Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Die Kunst

der Trompete





Bewertung:    



Fragt man nach dem deutschen Trompeter, der die Marktmechanismen zumindest ebenso gut beherrscht wie sein Instrument, muss man Till Brönner nennen. Fragt man nach dem deutschen Trompeter, der mehr Aufmerksamkeit verdiente, fällt einem der vierzehn Jahre ältere Markus Stockhausen ein. Bemerkenswert ist außer dem Einfallsreichtum der Kompositionen auf der ersten von drei CDs, die alle von Markus Stockhausen stammen, die ungewöhnliche Besetzung seines Quartetts auf dem Album Tales. Die Keyboards von Jeroen de Vliet und das Schlagzeug von Christian Thomé werden nämlich nicht wie üblich von einem Kontrabass, sondern von einem Cello, gespielt von Jörg Brinkmann, ergänzt. Das erfüllt zwar auch die Funktion, die gemeinhin seinem größeren Bruder zukommt, fügt aber, gezupft und gestrichen, in der höheren Tonlage Klangmöglichkeiten hinzu, die im Jazz Seltenheitswert haben.

Stockhausens Trompete oder Flügelhorn drängt sich nicht in den Vordergrund. Ihr Sound ist unspektakulär, vibratoarm und eher sanft als schneidend, nur selten in den Höhen schrill und expressiv. Stockhausen hat unverkennbar einen Hang zur sanghaften Melodie und – bei dem Sohn des großen Avantgardisten der seriellen Musik Karlheinz Stockhausen doch einigermaßen überraschend – zur Tonalität. Psychologen mögen unterstellen, dass dieser Schritt zurück in der Musikgeschichte auf eine Opposition zum Vater verweise.

Nach den komponierten Stücken der ersten CD, deren Inspirationen unterschiedlicher Herkunft von der Barock- bis zur Filmmusik sind, gehören die zwei restlichen CDs der kollektiven Improvisation. Sie bevorzugt langsame Tempi, die in Einzelfällen in ein Accelerando übergehen, um dann leise auszuklingen, und einen besinnlichen, getragenen Charakter (Stockhausen selbst beschreibt ihn als „friedlich“), wobei Jeroen de Vliet mit dem Synthesizer gelegentlich zusätzliche Instrumente simuliert, die das Quartett zu einem größeren Ensemble zu erweitern scheinen.



Thomas Rothschild – 27. August 2021
ID 13098
o-tone music-Link zu Tales


Post an Dr. Thomas Rothschild

CD

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de