Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Verantwortung

im Freitod





Bewertung:    



Die US-Folkpop-Musikerin Aimee Mann erlangte vor über 20 Jahren internationale Bekanntheit. Paul Thomas Anderson drehte damals den starbesetzten, episodischen Kinofilm Magnolia (1999) nach von ihr vorgegeben Songs. Aimee Mann stellte ihr im März 2017 veröffentlichtes Album Mental Illness auch in Köln vor. 2018 wurde der Künstlerin für Mental Illness ein Grammy für das beste Folk-Album zuerkannt. Nun brachte Mann ihr neues Konzeptalbum Queens of the Summer Hotel unter ihrem eigenen Label Super Ego Records auf den Markt. Die Singer-Songwriterin widmet sich erneut Ängsten und Gefühlen der Schwermut mit stimmungsvollen Melodien und poetischen Lyrics.

Die mittlerweile 61-Jährige schafft atmosphärisch eindringliche und sensible Akustik-Arrangements. Ihre Songs erzählen Geschichten. Aimee Mann spielt mit ihrem Albumtitel „Queens of the Summer hotel“ auf Zeilen aus Anne Sextons Gedicht You, Doctor Martin an. Die US-amerikanische Lyrikerin Anne Sexton starb 1974 im Alter von sechsundvierzig Jahren an einem Suizid. Manns Songs behandeln emotionale Zustände innerer Unruhe und des Schmerzes, sowie dramatische Folgen eines Selbstmordes für Hinterbliebene.

Als Königinnen des Sommer-Hotels porträtiert Mann Frauen in einer psychiatrischen Klinik. Queens of the Summer Hotel entstand im Zuge des Auftrags einer Musicaladaptation von Susanna Kaysens 1993 erschienener Autobiografie Girl, interruped. Die US-Amerikanerin Susanna Kaysen litt an Depressionen und einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Sie verbrachte 18 Monate in einer teuren psychiatrischen US-Privatklinik. 1999 erlangte ihre nach Eindrücken des Aufenthaltes entstandene Biografie als Hollywood-Psychiatriedrama mit Winona Ryder in der Hauptrolle weltweit Bekanntheit. Nebendarstellerin Angelina Jolie erhielt damals für die Rolle einer Soziopathin einen Oscar.

Auch Mann selbst litt unter Depressionen und spricht in Interviews offen über eigene psychische Probleme. Auf Queens of the Summer Hotel singt sie oft zurückhaltend und bedächtig mit sanfter, tiefer Stimme gefühlvoll von seelischem Unfrieden. Ihre Lyrics sind dabei oft theatralisch, subtil hintergründig und manchmal auch boshaft sarkastisch:

Das beschwingte „Give me fifteen“ porträtiert einen geistlosen und leicht misogynen Arzt, der großspurig behauptet, er könne eine Patientin in einer viertel Stunde diagnostizieren. Der Song „You’re Lost“ erzählt von einer haltsuchenden Frau. „Robert Lowell And Sylvia Plath“ widmet sich den beiden titelgebenden amerikanischen Schriftstellern, die jeweils unter einer bipolaren Störung litten. „In Mexico“ erzählt von einer Drogenabhängigen, die auf ihren Dealer aus Mexiko wartet. Leichtigkeit zeichnet das 30sekündige Reprise "Checks" aus. „Suicide Is Murder" handelt von der Verantwortung, die lebensmüde Menschen auch für die Hinterbliebenen tragen. Im letzten Titel „I See You" versichert ein Gegenüber einer verzweifelten Frau, dass es sie mit ihren Gefühlen nicht alleine lässt.

Aimee Mann wird meist am Klavier begleitet. Auch ein Streicherensemble und Holzbläser kommen zum Einsatz. Gitarren oder ein Schlagzeug bereichern seltener die stimmungsvolle Instrumentierung. Ein inhaltlich ausgefeiltes, kurzweiliges Album mit atmosphärisch perlenden Klängen, passend für den Herbst.


Ansgar Skoda - 29. November 2021
ID 13332
https://aimeemann.com/


Post an Ansgar Skoda

skoda-webservice.de

CD-Kritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

SCHLOSSFESTSPIELE
LUDWIGSBURG
FESTIVAL



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2022 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de