vier Tracks die luxemburgische Sängerin Sascha Ley gesellt.

Die kollektiven Improvisationen lassen den einzelnen Musikern große Freiheit. Das verleiht den Stücken einen anarchischen Charakter eines gemäßigten Free Jazz. Auf dem Cover sieht man Fotos des Ensembles, die grafisch verfremdet sind. Sie versinnbildlichen die verwischten Konturen, die irritierende Unbestimmtheit der Musik. Saluti a Peppino ist, von der Berechenbarkeit und einfachen Struktur des Twist weit entfernt, ein Paradebeispiel für eine Eigenschaft des kleinformatigen Jazz: dass die Grenzen zwischen solistischem und kollektivem Spiel aufgelöst werden, indem man auf einander hört und reagiert, den Gesamtklang anstrebt, ohne die eigene „Überzeugung“ zu verraten. In keiner anderen Kunstform begegnen einander die Macher auf so demokratische, hierarchiefreie Weise wie in der Jazzimprovisation. Was im Theater der (übergeordnete) Regisseur oder im Film der (untergeordnete) Cutter, hat im Combo-Jazz keinen Platz. Alle sind Autor und Interpret zugleich. Nur ein Mal bringt sich Georg Ruby am präparierten Klavier als Solist in Erinnerung.

Ein Stück heißt Tippett. Ob der Komponist Michael Tippett gemeint ist oder der Pianist Keith Tippett, wird nicht verraten. So oder so: ein weiter Weg von Peppino di Capri.



Thomas Rothschild – 15. Mai 2021
ID 12910
Link zur CD Saluti a Peppino


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de