Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

CD-Kritik

Mephistos

Geige





Bewertung:    



Heute erscheint die CD Liszt Imagination. Das Parfenov Duo hat sie diesen Sommer unter anderem in Bayreuth in der Villa Wahnfried (Richard Wagners Wohnhaus von 1874 bis 1883) aufgenommen, und das allgemeine Treiben und die Atmosphäre nahe des Museums resp. auf dem sagenhaften Grünen Hügel werden ruhig und aufgeräumt gewesen sein: Es war der erste festspiellose Jahrgang seit dem Zweiten Weltkrieg; und Corona sind wir weiterhin nicht los...

*

Der Pianist und Komponist André Parfenov nutzte nun das Privileg, auf dem bis heute vorzüglichst erhaltenen Konzertflügel der Villa Wahnfried, welchen William Steinway seiner Zeit dem Genius loci zur Eröffnung seines Festspielhauses 1876 schenkte, zu spielen - übrigens: Auch Pianisten- als wie Komponistenstar Franz Liszt (und Schwiegervater Wagners) wurde ebenfalls mit einem solchen Flügel, der ihm damals, als er dessen Tasten erstmals unter seinen Fingern spürte, außerordentlich gefiel, beehrt.

Parfenov und seine Duo-Partnerin, die Geigerin Iuliana Münch, widmeten sich auf ihrer mit einer Gesamtspieldauer von 53 Minuten ausgewiesenen CD den sog. Mephisto-Walzern Liszts (vier an der Zahl, darunter einer unvollendet) und drei sie thematisch korrelierenden "Begleitstücken", nämlich der Bagatelle ohne Tonart, der Mephisto-Polka und einer von Parfenov eigens neu komponierten und mit Swing- oder gar Dixielandklängen gefütterten Mephisto-Zugabe.

Ja und das Singuläre und auch Aufhorchende dieser neuen Scheibe ist, dass sie sechs Stücke für Violine und Klavier enthält, obgleich die vorgezeichneten fünf Liszt-Kompositionen ausschließlich "nur" für Klavier gedacht gewesen waren; immerhin zählen die vier Mephisto-Walzer - neben den 12 wegen ihres Schwierigkeitsgrades kaum spielbaren Études d'exécution transcendante - zu den wichtigsten und auch bedeutendsten der zirka 250 Klavierstücke des ungarischen Maestros.



"Ich habe", schreibt Parfenov in seinem Vorwort zur CD [s. Booklet], "in meinen Bearbeitungen seiner Werke versucht, mich sehr nah an die von Liszt aufgezeigten Wege zu halten. Er hat ja selbst viele Werke anderer Komponisten für das Klavier bearbeitet wie zum Beispiel die Sinfonien Beethovens. Die langen expressiven Passagen und melodischen Kurven der Streichinstrumente werden zu Tremoli oder begleitenden Figurationen. Liszt hat also das musikalische Material aus den Möglichkeiten des Klaviers heraus neu gedacht.

Genau das habe ich nun für die Violine getan. Es geht darum, den Geist von Liszts Werken zu erhalten und sie mit der speziellen Klangfarbe und den technischen Möglichkeiten der Geige zu verbinden. Deshalb habe ich mehrere Passagen und Kadenzen ausgedehnt und um Kontrapunktlinien bereichert. Denn wir haben ja nun mit Violine und Klavier zwei gleichberechtigte Partner zur Verfügung, die beide auch Soloinstrumente sind.


(...)

Franz Liszt selbst hat die Walzer Nr. 1 und 2 komplett orchestriert. Da die Geige, die Mephisto in der Dorfschänke spielt, ja eine Inspiration für Liszt war, um eine Klavierkomposition zu schaffen, dachte ich, es ist reizvoll, den Spieß quasi umzudrehen. Und nun diese Stücke wieder für die Geige neu zu denken."


* *

André Parfenovs & Iuliana Münchs experimenteller Vorstoß scheint geglückt, tatsächlich nehme ich als Hörer andere und bis dahin mir völlig un-erhört gebliebene Akzente und Gewichtungen urplötzlich wahr; die an und für sich schon "teuflischen" Extremverlautbarungen, die ich bisher aus den herkömmlichen Originalfassungen (für Soloklavier) herauszuhören meinte, werden durch Hinzugesellungen des im konkreten Fall fast schon als "Teufelsgeige" zu bezeichnenden Zweitinstruments bluthochdrücklich geschärft.

Die Platte kann man wohl in einem Guss, und sogar mehrmals nacheinander, in sich rein ziehen.

Regt ungeheuer an.



Andre Sokolowski - 27. November 2020
ID 12623
Liszt Imagination
Bearbeitungen und Kompositionen von André Parfenov für Violine und Klavier

Franz Liszt: Mephisto-Walzer Nr. 2
- Bagatelle ohne Tonart
- Mephisto-Walzer Nr. 3
- Mephisto-Polka
- Mephisto-Walzer Nr. 1
André Parfenov: Mephisto-Zugabe frei nach einem Thema von dem vierten Mephisto-Walzer von F. Liszt
Parfenov Duo:
Iuliana Münch, Violine
André Parfenov, Klavier
Label: NAXOS (8.551445)
Erstveröffentlicht am 27. November 2020


https://andreparfenov.de/


http://www.andre-sokolowski.de

CD-Kritiken

Konzertkritiken



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:





MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

LIVE-STREAMS |
ONLINE

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de